Jugend sichert Klassenerhalt in der Landesliga Nord

Am vergangenen Samstag stand für die erste Jugendmannschaft des Schachclubs Windischeschenbach die letzte Doppelrunde der Jugend-Landesliga Nord in Regensburg auf dem Programm. Dabei mussten die Nordoberpfälzer zum sicheren Klassenerhalt noch zwei Mannschaftspunkte gegen direkte Konkurrenten erzielen.
Dieses Ziel wollten die Nachwuchsdenksportler gleich in der Vormittagsrunde gegen den SV Lauf in die Tat umsetzen. Entsprechend konzentriert kamen sie durchwegs gut aus der Eröffnungsphase heraus. Es dauerte auch nicht lange, ehe Johannes Denz mit einem unwiderstehlichen Königsangriff seinen Kontrahenten zur Aufgabe zwang. Leider währte diese Führung nicht lange, da Alina Müller trotz zwischenzeitlichen Vorteilen nach einem taktischen Schlag in einem verlorenen Turmendspiel landete. Die beiden Partien an Brett eins und zwei gingen nahezu über die volle Distanz von vier Stunden. Hier bewies Philipp Mark starke Nerven, denn er behielt in einem schwierigen Endspiel die Übersicht und konnte seinen Gegner gewinnbringend austempieren. Milo Müller hatte zwar früh Materialvorteil erzielen können, aber dessen Kontrahent versuchte, dies mit ständigem Druck auf Müllers Stellung zu kompensieren. Schließlich verlor er entscheidendes Material und damit die Partie. Durch dieses 2:2 Unentschieden waren die Windischeschenbacher am Nachmittag gegen SK Kulmbach nochmals gefordert, zu punkten. Gegen die ersatzgeschwächt angetretenen Oberfranken ließen sie aber nichts mehr anbrennen. Schlag auf Schlag erzielten Johannes Denz, Philipp Mark und Milo Müller klare Vorteile, die sie souverän zur 3:0 Führung verwerteten. Letztlich gewann auch Alina Müller ihre Partie. Mit diesem auch in der Höhe verdienten 4:0 Sieg beendeten die Nordoberpfälzer die Saison auf den sehr guten vierten Platz und dürfen sich über eine weitere Landesligasaison freuen.

Schachclub weiter auf Erfolgskurs

Am Sonntag fand der sechste Spieltag für den ortsansässigen Denksportverein statt. Dabei reiste die erste Mannschaft nach Bad Kötzing. Die zweite Garde spielte auswärts gegen die SF Luhe-Wildenau. 
Dabei traf die erste Garde auf einen ersatzgeschwächten Gastgeber was Hoffnung machte. Jindrich Novak spielte gewohnt sehr schnell und nutzte einen Fehler des Gegners zur Führung. Manfred Oppel erhöhte auf 2-0 nachdem sein Gegner die Zeit überschritt. Rudolf Schön verlor seinen Vorteil in Zeitnot und beging dann noch einen Fehler, sodass die Kötztinger auf 1-2 verkürzen konnten. Christian Müller am Spitzenbrett überspielte seinen Gegner und gewann souverän. Michael Betz stellte unnötig einen Bauern ein. Er konnte aber seine Partie mit Glück und aktivem König Unentschieden halten. Miroslav Kalous hatte in der Zwischenzeit einen Bauern gewonnen und verwertete den Materialvorteil in einen vollen Zähler und somit zum vorzeitigen Mannschaftserfolg. Tobias Brunner entglitt seine Stellung, sodass er seine Partie verlor. Die kämpferische Partie von Johannes Laubert endete Remis. Somit können die Zoiglstädter mit einem 5-3 Mannschaftserfolg die Tabellenführung verteidigen


Eine gute Aufstellung konnte auch die zweite Garde im Lokalderby gegen die Schachfreunde Luhe-Wildenau aufbieten. Milo Müller, der bereits am Vortag zwei Turnierpartien in der Jugendliga bestritt, einigte sich dabei schnell auf ein Remis. Stefan Simmerl erzielte ebenfalls eine gerechtfertigte Punktteilung. Siegfried Stelzer führte eine konsequente Partie und gewann verdient. Daniel Bär konnte nach einem schweren Fehler des Gegners auf 3-1 erhöhen. An den Spitzenbrettern einigten sich Bedrich Prochazka und Miroslav Steimar auf Unentschieden. Die Siege von Elsbeth Horther-Schneider und Philipp Mark stellten den verdienten Mannschaftserfolg sicher.Damit bleiben die Windischeschenbacher auf den zweiten Tabellenplatz.


Am 01.03. findet der nächste Spieltag in Windischeschenbach statt. Dabei empfangen die Windischeschenbacher die Regensburger Turnerschaft in der Oberpfalzliga und den SK Weiden 07 II in der Bezirksliga.


Bereits am 26.01. setzte die dritte Garde ihre Erfolgsserie am fünften Spieltag fort.Benedikt Stock und Marcu Libeau punkteten hier voll. Manfred Oppel steuerte einen halben Punkt zum Mannschaftserfolg bei. Johanna Sperber verlor ihre Partie.Damit bleibt die dritte Mannschaft ungeschlagen am ersten Tabellenplatz.

Philipp Mark verteidigt Schnellschachtitel U20

Am vergangenen Samstag wurden in Schwandorf die Oberpfalzmeisterschaften in den Altersklassen U10 und U12 sowie im Schnellschach U20 ausgetragen. Unter der Beteiligung von insgesamt 86 Jugendlichen waren auch vier Nachwuchsdenksportler vom Schachclub Windischeschenbach am Start. Im Turnier hatten alle Spielerinnen und Spieler in der Altersklasse U20 jeweils sieben, in den jüngeren Altersklassen sogar neun Runden nach dem Schweizer System zu bestreiten. Mit einem Oberpfalztitel und weiteren sehr guten Platzierungen waren die Jugendlichen der Nordoberpfälzer sehr erfolgreich.
Herausragend war dabei die Leistung des erst 16-jährigen Philipp Mark in der Altersklasse U20. Erst vor ein paar Wochen holte er sich in der U18 den Titel im Langschach. Nun bewies Mark auch seine Klasse im Schnellschach. Im 21-köpfigen Teilnehmerfeld blieb er als Einziger ungeschlagen. Mit 5,5 Punkten wurde er völlig verdient neuer Oberpfalzmeister und verteidigte dabei seinen überraschenden Titel aus dem Vorjahr. In der gleichen Altersgruppe befand sich auch Johannes Denz lange auf Medaillenkurs. Leider wurde in den letzten beiden Runden sein kämpferischer Spielstil nicht belohnt. Mit vier Zählern kam Denz letztlich auf einen guten achten Rang. Auch die erst 15-jährige Johanna Sperber konnte mit ihren Leistungen zufrieden sein. In der getrennten Wertung für die jungen Damen U20 belegte sie mit drei Punkten den sehr guten zweiten Platz.
In der Altersgruppe U12 lautete für Milo Müller das Ziel die Qualifikation für die Bayerischen Meisterschaften. Entsprechend konzentriert startete er ins Turnier. Nach souveränen Siegen in den ersten vier Partien, musste er sich in der fünften Runde geschlagen geben. Davon unbeeindruckt ließ er vier weitere Siege folgen. Dies bedeutete für Müller den ausgezeichneten zweiten Rang, womit er sich für die Bayerischen Meisterschaften, die in der Osterwoche ausgetragen werden, qualifiziert hat.

OJEM U10, U12 und im Schnellschach U20 in Schwandorf
  
Insgesamt 86 Teilnehmer
  
U20:    1.         Mark, Philipp                          5,5 (7) 27,5
        8.         Denz, Johannes                         4,0 (7) 26,0
  
U20w:   2.         Sperber, Johanna                       3,0 (7) 18,5
  
U12:    2.         Müller, Milo                           8,0 (9) 45,0

Sieg und Unentschieden gegen Spitzenteams

Am vergangenen Samstag stand für die erste Jugendmannschaft des Schachclubs Windischeschenbach die zweite Doppelrunde der Jugend-Landesliga Nord in Neumarkt auf dem Programm. Nachdem die Nordoberpfälzer als Aufsteiger in ihren bisherigen drei Begegnungen mit zwei 2:2 Unentschieden und einer knappen 1,5:2,5 Niederlage etwas unglücklich agierten, zeigten sie dieses Mal zwei klasse Leistungen.
In der Vormittagsrunde mussten die Nachwuchsdenksportler gegen den Tabellenführer SG 1882 Fürth antreten und galten dabei nominell als klarer Außenseiter. Dies schien sich zunächst auch zu bestätigen, da Philipp Mark früh eine Niederlage quittieren musste. Aber im weiteren Verlauf brachten die Windischeschenbacher die Mittelfranken an den Rand einer Niederlage. So konnte Alina Müller im Mittelspiel einen kleinen Materialvorteil erzielen. Ihr Kontrahent verteidigte sich aber zäh, daher gab sie sich auch aufgrund der Situation in den anderen Partien mit einem Remis zufrieden. Johannes Denz landete in der Zwischenzeit in einem vorteilhaften Endspiel, was er gekonnt zum Sieg führte. In einer komplizierten Partie hatte auch Milo Müller vorübergehend einen kleinen Materialvorteil. Nach langem Kampf endete auch diese mit einem Remis, womit ein 2:2 Unentschieden sowie wichtiger Punktgewinn für die Nordoberpfälzer feststand.
Am Nachmittag ging es gegen den Gastgeber und Tabellenzweiten SK Neumarkt. Schon nach der Eröffnungsphase sah es hier vorteilhaft für die Windischeschenbacher aus. So dauerte es auch nicht lange, bis Johannes Denz entscheidenden Materialvorteil erzielte und diesen souverän verwertete. In einer taktisch komplexen Begegnung behielt Alina Müller die Übersicht und sorgte für die vorentscheidende 2:0 Führung. Auch Philip Mark setzte seinen nominell deutlich höher eingeschätzten Gegner früh unter Druck. Nachdem er seinen Stellungs- in einen Materialvorteil ummünzen konnte, gab sein Kontrahent auf. Damit stand der Mannschaftssieg bereits fest. Somit war es verschmerzbar, dass Milo Müllers engagierte Spielweise nicht belohnt wurde und er sich geschlagen geben musste. Mit diesem hochverdienten 3:1 Erfolg hat die erste Jugendmannschaft des Schachclubs Windischeschenbach nun gute Chancen auf den Klassenerhalt.

Windischeschenbach weiter auf Siegesspur

Hohe Siege am fünften Spieltag

Am Sonntag fand der fünfte Spieltag der laufenden Saison für die Mannschaften des ortsansässigen Denksportclubs statt.
Dabei empfingen die Zoiglstädter ihr Gäste zu Hause.

In der Oberpfalzliga reiste das Team des SC Bavaria Regensburg II an und ließ dabei ein Brett unbesetzt, womit André Zimmermann einen kampflosen Punkt einfahren konnte.
Novak Jindirch kam zügig in ein vorteilhaftes Turmendspiel und führte dieses zum verdienten Sieg, woraufhin Alfred Blöderl in ein Remis einwilligte. Im Folgenden ging es Schlag auf Schlag.
Tobias Brunner geriet vermehrt unter Druck und verlor seine Partie. Postwendend erhöhte Rudolf Schön auf 3,5:1,5 da sein Gegner in schwierige Stellung die Zeit überschritt. Jürgen Zant
sorgte für die vorzeitige Entscheidung, nachdem er Stellungsvorteile souverän in einen Sieg verwandelte. Anschließend hielt Miroslav Kalous sein Turmendspiel im Gleichgewicht und Christian Müller
sah sich der harten Verteidigung seines Gegners gegenüber, sodass auch hier eine Punktteilung entstand. Am Ende des Tages stehen die Windischeschenbacher mit 9-1 Mannschaftspunkten an der Spitze der
Tabelle.

Die Zweite empfing im Lokalderby die Nachbarn aus Erbendorf, welche ersatzgeschwächt antraten. An den Spitzenbrettern einigen sich Miroslav Steimar und Bedrich Prochazka mit ihren Gegnern nach ausgeglichenem Spielverlauf auf Remis. Elsbeth Horther-Schneider hat zu dem Zeitpunkt schon eine Qualität gewonnen und setzte den Materialvorteil zum vollen Punkt um.
Auch Siegfried Stelzer gewann sein Turmendspiel. Rudolf Schicker gewann ebenfalls seine Partie und erhöhte auf 4-1. Michael Betz fand in Zeitnot keine Gewinnmöglichkeit und begnügte sich mit einem Remis. Philipp Mark
führte seine vorteilhafte Stellung genau wie Stefan Simmerl zum Sieg womit das Endergebnis von 6,5:1,5 feststand. Damit bleibt man Tabellspitzenreiter Furth im Wald mit 8-2 Mannschaftspunkten auf den Fersen.

Philipp Mark und Alina Müller neue Titelträger

Gleich zu Beginn des Jahres stand mit den Bezirkstitelkämpfen in den Altersklassen U14, U16 und U18 das wichtigste Turnier der Schachjugend Oberpfalz auf dem Programm. Wie in den vergangenen Jahren wurde das Turnier vom 2. bis 5. Januar in der Jugendherberge Trausnitz ausgetragen. Unter den insgesamt 50 Teilnehmern waren auch sechs Jugendliche vom Schachclub Windischeschenbach am Start. Die Teilnehmer hatten dabei in den vier Turniertagen sieben Runden nach dem Schweizer System zu bestreiten. Mit zwei Oberpfalztiteln und weiteren sehr guten Platzierungen waren die Jugendlichen der Nordoberpfälzer sehr erfolgreich.
Besonders zu überzeugen wusste Philipp Mark in der Altersklasse U18. Nicht zu den Topfavoriten zählend startete der 16-jährige sehr gut ins Turnier und setzte sich nach der vierten Runde alleine an die Tabellenspitze. Mit weiteren konzentrierten Leistungen gab er diese anschließend nicht mehr ab. Am Ende blieb Philipp Mark als Einziger ungeschlagen und holte mit 5,5 Punkten hochverdient seinen ersten Oberpfalztitel im Langschach. Damit hat er sich für die Bayerischen Meisterschaften, die in der Osterwoche ausgetragen werden, qualifiziert. In der gleichen Altersgruppe bestritt auch Johannes Denz ein gutes Turnier. Mit 3,5 Zählern belegte er Platz neun.
In der Altersklasse U16 hatte Johanna Sperber nominell einen schweren Stand. Sie mischte aber als Außenseiterin von Anfang an gut mit. Schließlich wurde ihre engagierte  Spielweise mit 3,5 Punkten und den sehr guten zweiten Rang in der Mädchenwertung belohnt.
Alina Müller erwischte in der jüngsten Altersgruppe U14 einen optimalen Start. Nach einem kleinen Durchhänger in den Runden drei und vier ließ sie einen sehr guten Schlussspurt folgen. Belohnt wurde Alina Müller mit 4,5 Zählern und der Wiederholung ihres Oberpfalztitels bei den Mädchen aus dem Vorjahr. Auch sie wird in der Osterwoche bei den Bayerischen Meisterschaften antreten. Diese großartigen Erfolge der Windischeschenbacher Nachwuchsspieler rundeten Milo Müller und Benedikt Sperber ab. Mit  vier bzw. zwei Punkten und kamen sie auf die Plätze sechs und 16.

Vierter Spieltag

Zwei Siege – Eine Niederlage

An den vergangenen Wochenenden fand der vierte Spieltag für die Mannschaften des ortsansässigen Schachclubs statt. Dabei stand insbesondere das Aufeinandertreffen
der Tabellennachbarn in der Bezirksliga im Fokus.

Am 08.12. reiste die erste Garde in der Oberpfalzliga zum SF Haselmühl / Amberg. Wiederum konnten die Zoiglstädter eine gute Aufstellung präsentieren. Rudolf Schön und Christian Müller kamen
sehr schlecht aus ihren jeweiligen Eröffnungen, wodurch die Niederlage von Schön zum Rückstand führte. Am Brett zwei dreht Jindrik Novak eine schlechtere Stellung und gleicht aus. Miroslav Kalous
erhöhte dank souveräner Spielweise auf 2-1. Philipp Mark gewinnt in schlechterer Stellung eine Figur und schlussendlich die Partie. Tobias Brunner ereilte das gleiche Schicksal, allerdings andersherum, wodurch er
in bessere Stellung eine Figur verlor, aber auf Grund der Bauernstruktur noch Remis halten konnte. Am Spitzenbrett verlor dann Christian Müller seine Partie. Johannes Laubert überspielte seinen Gegner und gewann
seine Partie. Jürgen Zant versuchte in einem schwierigen Endspiel Alles und gewann seine Partie ebenfalls. Dank es 5,5:2,5 Erfolgs stehen die Windischeschenbacher weiterhin an der Spitze der Tabelle und treffen am 19.01.2020 auf den SC Bavaria Regensburg II.

Im Spitzenspiel der Bezirksliga trafen die punktgleichen Mannschaften des SC Furth im Wald und Windischeschenbach II aufeinander. Die Further hatten auf Grund der besseren Brettpunkte vor dem Spieltag die Tabellenführung inne. Stefan Simmerl, Bedrich Prochazka, Miroslav Steimar, Michael Betz und Elsbeth Horther-Schneider machten Remis. Niemand war es gelungen irgendwelche ausbaufähigen Vorteile zu erreichen. Johannes Denz kämpft lange Zeit gegen einen Mehrbauern seines Gegners, konnte die Partie aber nicht halten. Milo Müller spielt eine saubere Partie und lässt sich auch durch die Tricks seines erfahrenen Gegners nicht verwirren. Somit bringt er mit dem verdienten Punkt sein Team wieder heran. Allerdings war schon länger abzusehen, dass Rudi Schickers Verteidigung dem Materialübergewicht des Gegners nicht standhalten wird. Somit war die 3,5 – 4,5 Niederlage besiegelt. Die Windischeschenbacher sind somit mit zwei Mannschaftspunkten hinter Furth auf dem zweiten Tabellenplatz.

Die Tabellenführung verteidigte die dritte Garde beim Spiel gegen den SK Schwandorf IV. Nachdem Markus Libeau souverän den ersten, vollen Zähler einfuhr, erhöhte Daniel Bär auf 2-0. Benedikt Stock stellte in besserer Stellung eine Figur ein und verlor seine Partie. Manfred Oppel am Spitzenbrett einigte sich im Bauernendspiel auf ein Remis, womit der Mannschaftserfolg von 2,5:1,5 Zähler festgestellt wurde. Die Windischeschenbacher bleiben somit ungeschlagen an der Spitze der Tabelle.

Weiter auf Erfolgskurs

Am dritten Spieltag empfing der ortsansässige Denksportverein seine Gäste in Windischeschenbach. Der Spieltag in der Oberpfalzliga und derBezirksliga Nord fand am 24.11. statt. Das Kreisliga-Team spielte am 01.12.
In der Oberpfalzliga empfingen die Gastgeber eine sehr stark aufgestellte, zweite Mannschaft des TSV Kareth – Lappersdorf.Die Partie von Christian Müller am Spitzenbrett bewegte sich von Anfang im Gleichgewicht, wonach sich die Kontrahenten bald auf eine Punkteteilung einigten. Bis zu weiteren Entscheidungen entbrannte ein zähes Ringen. Danach ging es allerdings Schlag auf Schlag. Alfred Blöderl kam gut aus der Eröffnung heraus, sammelte anschließend positionelle Vorteile an, die er letztlich souverän zum Gewinn verwertete. Die Führung wehrte aber nicht lange, da Jürgen Zant seine leicht bessere Stellung durch einen Kurzschluss einstellte. Rudolf Schön übte von Anfang an starken Druck auf seinen Kontrahenten aus. Konsequent eroberte er entscheidenden Materialvorteil und brachte die Gastgeber erneut in Führung. Allerdings verlor zwischenzeitlich Jaroslav Illetsko die Übersicht und landete in einem verlorenen Endspiel.
Ständig unter Druck befand sich auch Jindrich Novak, hatte aber klaren Zeitvorteil. Sein Gegner fand dadurch nicht immer die besten Vorsetzungen, wonach Jindrich gerade noch den Remishafen erreichen konnte. Großes Kämpferherz bewies Tobias Brunner. Durch ideenreiches Spiel brachte er seinen Kontrahenten immer mehr in Bedrängnis und schließlich seine Farben abermals in Führung. Mannschaftskapitän André Zimmermann hatte nach der Eröffnung schon deutlichen Vorteil. Anschließend wollte er die Geschehnisse forcieren, übersah dabei aber einen taktischen Gegenschlag. Danach kämpfte er noch lange um ein Remis, musste sich aber letztlich geschlagen geben, was zum Endstand von 4:4 führte. Der SC bleibt aber dennoch mit 5-1 Mannschaftspunkten an der Spitze der Tabelle der Oberpfalzliga und trifft am 08.12. auf die Schachfreunde Haselmühl.
An die Siegesserie der ersten beiden Spieltage knüpfte die zweite Garde im Heimspiel gegen die Schachfreunde Roding an. Miroslav Steimar willigte am zweiten Brett in eine Punktteilung an, nachdem die Stellung verflacht war.Siegfried Stelzer verwertete gekonnte einen Materialvorteil und brachte die Zoiglstädter in Führung. Michael Betz übersah einen Gegenschlag und verlor seine Partie. Stefan Simmerl nutzte eine Feinheit in der Stellung aus und brachte die Windischeschenbacher wieder in Führung.  Philipp Mark baute strategische Vorteile auf und verteidigte einen Königsangriff seines Gegners gekonnt, wodurch ein weiterer, voller Zähler zu Buche stand. Elsbeth Horther-Schneider stellte in schlechterer Position eine taktische Falle, welche ihr Gegner übersah und baute die Führung aus. Am Spitzenbrett geriet Bedrich Prochazka in einen heftigen Angriff, welchen er nicht verteidigen konnte und verlor. Rudolf Schicker verwertete einen Mehrbauern im Turmendpsiel zum Sieg und stellte den Mannschaftserfolg von 5,5:2,5 Zählern sicher. Mit 6-0 Mannschaftspunkten findet man sich aktuell knapp hinter dem SC Furth i.Wald auf Platz zwei der Tabelle wieder.

Am 08.12. treffen die beiden ungeschlagenen Teams der Liga dann in Furth zum direkten Vergleich aufeinander.
Souverän war auch das Auftreten der dritten Garde in der Kreisliga III Nord. Manfred Oppel und Benedikt Stock remisierten. Johannes Denz und Markus Libeau gewannen ihre Partien beim Heimspiel gegen den SC Hirschau drei und verteidigen damit souverän den ersten Tabellenplatz mit 6-0 Mannschaftspunkten.

Zweiter Spieltag: Zweiter Erfolg

Am Sonntag fand der zweite Spieltag in der Oberpfalzliga und der Bezirksliga Nord statt.
Dabei hatten die Zoiglstädter wiederum das Auswärtslos gezogen und reisten nach Weiden und Schwandorf.

Beim Lokalderby gegen den SK Weiden 07 in der Oberpfalzliga konnte man schon in einem frühen Stadium die Weichen für einen erneuten Mannschaftserfolg stellen.
Youngstar Milo Müller verwerte einen frühzeitigen Materialgewinn souverän und brachte die Windischeschenbacher in Führung.
Auf Grund der guten Entwicklung im Mannschaftskampf einigte sich Neuzugang Tobias Brunner auf eine Punktteilung. Am Spitzenbrett verteidigte Christian Müllers Gegner
gekonnte und konnte ebenfalls ein Remis erzielen.In Folge konnte Johannes Laubert mit einem unwiderstehlichen Angriff auf 3:1 erhöhen. Auch Jürgen Zant gewinnt seine Partie.
Für die vorzeitige Entscheidung sorgt der zweite Neuzugang Jindrich Novak, der ein Remisangebot ablehnt und seinen Gegner dann gekonnt überspielt. Die einzige Niederlage des Tages
erlitt Miroslav Kalou der einen Materialverlust hinterherlief. Rudolf Schön remisierte schlussendlich ebenso, woraus ein Endresultat von 5,5:2,5 resultierte. Der Schachclub Windischeschenbach ist somit im Moment
Tabellenspitzenreiter in der Oberpfalzliga.

An den zweiten Tabellenplatz konnte sich die zweite Garde mit einem 5,5:2,5 gegen den SK Schwandorf setzen. Hierbei remisierte Michael Betz in ausgeglichener Stellung frühzeitig. Bedrich Prochazka und Stefan Simmerl
versuchten zwar Druck aufzubauen, aber die geschickte Verteidigung der Gegner führte final auch zur Punktteilung.
Rudolf Schicker nutze ein sehr passives Gegenspiel aus und brachte die Zoiglstädter in Führung. Auch Elsbeth Horther-Schneider führte einen druckvollen Angriff und erkämpfte damit einen weiteren, vollen Zähler.
Siegfried Stelzer konnte mit einem Sieg den Mannschaftserfolg vorzeitig klar machen. Am zweiten Brett musste sich Miroslav Steimar geschlagen geben, was aber ebenfalls die einzige Niederlage für die Windischeschenbacher blieb.
Philipp Mark übernahm im Endspiel das Ruder und erspielte einen weiteren Zähler. Im Endergebnis gewann die zweite Garde ebenfalls mit 5,52,5 und ist nur auf Grund der leicht schlechteren Brettpunkte auf dem zweiten Tabellenplatz in der Liga.

Am 16.11. reist die dritte Mannschaft zum Nachbarverein SC Erbendorf.

Saisonstart 2019/20

Starker Auftakt für den Schachclub in allen Ligen

Am 20.10. startete die Schachsaison für den Schachclub. Dabei reiste die erste Garde nach Riedenburg und die Zweite nach Nittenau.

In der Oberpfalzliga trafen die Zoiglstädter auf den TV Riedenburg.
Hier befand man sich nach einem Figureneinsteller von Jürgen Zant in Rückstand. Alfred Blöderl konnte remisieren. Rudolf Schön gewann eine stark geführte Partie und glich aus. Jindrik Novak vergab eine bessere Stellung und erreicht lediglich eine Punktteilung, während Miroslav Kalous seine Partie verlor. Trotz schlechter Stellung kämpfte Neuzugang Tobias Brunner stark und gewann seine Partie. Christian Müller konnte seinen leichten Vorteil nicht umsetzen und remisierte ebenfalls. Beim Stand von 3,5:3,5 lag es am 10-jährigen Milo Müller, der eine leicht bessere Stellung mit taktischen Manövern überzeugend und souverän zum vollen Zähler brachte und somit auch den Mannschaftserfolg sicherte.

Einen in Bestbesetzung spielender TSV Nittenau erwartete die zweite Garde im Nittenauer Sportpark. Es entbrannte ein spannender Mannschaftskampf, der nach einem Fehler von Philipp Mark mit einer Niederlage für die Zoiglstädter begann. Elsbeth Horther-Schneider konnte ihre taktischen Vorteile nicht verwerten und remisierte. Auch Stefan Simmerl willigte in die Punktteilung ein ehe Daniel Bär seine Partie verlor.
Starke Leistungen zeigten aber die Spitzenbretter: Bedrich Prochazka und Miroslav Steimar gewannen überzeugend ihre Partien. Einen langen Atem bewies Rudolf Schicker der auch voll punkten konnte. Den Schlusspunkt setzte Kapitän Michael Betz mit einem Sieg und stellte somit den Mannschaftserfolg von 5:3 sicher.

Mit einem 4-0 Sieg startete die neu-gegründete dritte Mannschaft in die Saison. Leider sagten hier die Kontrahenten aus Roding den Wettkampf kurzfristig ab, sodass die Spieler nicht zum effektiven Einsatz kamen.

Bereits im Vorfeld der Saison nahmen die Windischeschenbacher Spieler an diversen Wettkämpfen teil. Im Jugendbereich konnten hierbei wieder große Erfolge verbucht werden.
Im Erwachsenenschach schieden die Windischeschenbacher in der Hauptrunde des Viererpokal leider aus.