DSOL: Endstation im Viertelfinale!

Nach dem überraschenden Sieg in der Vorrundegruppe traf unser Team am gestrigen Mittwoch im Viertelfinale der 4. Ligen auf die favorisierte dritte Mannschaft des Traditionsvereins SG Köln-Porz. Dabei fehlte unseren jungen Wilden dieses Mal das Glück, das uns in einigen Vorrundenwettkämpfen zur Seite stand. So stand am Ende eine etwas unglückliche 1,5:2,5 Niederlage und somit das Ausscheiden im Viertelfinale zu Buche.

Es gibt aber keinen Grund, darüber sehr traurig zu sein, weil unsere Mannschaft letztlich viel mehr, als vorher gedacht, erreicht hat. So lieferte unsere junge Truppe gegen die virtuellen Gäste aus Nordrhein-Westfalen erneut einen sehr interessanten Wettkampf mit komplexen Stellungen. Hier konnte Simon Lamm (Brett 4) nach etwas anspruchsloser Eröffnung seines Kontrahenten mit den schwarzen Figuren langsam die Initiative ergreifen. Sein späteres Qualitäts-Opfer war absolut korrekt und gewinnverheißend. Aber leider wurde seine Bedenkzeit knapp und das entstandene Turmendspiel war trotz Mehrbauer remis. Die Partie von Philipp Mark (2) verlief von Anfang an in unklaren, dynamischen Bahnen. Aus den folgenden taktischen Verwicklungen kam Philipp mit leichtem Materialvorteil und damit besseren Aussichten heraus. Im Bestreben, die Begegnung zu seinen Gunsten zu entscheiden, wurde er allerdings etwas zu ungeduldig, wonach ihm sein Kontrahent klassisch auskontern konnte. Milo Müller (3) hatte nach der Eröffnung eine sehr schwere Stellung, zwar mit Mehrbauer, zu verteidigen. In der Folge blieb er ständig unter Druck, hielt diesem aber mit zäher Verteidigung stand. Das entstandene Turmendspiel endete schließlich mit einer Punkteteilung. Tobias Brunner (1) hatte nach der Eröffnung eine leicht passivere, aber feste Stellung. Daraus konnte er sich geschickt befreien und erzielte sogar einen Mehrbauern. Trotz aller Bemühungen war dieser kleine Vorteil durch Tobias im Endspiel nicht siegbringend zu verwerten. Mit diesem dritten Remis stand die knappe 1,5:2,5 Niederlage fest.

Die Hauptseite der DSOL befindet sich hier: https://dsol.schachbund.de/
Der Direktlink zur Endrunde der 4. Liga lautet: https://dsol.schachbund.de/tabelle.php?s=2021&l=4z

DSOL-Interview von Stefan Simmerl

Arne Kaehler von Chessbase spricht mit Stefan über unseren Verein

Im Rahmen der DSOL steht neben der Live-Kommentierung von DSOL-Partien auch die Vorstellung von teilnehmenden Vereinen im Mittelpunkt. So geschehen auch mit dem Schachclub aus Windischeschenbach, dem Ort mit dem wahrscheinlich längsten zusammengeschriebenen Ortsnamen (gem. Arne Kaehler von Chessbase), der auch gestandenen Großmeistern beim kommentieren anfangs einige Versuche abnötigte.

Das Interview wurde bereits 2 Spieltage vor dem Ende der Gruppenphase gemacht und ist jetzt unter dem folgendem Link veröffentlicht und einzusehen:
https://de.chessbase.com/post/dsol-interview-stefan-simmerl-vom-sc-windischeschenbach

Herzlichen Dank an Stefan, der in seiner charmanten und unverwechselbaren Art unseren Schachclub bestens repräsentiert und vorstellt. Natürlich ist es bisher auch das längste Interview der DSOL…

Vorerst bis Ende April 2021 kein Präsenztraining

Weiterhin ist nicht absehbar, wann der Amateursport seinen Trainings- und Spielbetrieb wieder aufnehmen darf. Daher bleibt das Präsenztraining in der Mehrzweckhalle ausgesetzt.
Dies gilt vorerst bis Freitag, 30.04.2021.
Unser Online-Angebot (Training und Turniere) am Freitag Abend (ab 18:30 Uhr) behalten wir natürlich bei. Also, wenn ihr Lust habt, dann schaut einfach mal vorbei.

DSOL: Vorrundensieger!

Am 7. Spieltag der Deutschen Schach-Online-Liga (DSOL) traf unser Team am gestrigen Mittwoch in einem Endspiel um Platz eins auf die SF Deizisau II. Beide Teams waren schon vor der letzten Runde für das Viertelfinale der gesamten 4. Liga qualifiziert.

Die virtuellen Gäste aus Baden-Württemberg gingen favorisiert in den Wettkampf, zumal ihnen schon ein 2:2 Unentschieden für den Vorrundensieg gereicht hätte. Wiederum entwickelte sich ein äußerst spannender Spielverlauf, wobei der Tabellenführer aus Deizisau insgesamt mit leichten Vorteilen aus der Eröffnungsphase kam. Simon Lamm an Brett 4 büßte zwar unnötig einen Bauern ein, aber bei beiderseits knapp werdender Bedenkzeit und komplexer Stellung einigte er sich mit seiner Gegnerin auf eine Punkteteilung. Die Partie von Philipp Mark (3) mündete in der Zwischenzeit in einem Läuferendspiel. Hier konnte Philipp einen gefährlichen Freibauern bilden und verwertete diesen mit sehr guter Technik in eine 1,5:0,5 Führung. Wahrlich komplex war auch das Geschehen auf dem Bildschirmbrett von Christian Müller (1). Zunächst übte sein Kontrahent unangenehmen Druck aus, doch Christian konnte nach und nach Gegenspiel entwickeln. Letztlich führten die folgenden Verwicklungen zu einem Endspiel, in dem Christian kein unnötiges Risiko mehr einging, wonach ein Remis unausweichlich war. Damit lag der Ausgang des Wettkampfes an Mannschaftskapitän Tobias Brunner (2), der nach der Eröffnung mit seiner Stellung zufrieden sein konnte. In der Folge geriet Tobias zeitweise ziemlich unter Druck. Mit beginnender Zeitnot verlor seine Kontrahentin etwas die Übersicht, womit Tobias sogar siegversprechende Vorteile erzielen konnte. Auch er riskierte nichts mehr und sicherte mit einem weiteren Remis den letztlich etwas glücklichen 2,5:1,5 Erfolg.

Damit belegte unser DSOL-Team in der 4. Liga Gruppe D überraschend den ersten Tabellenplatz und trifft im Viertelfinale auf die dritte Mannschaft des Traditionsvereins SG Köln-Porz.

Die Hauptseite der DSOL befindet sich hier: https://dsol.schachbund.de/
Der Direktlink zu unserer Gruppe lautet: https://dsol.schachbund.de/tabelle.php?s=2021&l=4d

DSOL: Vorzeitig im Viertelfinale

In dieser Woche steht der 6. Spieltag der Deutschen Schach-Online-Liga (DSOL) auf dem Programm. Dabei gelang unserem Team am heutigen Montag erneut ein knapper aber letztlich doch verdienter 2,5:1,5 Erfolg beim virtuellen Gastgeber SV Ahlen aus Nordrhein-Westfalen.

Die Aufstellungen beider Mannschaften ließen einen ausgeglichenen Wettkampf erwarten. Johannes Denz (Brett 3) versuchte mit den schwarzen Figuren die Initiative an sich zu reißen, was aber sein Kontrahent geschickt verhinderte, womit die Partie in ein ausgeglichenes Turmendspiel mündete und mit einer Punkteteilung endete. Siegfried Stelzer (4) machte es unnötig spannend, nachdem er frühzeitig klaren Materialvorteil erzielte, aber nach einigen Ungenauigkeiten etwas glücklich doch noch den vollen Zähler holte. Tobias Brunner (1) geriet durch seinen starken Gegner schon im frühen Mittelspiel unter Druck. Trotz heftiger Gegenwehr musste er sich im Doppelturmendspiel geschlagen geben. Nun lag der Ausgang des Wettkampfes an Philipp Mark (2), der aus der Eröffnung heraus die Initiative ergriff. Seine Stellungsvorteile baute er nach und nach gekonnt in Materialvorteile aus, wonach sein Gegner aufgab.

Mit dem fünften Sieg im sechsten Spiel kann unser DSOL-Team in der 4. Liga Gruppe D nicht mehr von den Plätzen eins und zwei verdrängt werden, womit der überraschende Einzug ins Viertelfinale der gesamten 4. Liga bereits ein Spieltag vor Schluss feststeht.

Die Hauptseite der DSOL befindet sich hier: https://dsol.schachbund.de/
Der Direktlink zu unserer Gruppe lautet: https://dsol.schachbund.de/tabelle.php?s=2021&l=4d

DSOL: Wieder ein knapper Erfolg

Am 5. Spieltag der Deutschen Schach-Online-Liga (DSOL) gelang unserem Team wieder ein knapper aber hoch verdienter 2,5:1,5 Erfolg gegen die virtuellen Gäste vom SK Lehrte II aus Niedersachsen.

Dabei ließen die Aufstellungen einen ausgeglichenen Wettkampf erwarten. Aber bereits in der Eröffnung bzw. im frühen Mittelspiel konnten Johannes Denz (Brett 3) und André Zimmermann (4) Vorteile erzielen, die sie souverän in eine 2:0 Führung verwerteten. Danach machten es Tobias Brunner (1) und Philipp Mark (2) unnötig spannend, da sie ihre Partien zunächst unter Kontrolle hatten, aber im weiteren Verlauf ihre Gegner immer mehr ins Spiel kommen ließen. Letztlich konnte Philipp Mark nach einigen Irrungen und Wirrungen ein Remis erzielen, wonach die Niederlage von Tobias Brunner zu verschmerzen war.

Die Hauptseite der DSOL befindet sich hier: https://dsol.schachbund.de/
Der Direktlink zu unserer Gruppe lautet: https://dsol.schachbund.de/tabelle.php?s=2021&l=4d

DSOL: Dritter Sieg im vierten Spiel

Nach dem dritten Sieg im vierten Spiel befindet sich unser Team in der 4. Liga Gruppe D der Deutschen Schach-Online-Liga (DSOL) nun überraschend auf Platz zwei. Der gestrige Wettkampf gegen die klar favorisierten virtuellen Gastgeber vom Eckernförder SC aus Schleswig-Holstein bot wieder jede Menge Spannung. Am Ende stand ein knapper, aber verdienter 2,5:1,5 Erfolg zu Buche.

Gegen die Nordlichter setzten wir auf ein Team mit einem Altersschnitt vom 17 Jahren und die Jungs bestätigten eindrucksvoll das in sie gerichtete Vertrauen. Dabei sorgte Johannes Denz (Brett 3) für die 1:0 Führung, nachdem er mit einer schönen Kombination seinen Kontrahenten matt setzen konnte. Anschließend willigte Youngster Milo Müller (4) mannschaftsdienlich in das Remisangebot seines Gegners bei ausgeglichener Stellung ein. In der Zwischenzeit verteidigte Philipp Mark (2) sein schwieriges Endspiel sehr umsichtig, so dass auch hier eine Punkteteilung die Folge war. Mit der 2:1 Führung im Rücken wickelte Tobias Brunner (1) geschickt in ein ausgeglichenes Turmendspiel ab. Sein Kontrahent versucht danach zwar alles, um doch noch zu gewinnen, musste aber letztlich mit einem Unentschieden zufrieden sein.

Die Hauptseite der DSOL befindet sich hier: https://dsol.schachbund.de/
Der Direktlink zu unserer Gruppe lautet: https://dsol.schachbund.de/tabelle.php?s=2021&l=4d

Präsenztraining bleibt ausgesetzt bis Ende März 2021

Da aktuell nicht absehbar ist, wann der Amateursport seinen Trainings- und Spielbetrieb wieder aufnehmen darf, bleibt das Präsenztraining in der Mehrzweckhalle weiterhin ausgesetzt.
Dies gilt vorerst bis Freitag, 26.03.2021.
Unser Online-Angebot (Training und Turniere) am Freitag Abend (ab 18:30 Uhr) behalten wir natürlich bei. Also, wenn ihr Lust habt, dann schaut einfach mal vorbei.

Mirek Steimar: Ein persönlicher Nachruf

Tief betroffen und sehr bewegt habe ich vom Tod unseres Schachfreundes Miroslav Steimar erfahren!
Ich hatte auf der Liste, Mirek morgen eine E-Mail zu seinem Geburtstag zu schicken … ich hatte zuletzt zu Weihnachten mit ihm Kontakt, als er bei Bedrich zu Besuch war.
Zuletzt gesehen habe ich ihn am 1. März 2020 beim Ligaspiel gegen Weiden.
Danke Mirek, für alle schönen (und es waren nur solche) Stunden, die ich mit dir verbringen durfte.
Dein Optimismus und deine immer gute Laune waren ansteckend!
Auch wenn deine Eröffnungsbehandlung mir oft Kopfschmerzen bereitet hat, dein Kampfgeist war beeindruckend! Remis war nicht dein Ergebnis, Victoria wolltest du rufen. Manchmal ging es schief und du musstest deinen König umlegen … diesmal leider für immer!
Du warst ein zuverlässiger, nicht weg zu denkender Teil unseres Teams, ein Freund und Kamerad am Brett und auch bei den Vorbereitungen auf unsere Kämpfe.
Du hast uns am Samstag vor den Spielen oft mit deinen Palatschinken verwöhnt, du hast so viel organisiert, wenn wir zu Gast in Prag waren.
Wir werden dich vermissen. Du bist nicht weg … nur wo anders … und da sind auch schon ein paar unserer Freunde, die Schach spielen … irgendwann werden auch wir da sein, dein Team … dein SC Windischeschenbach, deine Freunde!

Danke Mirek!

Michael Betz, 11.02.2021

Mirek mit seinem geliebten Pferd Gaia

Anlässlich seiner 25-jährigen Mitgliedschaft beim Schachclub ließ es sich Mirek nicht nehmen, nach Windischeschenbach zu kommen und seine Ehrung persönlich in Empfang zu nehmen.

Wir trauern um Miroslav Steimar

Uns errreichte heute die traurige Nachricht, dass Miroslav Steimar völlig unerwartet verstorben ist.
Morgen hätte „Mirek“ sein 67. Lebensjahr vollendet.
Seit fast 30 Jahren spielte der Prager unermüdlich für den Schachclub Windischeschenbach. Dabei brachte er es auf 242 Einsätze in den Mannschaftswettkämpfen. Mirek war die prägende Figur unserer hervorragenden Beziehungen zu vielen Prager Schachfreunden.
Mit Miroslav Steimar verlieren wir vom Schachclub Windischeschenbach eine äußerst zuverlässige Stütze und was noch viel wichtiger ist einen immer geselligen und sehr guten Freund!
Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.
Ruhe ihn Frieden, Mirek!