Milo Müller ergattert gleich zwei Pokale an einem Wochenende

Vergangenes Wochenende waren unsere Nachwuchsspieler gleich bei zwei Turnieren am Start.

Zunächst fand am Samstag in Regensburg das 6. bayernweite RAPID-Turnier 2016/17 statt, was gleichzeitig auch als 5. OSJ-Cup 2016/17 gewertet wurde. Für das herausragende Ergebnis unserer acht teilnehmenden Jugendlichen sorgte dabei Milo Müller. Von Anfang an befand er sich in der Spitzengruppe in der Altersklasse U10. Am Ende erzielte 6,5 Punkte in sieben Runden und kam damit auf den ausgezeichneten zweiten Platz.
Die einzelnen Ergenisse sind hier zu finden.

Am darauf folgenden Sonntag stand für drei Jugendliche der 2. Kleeblattcup „Jugend“ 2017 in Fürth auf dem Programm. Hier wurden die Teilnehmer in Vierer- bzw. die Jüngeren in Sechsergruppen eingeteilt. Dabei zeigte Milo Müller in seiner Gruppe eine souveräne Leistung. Mit 4,5 Zählern in fünf Runden blieb er erneut ungeschlagen und holte sich hochverdient den Sieg. Auch Alina Müller wusste zu überzeugen. Sie erzielte in ihrer Sechsergruppe 3,5 Punkte und belegte damit den sehr guten zweiten Rang.
Die einzelnen Ergenisse sind hier zu finden.

U12-Team ausgeschieden, aber teuer verkauft

Am vergangenen Samstag wurde die Runde der besten 16 Teams der Bayerischen U12-Mannschaftsmeisterschaft 2017 ausgetragen. Dabei ging unser Nachwuchs in Postbauer-Heng als krasser Außenseiter in die drei Wettkämpfe, zumal zwei Spieler als U10-Jugendliche noch drei Jahre in dieser Altersklasse an den Start gehen können. In der ersten Runde trafen Milo Müller, Alina Müller, Alisa Klejmenov und Arkhip Smirnov auf den Gastgeber SC Postbauer-Heng, dem sie nach spannendem Verlauf ein 2:2 abtrotzen konnten. Auch gegen die SG 1882 Fürth setzten sie sich heftig zu Wehr, mussten aber eine unglückliche 1:3 Niederlage quittieren. Im abschließenden Spiel gegen die SpVgg Zabo-Eintracht Nürnberg zeigten die jungen Nachwuchsspieler/innen erneut eine gute Leistung, um am Ende mit 1,5:2,5 wiederum mit leeren Händen da zustehen. Damit kam unser U12-Team auf den dritten Platz in der Gruppe und schied erwartungsgemäß aus. Trotzdem konnten sie erhobenen Hauptes die Heimreise antreten, denn Milo und Alina Müller durften sich über deutliche Zugewinne ihrer Spielstärkezahlen freuen, während Alisa Klejmenov und Arkhip Smirnov sich jeweils eine erste DWZ erspielten.

Georg-Böller-Pokal 2017 – FC Mintraching mit überzeugender Vorstellung

Am vergangenen Sonntag fand mit dem „Georg-Böller-Pokal“, der Oberpfälzer Schnellschach-Mannschaftsmeisterschaft, das letzte Bezirksturnier der Saison 2016/17 statt. Stellvertretend für die beiden Ausrichtervereine SC Tirschenreuth und SC Windischeschenbach begrüßte Manfred Oppel die Teilnehmer in der Johann-Andreas-Schmeller-Mittelschule Tirschenreuth. Die Leitung des Turniers lag in den Händen des zweiten Vorsitzenden des Schachverbandes Oberpfalz Stefan Simmerl.

Die insgesamt zehn Vierermannschaften hatten ein Rundenturnier im sogenannten Fischer-Modus zu bestreiten, wobei die Spielerinnen und Spieler bis zu sechs Stunden an den Brettern saßen. Hierbei bot der FC Mintraching eine beeindruckende Vorstellung. Das Team aus dem Landkreis Regensburg ging in der Besetzung Christoph Rother, Lennart Uphoff, Alois Achhammer und Thomas Achhammer als Favorit an den Start und wurde dieser Rolle auch vollauf gerecht. Mit beeindruckenden 15:1 Mannschaftspunkten und somit ohne Niederlage setzten sich die vier Spieler mit großem Abstand an die Spitze der Tabelle und durften hochverdient mit dem Siegerpokal nach Hause reisen. In gebührendem Abstand folgten mit jeweils 12:6 Zählern der TSV Nittenau mit Michael Plank, Tobias Brunner, Thomas Kammer und Fabian Kammer auf Platz zwei sowie der SK Schwandorf I mit Stephan Stöckl, Johannes Paar, Daniel Scharf und Maximilian Stöckl auf Rang drei. Die Plätze vier und fünf belegten die Teams des SC Bavaria Regensburg und des SC Windischeschenbach mit je 11:7 Punkten.

Daneben wurden auch die besten Einzelspieler gekürt. Die Wertung an Brett eins gewann Cédric Oberhofer vom SC Bavaria Regensburg, während auf den Brettern zwei bis vier Lennart Uphoff, Alois Achhammer und Thomas Achhammer vom FC Mintraching die besten Ergebnisse erzielten. Eine besondere Ehrung erfuhren Tobias Brunner vom TSV Nittenau und Michael Betz vom SC Windischeschenbach, die als einzige Spieler an sämtlichen Bezirksmeisterschaften der Saison 2016/17 teilgenommen haben.

Bei der Siegerehrung betonten Manfred Oppel und Stefan Simmerl die sehr angenehme Atmosphäre unter den Spielern und die rege Teilnahme an allen Turnieren. Zudem bedankten sie sich bei den zahlreichen Helferinnen und Helfern, insbesondere im Verpflegungsbereich, für ihre Unterstützung.

Ergebnisse: Georg-Böller-Pokal 2017

Klassenerhalt und Vizemeisterschaft / Mannschaften erreichen Saisonziel

Am letzten Spieltag ging es für unsere Mannschaften um die letzten Chancen auf den Klassenerhalt in der Regionalliga Nord-Ost sowie auf die Meisterschaft in der Bezirksliga
Nord. Hierzu begrüßten die Zoiglstädter am vergangenen Sonntag ihre Gäste vom SC Schwarz-Weiß Nürnberg Süd II und TSV 1880 Schwandorf im örtlichen Feuerwehrhaus.

Im Spiel der Ersten galt es, wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg zu sammeln. Dabei sah es zunächst gar nicht gut aus, da die Windischeschenbacher Denksportler kurzfristig auf Alfred Blöderl verzichten mussten und damit einem 0:1 Rückstand
hinterherlaufen mussten. Zu Beginn erspielte sich Rudolf Schön leichte Vorteile, musste aber in ein Unentschieden durch Zugwiederholung einwilligen. Den Ausgleich zum zwischenzeitlichen 1,5:1,5 erzielte Miroslav Kalous, nachdem sein Kontrahent unter Druck Materialverlust nicht mehr vermeiden konnte. Postwendend konnten aber die Gäste aus Nürnberg wieder in Führung gehen, da sich Christian Müller geschlagen geben musste. In einer Partie mit taktischen Verwicklungen gab es am Brett von Johannes Laubert am Ende keinen Sieger. Für den erneuten Ausgleich zum 3:3 sorgte Zdenek Haba am Spitzenbrett, nachdem er aus dem Mittelspiel mit einem kleinen Materialvorteil heraus kam und diesen dann im Endspiel souverän verwertete. Auch die taktisch geprägte Partie von Jürgen Zant entwickelte sich sehr spannend. Dabei gelang es dem Windischeschenbacher durch einen sehenswerten Schlussangriff einen vollen Zähler einzufahren. In der letzten noch laufenden Partie von Jaroslav Illetsko war in der abschließenden Zeitnotphase nicht klar, wer hier die besseren Chancen hat. Schließlich behielt er mit seiner Routine die Übersicht und konnte seine Begegnung gewinnen. Durch diesen etwas glücklichen 5:3 Erfolg gegen SC Schwarz-Weiß Nürnberg Süd II und aufgrund der günstigen Ergebnisse in den höheren Ligen schaffte die Erste am letzten Spieltag doch noch den Klassenerhalt in der Regionalliga Nord-Ost.

Die zweite Mannschaft hatte gegen die Gäste vom TSV 1880 Schwandorf nur mit einem Sieg noch etwas Hoffnung auf die Meisterschaft in der Bezirksliga Nord. Dabei brachte Michael Betz die Windischeschenbacher sehr schnell in Führung. Nach frühem Damen-tausch nutzte er seinen Entwicklungsvorsprung und stellte seinen Kontrahenten vor unlösbare Probleme. Nachdem Bedrich Prochazka am Spitzenbrett mit Schwarz ausgeglichen hatte, gab er sich mit Remis zufrieden. Elsbeth Horther-Schneider spielte eine engagierte Partie, wickelte sicher in ein vorteilhaftes Turmendspiel ab und erhöhte auf 2,5:0,5. Stanislav Schubert übernahm mit Schwarz langsam das Ruder und führte sein Turmendspiel ebenfalls zum vollen Punkt. An den übrigen Brettern sah es zwischen-zeitlich auch gut aus, so dass Stefan Simmerl beruhigt Remis geben konnte, nachdem er die leichte Initiative seines Gegners unter Kontrolle hatte und die Stellung ausgleichen konnte. Miroslav Steimar brachte früh ein chancenreiches Figurenopfer. Da sich sein Gegner aber geschickt verteidigte, einigte man sich ebenfalls auf eine Punkteteilung, womit der Mannschaftssieg schon unter Dach und Fach war. Inzwischen hatte Rudolf Schicker einen Bauern gewonnen und verwertete diesen Vorteil souverän zum vollen Punkt. Abschließend erspielte sich Youngster Philipp Mark mit gutem Positionsverständnis deutliche Vorteile, krönte seinen ersten Einsatz im Team gleich mit einem Sieg und erhöhte zum Endstand von 6,5:1,5. Damit wurde die zweiten Mannschaft Vizemeister  hinter den Schachfreunden Roding, die nichts mehr anbrennen ließen und ihr letztes Spiel auch gewannen.

U12-Team in nächster Runde

Am vergangenen Samstag wurde die erste Runde der Bayerischen U12-Mannschafts-meisterschaft 2017 ausgetragen. Dabei wurden die 32 teilnehmenden Teams in acht Vierergruppen eingeteilt. Unser Nachwuchs ging in Kronach als Außenseiter in die drei Wettkämpfe. In der ersten Runde trafen Milo Müller, Alina Müller, Alisa Klejmenov und Arkhip Smirnov auf den TSV Oberlauter. Nach einer insgesamt souveränen Vorstellung behielten sie mit 3:1 die Oberhand. Auch gegen den Favoriten TSV Bindlach Aktionär sah es zunächst sehr gut aus. Am Ende stand aber eine sehr unglückliche 1,5:2,5 Niederlage zu Buche. Im abschließenden Spiel gegen den Kronacher SK 1882 zeigten sich die jungen Nachwuchsspieler/innen dagegen von ihrer besten Seite. Mit einem ungefährdeten 3,5:0,5 Erfolg sicherten sie sich den zweiten Platz in der Gruppe und qualifizierten sich damit für die Runde der besten 16 Mannschaften Bayerns.

Christian Müller verteidigt Titel

Christian Müller hat seinen Vereinsmeistertitel erfolgreich verteidigt. In der letzten Runde besiegte er den bisherigen Tabellenführer Stefen Simmerl und profitierte davon, dass auch Benedikt Stock seine letzte Partie gegen Michael Betz verlor. Jugendsieger wurde Philip Denk nach einem Remis gegen Bernhard Panzer. Zudem gewann Stanislav Schubert gegen Hermann Schedl.
Abschlusstabelle: Vereinsmeisterschaft 2016/17

Oberpfälzer Schnellschach-Einzelmeisterschaft der Senioren / Dr. Andreas Zinkl holt Titel nach beeindruckenden Kämpfen

Am vergangenen Sonntag wurde in der Johann-Andreas-Schmeller-Mittelschule in Tirschenreuth die 6. Oberpfälzer Schnellschach-Einzelmeisterschaft der Senioren über 60 Jahre ausgetragen. Die Ausrichtung des Turniers übernahmen die beiden Schachvereine aus Tirschenreuth und Windischeschenbach. Auch wenn nur zehn „Oldies“ den Weg in die nördliche Oberpfalz fanden, so war die Stärke des Teilnehmerfeldes umso bemerkenswerter. In Absprache mit Klaus Frieser, dem Seniorenwart des Schachverbandes Oberpfalz, wurde ein Rundenturnier „Jeder gegen Jeden“ durchgeführt. Dabei kam erstmals für ein Seniorenturnier auf Bezirksebene der Fischer-Modus zum Einsatz, bei dem jeder Spieler als Bedenkzeit für eine Partie zehn Minuten plus fünf Sekunden pro Zug zur Verfügung hatte.
Nicht nur aufgrund des Modus, sondern auch wegen des Kampfgeistes der Spieler entwickelte sich ein überaus spannendes Turnier, bei dem nach fast jeder Runde der Tabellenführer wechselte. So war es nicht verwunderlich, dass nach den neun Runden den Dritt- vom Erstplatzierten gerade einmal ein halber Zähler trennte. Am Ende setzte sich mit Dr. Andreas Zinkl vom SV Oberviechtach der „Jüngste“ durch. Mit einem teilweise auch spektakulärem Spielstil erzielte er 6,5 Punkte und wurde somit verdient neuer Oberpfälzer Seniorenmeister im Schnellschach. Ihm folgten mit jeweils sechs Zählern Reinhard Blodig vom TV Riedenburg und Heinrich Däubler vom SC Haselmühl auf den Plätzen zwei und drei. Die Nestorenwertung der Spieler über 75 Jahren ging an Franz Kuchler vom SC Bavaria Regensburg. Abschließend bedankte sich Klaus Frieser bei Manfred Oppel und Stefan Simmerl für die reibungslose Durchführung des Turniers.

Abschlusstabelle:

Opf. Schnellschach-Einzelmeisterschaft der Senioren 2017

Tirschenreuth, 23.04.2017

Rangliste:  Stand nach der 9. Runde
Rang Teilnehmer Verein/Ort Punkte SoBerg Siege
1. Zinkl,Andreas,Dr. SV Oberviechtach 6.5 28.25 6
2. Blodig,Reinhard TV Riedenburg Schach 6.0 26.00 5
3. Däubler,Heinrich Schachclub Haselmühl 6.0 21.50 6
4. Klimpel,Siegfried TSV Kareth-Lappersdorf 5.0 21.50 5
5. Schmidt,Johann Schachklub Weiden 1907 5.0 18.00 5
6. Herrmann,Uwe Schachclub Haselmühl 4.5 18.25 4
7. Frieser,Klaus SK Kelheim 1920 3.5 15.50 2
8. Hoffmann,Wolfgang SC Erbendorf 1946 e.V. 3.5 13.00 3
9. Kuchler,Franz SC Bavaria Regensb.1881 2.5 13.25 2
10. Moroz,Grigorij Schachklub Weiden 1907 2.5 8.25 2

Bilder:

Schwerer Stand bei Bayerischen Titelkämpfen / Gleich fünf Windischeschenbacher Nachwuchsspieler am Start

Vom 17. bis 21. April wurden die diesjährigen Bayerischen Meisterschaften der Nachwuchsdenksportler ausgetragen. Während die Mädchen auf der Burg Wernfels bei Spalt spielten, wurden die Titelkämpfe der Jungs in der Jugendherberge Heiligenhof bei Bad Kissingen durchgeführt. Insgesamt waren gleich fünf Jugendliche vom Schachclub Windischeschenbach am Start. An beiden Austragungsorten hatten alle Spielerinnen und Spieler jeweils sieben Runden nach dem Schweizer System zu bestreiten.
Nach ihrem altersbedingten Wechsel in die Altersklasse U12 hatte Alina Müller den erwartet schweren Stand. Dabei ließ sie im Verlauf des Turniers einige gute Chancen aus. Am vierten Turniertag blitzte aber ihr ganzes Können auf, als sie zwei deutlich höher eingeschätzte Kontrahentinnen besiegen konnte. Letztlich belegte Alina Müller mit vier Punkten den guten neunten Platz.
Der erst achtjährige, amtierende Oberpfalzmeister Milo Müller startete als einer der Jüngsten in der Altersklasse U10 in die Bayerischen Titelkämpfe. Gleich zu Beginn traf er auf den späteren Landesmeister Aurelian Krüger vom SC Gröbenzell, dem er sich erst nach langem Kampf etwas unglücklich geschlagen geben musste. Danach fand er aber gut ins Turnier. Erst in den Schlussrunden ging ihm etwas die Kraft aus. Somit fiel Milo Müller, mit drei Zählern etwas unter Wert geschlagen, auf den 13. Rang zurück.
In der gut besetzten offenen Altersklasse U25 war neben drei Jugendlichen vom Schachclub Windischeschenbach auch Lukas Blei vom SC Tirschenreuth, der die gemeinsame Trainingsgruppe in Windischeschenbach besucht, am Start. Mit ihren Leistungen durften alle vier Nachwuchsspieler zufrieden sein, wobei insbesondere ihr Kampfgeist positiv hervorzuheben war. Am Ende kam Philip Denk mit vier Punkten auf den 13. Platz. Stanislav Schubert folgte mit 3,5 Zählern auf Rang 18. Lukas Blei und Simon Lamm holten jeweils drei Punkte, was die Plätze 21 und 22 bedeutete.

Abschluss der Oberpfalzmeisterschaften 2016/17 – „Georg-Böller-Pokal“ am 07.05.2017 in Tirschenreuth

Die Turnierserie der Oberpfalzmeisterschaften 2016/17 geht schon wieder ihrem Ende entgegen.
Den Abschluss bildet die Schnellschach-Mannschaftsmeisterschaft 2017 („Georg-Böller-Pokal“), die am 07.05.2017 in der Johann-Andreas-Schmeller-Mittelschule in Tirschenreuth ausgetragen wird. Dazu laden der SC Tirschenreuth und SC Windischeschenbach sehr herzlich alle Vereine des Schachverbandes Oberpfalz ein und freuen sich auf eine rege Teilnahme.

Ausschreibung: Einladung_OSMM_Schnellschach_2017