OJEM 2022

Zu Jahresbeginn stand für unsere Jugendspieler mit der Oberpfälzer Jugendeinzelmeisterschaft das wichtigste Turnier der SJO auf dem Programm. Diese fand vom 2. bis 5. Januar nach einjähriger Pause wegen der Corona-Auflagen nur für ein relativ kleines Teilnehmerfeld von 32 Spielern der Altersklassen U14, U16 und U18 auf der Burg Trausnitz statt. Für den SC Windischeschenbach gingen dieses Mal 4 Jugendliche an den Start.
An vier Spieltagen wurden sieben Runden nach dem Schweizer System gespielt, die U16 wurde wegen der niedrigen Teilnehmerzahl als Rundenturnier ausgetragen.

Christian Kraus nahm in der Altersklasse U18 zum ersten Mal an einem mehrtägigen Turnier teil. Ihm gelangen dennoch einige spannende und interessante Partien, musste sich aber mit 1,5 aus 7 Punkten gegen eine starke Konkurrenz mit dem siebten Platz zufrieden geben.
In der U18w erreichte Johanna Sperber mit 2,5 Punkten Rang zwei und qualifizierte sich damit für die bayerische Meisterschaft.
Benedikt Sperber musste sich mit einem Punkt in der U16 als nomineller Außenseiter in einem Rundenturnier den Favoriten geschlagen geben und erreichte Platz acht.
In der U14 erreichte Milo Müller mit 4,5 aus 7 Punkten ebenfalls Rang zwei und sicherte sich einen weiteren Qualifikationsplatz.

Außerdem fanden die Tandem- und Blitzturniere statt, die allerdings dieses Jahr von der U14 separat gespielt wurden. Die Ergebnisse dieser Turniere sowie eine Übersicht der einzelnen Altersklassen des Hauptturniers kann man hier auf der Website der Schachjugend Oberpfalz einsehen.

Jahresausklang mit Online-Blitzen

Diesen Montag fand das Weihnachts-Mannschaftsblitzturnier des Deutschen Schachbundes statt, bei dem auch wir wieder mit von der Partie waren. Von den 27 teilnehmenden Mannschaften waren wir auf Platz 25 gesetzt, allerdings war unsere junge Truppe bestehend aus Tobias Brunner, Philipp Mark, Johannes Denz, Milo Müller und Christian Müller als Ersatzmann für ein paar Überraschungen gut. So erreichten wir einen unverhofften, aber wohlverdienten achten Platz. Das im nebenbei laufenden Zoom-Meeting gesetzte Ziel, die beste bayrische Mannschaft zu werden, haben wir leider knapp verpasst, SC Roter Turm Altstadt 1 war uns bei gleichen Mannschaftspunkten nur einen halben Brettpunkt voraus – viel Spaß hatten wir bei dem Turnier trotzdem.

Die anderen Ergebnisse und Teilnehmerlisten könnt ihr hier auf der Website des SK Kelheim einsehen.

Gelungener Start in die Landesliga

Am Samstag, den 20.11., fand für unsere erste Jugendmannschaft der Auftakt in die U20-Landesliga mit einem Auswärtsspiel gegen den SK Schwandorf statt.

Schon zu Beginn hatten wir gute Aussichten auf Erfolg. Auf dem ersten Brett konnte Philipp Mark in der Eröffnung starken Druck ausüben und so seinen Gegner zur Passivität zwingen. Auch Benedikt Sperber schaffte es, an Brett vier einen Fehler seines Gegenübers auszunutzen und einen Turm zu gewinnen.
Nicht lange später wurde uns aber ein Dämpfer verpasst. Johanna Sperber musste sich am dritten Brett geschlagen geben, als ein schwarzer Bauer bis zur zweiten Reihe durchbrach und für sie unaufhaltsam wurde. Am letzten Brett kamen ebenfalls Probleme auf, da Benedikt durch eine Taktik seinen Materialvorteil verlor und sich schließlich in einem ausgeglichenen Turmendspiel auf ein Remis einigte. Bei einem Zwischenstand von 1,5 zu 0,5 Punkten waren also unsere ersten beiden Bretter gefragt. Philipp, der es schaffte, den Druck die Partie über aufrechtzuerhalten, war inzwischen in ein Mittelspiel mit einer Dame und zwei Läufern gegen eine Dame und zwei Springern übergegangen. Beim Versuch seines Gegners, Gegenspiel zu erlangen, konnte er eine Figur gewinnen und glich somit zum 1,5:1,5 aus. Die Entscheidung des Mannschaftskampfes lag jetzt am Ausgang des zweiten Bretts. Nach recht ruhigem Eröffnung und Mittelspiel leitete hier Johannes Denz in ein Endspiel mit Läufer gegen Springer ab. Hier erwies sich der Läufer als stärker, der gleichzeitig auf dem Damen- und auf dem Königsflügel agieren konnte. Nachdem sowohl Schwarz als auch Weiß einen Freibauer bilden konnten, kam Johannes Gegner in Zugzwang, wodurch der Springer den schwarzen Randbauern nicht mehr halten konnte, und Weiß aufgab. Nach langem Kampf konnten wir also den Mannschaftskampf mit einem Endstand von 2,5 zu 1,5 verdient für uns entscheiden.

Ein durchwachsener zweiter Spieltag

Am vergangenem Sonntag, den 14.11., empfing die Erste zuhause mit Topbesetzung den SC Forchheim, während die Zweite beim SC Bavaria Regensburg zu Gast war.

Tobias Brunner gewann seine Partie am vierten Brett, da sein Gegner nicht angetreten ist, was unsere Erste in Führung brachte. Philipp Mark schaffte es an Brett acht durch eine Unachtsamkeit seines Gegners eine Zugwiederholung zu erzwingen und sicherte sich einen halben Punkt, nachdem er im Mittelspiel in Zeitnot eine Qualität verloren hatte. Durch eine Taktik verlor Jürgen Zant ebenfalls eine Qualität und musste sich an Brett sieben geschlagen geben. Miroslav Kalous einigte sich nach einem interessanten Mittelspiel und bei einer ausgeglichenen Stellung in Zeitnot mit seinem Gegner auf ein Remis, was zu einem Zwischenstand von 2:2 führte. Danach kamen auf die Erste schlechte Zeiten zu. Zdenek Haba geriet am ersten Brett schon in der Eröffnung unter Druck und fand sich in einem Endspiel mit zwei Türmen gegen einen Turm und zwei Leichtfiguren wieder, weshalb er in klar schlechterer Stellung aufgab. Jindrich Novák suchte auf Brett drei schnell das Endspiel, das er trotz leichtem Nachteil Remis halten konnte. Auf dem zweiten Brett opferte Christian Müller einen Bauern, um seinen Gegner zur Passivität zu zwingen. Dieser konnte sich aber befreien, gewann einen weiteren Bauern und schließlich das Endspiel. Schlussendlich schätzte Jaroslav Illetsko an Brett fünf im Endspiel die Stärke der gegnerischen Bauern falsch ein und musste sich ebenfalls geschlagen geben. Der Endstand war 2,5 zu 5,5 Punkte für den SC Forchheim.

Ebenfalls mit einer Niederlage musste sich die zweite Mannschaft gegen einen sowohl nominell als auch spielerisch klar stärkeren SC Bavaria Regensburg zufrieden geben. Der Gastgeber übernahm die Führung, nachdem Rudolf Schicker an Brett vier eine Qualität verlor und sein Gegner die Partie sicher herunterspielte. Elsbeth Horter-Schneider musste an Brett zwei einen weiteren Punkt abgeben, nachdem sie versuchte, Gegenspiel zu erlangen und ihr Gegner dabei einige Bauern gewann. Auf dem siebten Brett konnte Stanislav Schubert einen halben Punkt sichern, als er trotz Raumnachteil gegenhielt und schließlich in ein ausgeglichenes Endspiel abwickelte. Einen weiteren halben Punkt erreichte Simon Lamm an Brett acht, als er sich trotz Mehrfigur, aber mit starker Zeitnot auf ein Unentschieden mit seinem Gegner einigte. Einen Zwischenstand von 4:1 erreichte Bavaria Regensburg, als sich Siegfried Stelzer am dritten Brett nach einem Materialverlust geschlagen geben musste. Johannes Denz gab an Brett fünf ebenfalls auf, nachdem er schlecht aus der Eröffnung kam und ein letzter Gegenschlag missglückte. Unser Jugendspieler Milo Müller schaffte es allerdings, am sechsten Brett einen weiteren Punkt zu gewinnen, nachdem er sein Endspiel mit einem Mehrbauern und Springer gegen einen Läufer gekonnt herunterspielte, sodass seine Gegnerin schließlich aufgab. Stefan Simmerl hielt am ersten Brett in einem Doppelturmendspiel einem Mehrbauern entgegen, musste sich aber geschlagen geben, als sein Gegner einen zweiten Bauern gewinnen konnte, was zu einem Endstand von 6 zu 2 Punkten für den SC Bavaria Regensburg führte.

Der nächste Spieltag findet am 05.12 statt. Die erste Mannschaft ist auswärts bei Altensittenbach zu Gast, die zweite empfängt zuhause den DJK Regensburg Nord.

Höhen- und Tiefflug am ersten Spieltag

Am Sonntag, den 24.10., begann nach über einem Jahr Spielpause am Brett die neue Saison für unsere beiden Mannschaften. Dabei reisten die Spieler der ersten in Bestbesetzung zu sichtlich ersatzgeschwächten Nürnbergern. Dies spiegelte sich nicht nur an den DWZ-Zahlen, sondern auch am Spielverlauf wieder.

An Brett 1 konnte Zdenek eine Unachtsamkeit seines Gegners bei einer taktischen Abwicklung nutzen, dabei eine Qualität gewinnen und das Spiel wenig später auch zu seinen Gunsten entscheiden. An Brett 3 konnte Jindrich ein schwieriges Mittelspiel in ein gewonnenes Endspiel umwandeln und ebenfalls mit guter Technik den vollen Punkt einfahren. An Brett 4 konnte Tobias in einem vermeintlich angenehmeren Endspiel keinen Weg finden die Verteidigung seines Gegners zu überwinden und so einigten sie sich auf die Punkteteilung. An Brett 2 konnte Christian seinen Gegner bereits in der Eröffnung überraschen und behielt auch in einem offenen Schlagabtausch, in welchem sein Gegner eine Figur einbüßte, die Übersicht, um die Partie schlussendlich zu gewinnen. An Brett 5 konnte auch Jaroslav seinen Gegner in der Eröffnung überraschen, welcher dabei sehr viel Bedenkzeit einbüßte. In einer im Anschluss schwierigen Stellung verlor dieser dann erst den Faden und anschließend auch die Partie. Somit war der Mannschaftskampf beim Stande von 4,5:1,5 bereits für die Windischeschenbacher entschieden. Mit dieser Information im Rücken einigten sich Rudolf auf Brett 8 und Jürgen auf Brett 7 in jeweils schlechterer Stellung auf ein friedliches Remis. Am Schluss konnte noch Miroslav den ganzen Punkt einfahren, als bei beidseitiger Zeitnot und einem Mehrbauern auf Seiten Miroslavs im Endspiel die Zeit seines Gegners fiel. Damit stand der sehr hohe, aber nicht unverdiente 6,5:1,5 Sieg zu Buche.

Umgekehrt verlief es für die Spieler der zweiten Mannschaft, die die Gäste von Kareth-Lappersdorf empfingen. Obwohl unser Gegner nicht mit Bestbesetzung spielte, war das Endergebnis doch sehr eindeutig. So übersah Siegfried Stelzer an Brett 4 im Mittelspiel eine Drohung und sein Gegner nutzte den daraus resultierenden Vorteil und sicherte das 1:0 für Kareth. An Brett 2 konnte Elsbeth Horter-Schneider einige Bauern gewinnen, ihr Gegner schaffte es aber, einen ihrer Türme einzugesperren, weshalb auch sie einen Punkt abgeben musste. Rudolf Schicker, dessen frühes Remisgebot abgelehnt wurde, wurde von seinem Gegner stark unter Druck gesetzt, was für ihn in einem verlorenem Bauernendspiel mündete. Johannes Denz hatte an Brett 6 in der Eröffnung mit Raumnachteil zu kämpfen, schaffte es aber, Gegenspiel zu bekommen und eine Gewinnstellung zu erreichen. Allerdings übersah er in Zeitnot ebenfalls eine Drohung und verlor seine Partie. An Brett 7 musste sich Milo Müller nach einem Bauernverlust in einem Springerendspiel mit Minusbauern ebenfalls geschlagen geben, was zu einem Zwischenstand von 0:5 für Kareth-Lappersdorf führte. Philipp Mark einigte sich an Brett 1 in einem ausgeglichenen Turmendspiel auf ein Remis. Stefan Simmerl teilte sich nach Abwicklung ins Endspiel auf Brett 2 einen Punkt mit seinem Gegner und Manfred Oppel gab seine Partie an Brett 8 ebenfalls Remis, was einen Endstand von 1,5:6,5 für Kareth-Lappersdorf bedeutete.

Der nächste Spieltag findet für beide Mannschaften am 14.11 statt. Die erste Mannschaft empfängt den aktuell geteilten Tabellenersten SC Forchheim I und die zweite Mannschaft ist zu Gast bei SC Bavaria Regensburg II.

2. OSJ-Cup in Lappersdorf

Am letzten Samstag stand für unsere Jugendlichen nur zwei Wochen nach Saisonbeginn bereits der zweite OSJ-Cup in Lappersdorf auf dem Programm. Acht Teilnehmer gingen dieses mal für uns an den Start.

Wohlverdient erreichte Milo Müller in der Altersklasse U14 mit sieben aus sieben Punkten den ersten Platz. Ebenfalls einen Platz auf dem Treppchen konnten sich Elizaveta Spheit als Zweite in der U14w und Johanna Sperber als Dritte der U18w sichern. Christian Kraus belegte in der U18 Rang sechs und Benedikt Sperber wurde in der U16 Siebter. In der U14 kamen Lorenz Baierl auf Platz 13, Lorenz Nickl auf Platz 16 und Vincent Regler auf Platz 18.

Silberschild 2021

Nach der Oberpfälzer Schachjugend begann nun auch für den Schachverband Oberpfalz die Saison 2021/22 mit der Blitzschach-Mannschaftsmeisterschaft 2021. Ausgetragen wurde diese am vergangenen Sonntag in der Jahnhalle in Regenstauf mit insgesamt zwölf Mannschaften.

Obwohl unsere Mannschaft eher am hinteren Ende der Setzliste stand, gelang uns trotzdem ein gutes Turnier, bei dem wir es uns nach den Worten unseres Spielleiters zur Aufgabe gemacht haben, „die Favoriten zu ärgern“. Auch wenn diese sich unseren Bemühungen zum Trotz durchsetzten, konnten wir uns dennoch über einen verdienten siebten Platz freuen.

Die Endergebnisse sind hier auf der Homepage des SC Bavaria Regensburg einsehbar.

Saisonauftakt 2021/22 im Jugendschach

Am vergangenen Samstag startete mit dem ersten OSJ-Cup in Tegernheim die Saison 2021/22 mit insgesamt 62 Teilnehmern, bei dem wir mit sechs Jugendlichen vertreten waren.

In der Altersklasse U18w belegte Johanna Sperber den ersten Platz. Christian Kraus erreichte in seinem ersten Turnier als Dritter der U18 ebenfalls einen Podestplatz. Benedikt Sperber wurde in der U16 Siebter. Elizaveta Shpeit erreichte in der Altersklasse U14w Rang vier und Lorenz Baierl in der U14 Rang sechs. In der U12 belegte Elias Litau den fünften Platz.

Außerdem wurden bei der Siegerehrung die Pokale und Medaillen für die wegen Corona abgebrochene Saison 2019/20 verliehen, bei der auch einige unserer Jugendspieler ausgezeichnet wurden.

Pokale für den ersten Platz in der Gesamtwertung der OSJ-Cups gingen an Milo Müller (U12), Alina Müller (U14) und Philipp Mark (U18). Zweite Plätze erreichten in der Altersklasse U18w Johanna Sperber und in der Altersklasse U18 Johannes Denz. Ein weiterer Pokal wurde an die Spieler unserer Jugendmannschaft SC Windischeschenbach II verliehen, die in der Kreisliga Nord den ersten Platz belegten.