Teilnahme am Ferienprogramm ein Erfolg

Letzten Freitag nahmen 15 Kinder und Jugendliche am Ferienprogramm „Rund um das Schachspiel“ teil. Unter fachkundiger Anleitung konnten diese, egal ob Anfänger oder bereits Geübte, das königliche Spiel im Feuerwehrhaus näher kennen lernen. Am Ende durfte auch eine kleine Stärkung nicht fehlen.

Kommenden Freitag, 09.08.2019, Ferienprogramm „Rund um das Schachspiel“

Kommenden Freitag, 09.08.2019, bieten wir im Rahmen des Ferienprogramms „Rund um das Schachspiel“ an, das königliche Spiel zu erlernen bzw. tiefere Einblicke zu gewinnen.
Beginn ist um 16:00 Uhr im Feuerwehrhaus an der Bernsteiner Straße 46.
Wir freuen uns über eine zahlreiche Teilnahme.
Für einen kleinen Imbiss und Getränke wird gesorgt.

Gut geblitzt – BJEM im Blitzschach in Kelheim

Mit der Bayerischen Blitzschach-Einzelmeisterschaft stand vergangenen Samstag in Kelheim das letzte Jugendturnier der Saison 2018/19 auf dem Programm. Hier waren vor allem schnelles Denken und Kombinieren sowie flinke Fingerfertigkeit gefragt. Dies gelang unseren drei qualifizierten Jugendlichen ganz gut. Das Turnier wurde in vier Altersklassen ausgetragen, wobei in allen Gruppen ein Rundenturnier mit einer Bedenkzeit von fünf Minuten pro Partie gespielt wurde.
In der AK U20 absolvierte Tobias Brunner nach seinem Vereinswechsel den ersten Wettkampf für die Farben des SC Windischeschenbach. Gleichzeitig war dies auch sein finales Turnier im Jugendbereich. Dabei erwies sich Tobias als sehr starker „Blitzer“, in dem er sich mit 7,5 Punkten aus den ersten acht Partien an die Spitze des Klassements setzte. Leider brachten ihn danach zwei unglückliche Niederlagen etwas um den verdienten Lohn. Mit insgesamt 11,0 Zählern aus 15 Runden belegte er am Ende den sehr guten vierten Platz, wobei ihm nur ein Punkt zum Titel und ein halber Zähler zum Medaillenrang fehlten.
In der AK U14 hielt Alina Müller von Anfang an gut mit. Leider ging ihr nach der Mittagspause etwas die Puste aus. Am Ende durfte Alina mit 8,0 Punkten aus 17 Runden, womit sie genau auf ihren Setzlistenplatz zwölf landete, durchaus sehr zufrieden sein.
Milo Müller kam anfangs in der AK U12 mit der Bedenkzeit nicht gut zurecht. So verlor er einige klar gewonnene Partien durch Zeitüberschreitung. In den Nachmittagsrunden konnte Milo dann aber einen Lauf hinlegen. Mit 10,0 Zählern aus 19 Runden und damit Rang elf nahm auch sein Turnier ein gutes Ende.

Schachcamp und OSJ-Cup in Tannelohe

Mit dem Schachcamp in der Jugendherberge Tannenlohe endete eine lange Saison der Schachjugend Oberpfalz. An diesem ereignisreichen Wochenende nahmen gleich zehn Jugendliche unseres Vereins teil. Auf dem Programm stand dabei auch der abschließende 6. OSJ-Cup 2018/19.
Dabei erzielten sie folgende Ergebnisse:

U18w:     1. Sperber, Johanna            2,0 (7)
U16:      5. Mark, Philipp               4,5 (7)
         11. Maier, Julian               2,5 (7)
U14w:     1. Müller, Alina               4,0 (7)
U12:      8. Sperber, Benedikt           4,0 (7)
         10. Smirnov, Arkhip             4,0 (7)
         15. Baierl, Lorenz              3,0 (7)
         18. Shpeit, Elizareta           2,5 (7)
U10:     12. Becker, Eveline             1,5 (7)
         13. Nacke, Theresa              1,5 (7) 

Die einzelnen Ergenisse sind hier zu finden.

In der Gesamtwertung der OSJ-Cups 2018/19 ragen folgende Platzierungen heraus:

U18w:     2. Sperber, Johanna
U16:      1. Mark, Philipp
U14w:     1. Müller, Alina
          5. Kleijmenov, Alisa
U12:      3. Müller, Milo     

Jahreshauptversammlung 2019

Schachclub Windischeschenbach blickt auf ereignisreiches Jahr zurück

Am vergangenen Freitag fand die ordentliche Jahreshauptversammlung des ortsansässigen Denksportvereins im Café Baumgärtel statt.
Dabei konnte der erste Vorsitzende Manfred Oppel neben den aktiven erwachsenen Mitgliedern zahlreiche Jugendliche sowie Vertreter der Stadt Windischeschenbach und insbesondere Ehrenmitglied Horst Keßler begrüßen.
In seinem Jahresrückblick beleuchtete Vorstand Oppel vor allem die Aktivitäten abseits des Schachbretts. Hierbei ging er auf die erst kürzlich durchgeführten Veranstaltungen mit den Geschwistern Well und der Übernahme des Verpflegungsstandes in Kooperation mit der freiwilligen Feuerwehr bei der örtlichen Regioschau ein. Oppel dankte allen Freunden und Gönnern des Vereins und insbesondere dem AWO-Seniorenheim für die herzliche Aufnahme des Vereins bei den Trainingsabenden.
Über die Erfolge, aber auch Misserfolge im Erwachsenensport berichtete Spielleiter Michael Betz. Erwähnenswert waren die Teilnahmen der Zoiglstädter bei zahlreichen Turnieren, sowohl regional als auch überregional. Leider musste die erste Mannschaft der Nordoberpfälzer nach vielen Jahren der Zugehörigkeit die Regionalliga Nordost verlassen, während das zweite Team in der Bezirksliga Nord einen vorderen Mittelfeldplatz belegte.
Ausführlich stellte Jugendleiter Stefan Simmerl die Entwicklungen im Nachwuchsbereich vor. Aktuell trainieren 20 Mädchen und Jungen im Altern von sechs bis 17 Jahren regelmäßig. Die Turnierteilnahmen im vergangenen Jahr waren zahlreich und die Erfolge im Einzel- und im Mannschaftsbereich grandios. Immer wieder hörten die interessierten Zuhörer die Namen von diversen Nachwuchsspielerinnen und -spieler, welche Erfolge auf oberpfälzer, bayerischer und deutscher Ebene feiern konnten. Die Jugendarbeit im Verein floriert und interessierte Mädchen und Jungen sind natürlich jederzeit willkommen.
Die Grußworte der Stadt überbrachte dritter Bürgermeister Thomas Wilhelm. Auch er lobte das hohe Engagement des Vereins und ehrte anschließend verdiente Spielerinnen und Spieler, welche im Jahr 2018 große Erfolge auf überörtlicher Ebene erzielten.
Stefan Seitz von der Stadtratsfraktion der SPD unterhielt mit fundierten Kenntnissen zu den Anfängen des Schachspiels und unterstrich ebenfalls das hohe Leistungsspektrum der Jugendlichen.
Traditionell zeichnet der Schachclub eine Spielerin oder einen Spieler der Saison aus. Dieses Mal ehrte Vorstand Oppel gleich eine Mannschaft des Jahres, nämlich das U20-Team des Schachclubs, welches ungeschlagen in der Oberpfalzliga den Meistertitel erringen konnte. Philip Denk, Philipp Mark, Milo Müller und Alina Müller absolvierten in immer gleicher Besetzung eine herausragende Saison und erspielten sich Sieg um Sieg. In der kommenden Saison dürfen die Jugendlichen dann auf bayerischer Ebene in der Landesliga Nord antreten.
Zu guter Letzt ehrte Oppel mit Rudolf Schicker und in urlaubsbedingter Abwesenheit Roman Völkl zwei Jubilare, die dem Verein bereits seit 25 Jahren die Treue halten.
Für die Zukunft ist der Verein gut aufgestellt. Der Nachwuchs ist eifrig im Training engagiert und es stehen dem Verein hoffentlich vielversprechende Jahre bevor.


Dieses Bild zeigt die von der Stadt Windischeschenbach geehrten Spielerinnen und Spieler für ihre Erfolge in 2018. Vorne v.l.n.r. Arkhip Smirnov, Milo Müller, Alina Müller und Alisa Klejmenov. Hinten v.l.n.r. dritter Bürgermeister Thomas Wilhelm, Philip Denk, Vorstand Manfred Oppel und Stefan Seitz von der SPD-Stadtratsfraktion.


Dieses Foto zeigt das erfolgreiche U20-Team als „Mannschaft der Saison“. Vorne v.l.n.r. Milo Müller, Alina Müller und Philipp Mark. Hinten v.l.n.r. dritter Bürgermeister Thomas Wilhelm, Philip Denk, Vorstand Manfred Oppel und Stefan Seitz von der SPD-Stadtratsfraktion.


Dieses Bild zeigt Jubilar Rudolf Schicker (Zweiter v.r.) zusammen mit v.l.n.r. dritter Bürgermeister Thomas Wilhelm, Vorstand Manfred Oppel und Stefan Seitz von der SPD-Stadtratsfraktion.

Ereignis- und erfolgreiche Wochen für Schachjugend

Für die Jugendlichen des Schachclubs Windischeschenbach waren die vergangenen Wochen sehr ereignis- und erfolgreich.
Zunächst stand in Kelheim mit zwei Spieltagen die zentrale Endrunde der U20-Oberpfalz-liga auf dem Programm. Dabei konnte die Jugend des Schachclubs Windischeschenbach einen weiteren großartigen Erfolg feiern. Mit abschließenden Siegen gegen die Regens-burger Turnerschaft und den SK Kelheim II wurde der Nachwuchs hochverdient Ober-pfalzmeister. Damit blieben die Nordoberpfälzer, die in der ganzen Saison in der gleichen Aufstellung antreten konnten, mit herausragenden 14:0 Punkten ohne Punktverlust.
Gleich in der Vormittagsrunde gegen die Regensburger Turnerschaft konnten die Windischeschenbacher den Meistertitel unter Dach und Fach bringen. Entsprechend konzentriert gingen die Jugendlichen zu Werke. Dabei agierte Alina Müller tadellos. Nach frühzeitigem Materialgewinn ließ sie nichts mehr anbrennen und brachte ihr Team mit 1:0 in Führung. In der Zwischenzeit befand sich auch ihr Bruder Milo Müller mit deutlichen Vorteilen auf der Siegerstraße. Daher war es verschmerzbar, dass Philip Denk nach komplizierten Verlauf eine von nur zwei Einzelniederlagen der gesamten Mannschaft hinnehmen musste. Abschließend gab sich Philipp Mark mit einem Remis zufrieden, um den 2,5:1,5 Erfolg zu sichern.
Schon als neuer Meister feststehend, trafen die Waldnaabtaler am Nachmittag auf den SK Kelheim II und wurden ihrer Favoritenrolle vollauf gerecht. Hier sorgte der erst zehnjährige Milo Müller nach einer souveränen Leistung für die 1:0 Führung. Danach ließ Alina Müller ihren Kontrahenten noch in eine Punkteteilung entkommen, aber Philipp Mark und Philip Denk gewannen ihre Partien, nachdem sie nach und nach deutliche Materialvorteile anhäufen konnten. Mit diesem 3,5:0,5 Sieg untermauerten die Jugendlichen noch einmal eindrucksvoll ihren Oberpfalztitel und freuten sich über den damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga.

In der Osterwoche wurden die diesjährigen Bayerischen Meisterschaften der Nachwuchs-denksportler ausgetragen. Während die Mädchen auf der Burg Wernfels bei Spalt spielten, wurden die Titelkämpfe der Jungs in der Jugendherberge Heiligenhof bei Bad Kissingen durchgeführt. Insgesamt waren gleich fünf Jugendliche vom Schachclub Windischeschen-bach am Start. An beiden Austragungsorten hatten alle Spielerinnen und Spieler jeweils sieben Runden nach dem Schweizer System zu bestreiten.
Erstmals hatte sich Johanna Sperber für die Bayerischen Titelkämpfe qualifiziert. Dabei ging sie als erst 14-Jährige in der Altersklasse U18 an Start und war dabei mindestens zwei Jahre jünger als ihre Konkurrenz. Auch wenn sie dadurch einen schweren Stand hatte, hielt sie erstaunlich gut mit und belegte am Ende den siebten Platz.
Trotz ihres altersbedingten Wechsels in die Altersklasse U14 befand sich Alina Müller von Anfang an in der Spitzengruppe, die im weiteren Verlauf des Turniers immer enger zusammen rückte. Letztlich belegte Alina Müller mit 4,5 Punkten den sehr guten fünften Platz, womit sie nur einen halben Zähler hinter dem Spitzenquartett lag.
Der erst zehnjährige Milo Müller hatte in seiner neuen Altersklasse U12 einen schweren Stand. So traf er fast ausnahmslos auf nominell höher eingeschätzte Gegner. Trotzdem holte er bei den anstrengenden Titelkämpfen beachtliche 3,5 Punkte, was Rang zehn und einen deutlichen Zuwachs seiner nationalen Wertungszahl bedeutete.
Das gute Abschneiden der Windischeschenbacher Jugendlichen rundeten Philipp Mark und Philip Denk in der offenen Altersklasse U25 ab. Während Mark gegen überwiegend vor ihm gesetzte Kontrahenten 3,5 Zähler erzielte und mit Platz 15 sehr zufrieden sein konnte, blieb Denk nach einer zwischenzeitlichen Durststrecke mit drei Punkten und Rang 19 etwas unter den Erwartungen.

Schließlich stand vergangenen Samstag in Saal an der Donau die Endrunde der oberpfälzer U16-Mannschaftsmeisterschaft auf dem Programm. Dabei traf das Windischeschenbacher Nachwuchsteam im Halbfinale auf den SC Bavaria Regensburg. Hier agierten die Nordoberpfälzer insgesamt etwas unglücklich. Die Niederlage von Johanna Sperber egalisierte zwar Alina Müller mit einem souveränen Sieg. Nachdem sich aber Philipp Mark geschlagen geben musste und Milo Müller einem Remis nicht ausweichen konnte, stand die 1,5:2,5 Niederlage fest.
Im Spiel um Platz drei gegen den TV Riedenburg lief es von Anfang an besser. Hier brachte Milo Müller sein Team mit einer konzentrierten Leistung früh mit 1:0 in Führung. Dadurch konnte sich Philipp Mark mit einem Unentschieden zufrieden geben, zumal Johanna Sperber anschließend ihren Materialvorteil geschickt verwertete. Letztlich hielt Alina Müller ihre kritische Partie remis, womit der 3:1 Sieg und Rang drei feststand.

Philipp Mark sensationell neuer U20-Oberpfalzmeister im Schnellschach

Am vergangenen Samstag wurden in Schwandorf die Oberpfalzmeisterschaften in den Altersklassen U10 und U12 sowie im Schnellschach U20 ausgetragen. Unter der Rekordbeteiligung von insgesamt 106 Jugendlichen waren auch sieben Nachwuchsdenksportler vom Schachclub Windischeschenbach am Start. Im Turnier hatten alle Spielerinnen und Spieler in der Altersklasse U20 jeweils sieben, in den jüngeren Altersklassen sogar neun Runden nach dem Schweizer System zu bestreiten. Mit einem Oberpfalztitel und weiteren sehr guten Platzierungen waren die Jugendlichen der Nordoberpfälzer sehr erfolgreich.
Herausragend war dabei die Leistung des erst 15-jährigen Philipp Mark in der Altersklasse U20. Als Außenseiter gestartet, agierte er von Anfang an sehr konzentriert. Nach vier Siegen und zwei Remisen gegen teilweise weitaus höher eingeschätzte Gegner traf er in der Schlussrunde auf den punktgleichen Mitfavoriten Max Glaser vom SC Furth im Wald / Waldmünchen. Auch hier übernahm er von Anfang die Initiative und erspielte sich deutliche Vorteile. Leider ließ er seinen Kontrahenten in der Zeitnotphase noch in ein Unentschieden entfliehen, womit der Rechenschieber entscheiden musste. Hier hatte Philipp Mark letztlich knapp die Nase vorne, womit er völlig verdient seinen ersten Oberpfalztitel holte. In der gleichen Altersgruppe nahmen auch die zwölfjährige Alina Müller und die ein Jahr ältere Alisa Klejmenov teil. Beide hatten hier einen schweren Stand, konnten aber am Ende mit ihren Leistungen durchaus zufrieden sein. In der getrennten Wertung für die jungen Damen U20 belegte Alina Müller den sehr guten zweiten Platz, während Alisa Klejmenov auf Rang vier kam.
In der Altersgruppe U12 konnte der bereits für die Bayerischen Meisterschaften vorqualifizierte Milo Müller befreit aufspielen. Dies gelang ihm von Anfang an sehr gut. Nach drei Siegen zum Auftakt traf er in den Runden vier bis sechs auf die weiteren Mitfavoriten. In diesen kräftezehrenden Spielen gelangen ihm weitere 2,5 Punkte. Klar auf Titelkurs liegend, unterlief ihm dann in der vorletzten Runden ein Lapsus, der ihm die Partie und den Turniersieg kostete. Etwas unter Wert geschlagen, erzielte er schließlich einen dennoch ausgezeichneten dritten Platz. Auch Benedikt Sperber befand sich von Anfang an im Vorderfeld. Am Ende des anstrengenden Turniers ging im etwas die Puste aus. Trotzdem durfte er mit Rang zehn sehr zufrieden sein. Arkhip Smirnov und Lorenz Baierl ließen einige Chancen aus und kamen am Ende auf die Plätze 19 und 32.

Geschwister Müller Doppeloberpfalzmeister

Gleich zu Beginn des Jahres stand mit den Bezirkstitelkämpfen in den Altersklassen U14, U16 und U18 das wichtigste Turnier der Schachjugend Oberpfalz auf dem Programm. Wie in den vergangenen Jahren wurde das Turnier vom 2. bis 5. Januar in der Jugendherberge Trausnitz ausgetragen. Unter den insgesamt 44 Teilnehmern waren auch sechs Jugendliche vom Schachclub Windischeschenbach am Start. Die Teilnehmer hatten dabei in den vier Turniertagen sieben Runden nach dem Schweizer System zu bestreiten. Mit zwei Oberpfalztiteln und weiteren sehr guten Platzierungen waren die Jugendlichen der Nordoberpfälzer sehr erfolgreich.
Besonders zu überzeugen wusste das Geschwisterpaar Alina und Milo Müller in der Altersklasse U14. Beide befanden sich von Anfang an in der Spitzengruppe. Dramatisch knapp wurde es dann in der Schlussrunde. Nachdem Alina Müller, die als einzige ungeschlagen blieb, und ein weiterer Kontrahent ihre Partien nicht gewannen, konnte Milo Müller mit einem souveränen Sieg zum Spitzenduo aufschließen. Daher musste nun die Buchholzwertung entscheiden. Hier hatte der erst zehnjährige Milo knapp die Nase vorne vor seiner zwölfjährigen Schwester Alina. Somit holte Milo den Bezirkstitel bei den Jungs, während Alina Oberpfalzmeisterin bei den Mädchen wurde. Beide freuen sich nun schon auf die Bayerischen Meisterschaften, die in der Osterwoche ausgetragen werden. Diesen großartigen Erfolg rundeten Benedikt Sperber und Arkhip Smirnov ab. Beide erzielten drei Punkte und kamen auf die Plätze 12 und 13.
In der Altersgruppe U16 erwischte Philipp Mark einen guten Start. Vor der Schlussrunde hatte er bei drei Siegen und ebenso vielen Remisen sogar noch die Chance auf den Turniersieg. Dazu musste er aber seine letzte Partie gewinnen. Danach sah es auch lange aus, bis ihm in Zeitnot ein entscheidender Fehler unterlief. Letztlich durfte er aber mit den sehr guten vierten Rang durchaus zufrieden sein. Zudem holte bei den Mädchen in der gleichen Altersklasse Johanna Sperber mit Platz drei eine weitere Medaille für den Schachclub Windischeschenbach.