Gelungener Auftakt der Zweiten

Mit einem ungefährdeten 5,5:2,5 Erfolg gegen den Nachbarn SC Erbendorf konnte unsere Zweite am heutigen Sonntag einen gelungenen Einstieg in die neue Saison 2017/18 der Bezirksliga Nord feiern.
Dabei schaffte Stanislav Schubert das Kunststück, bereits nach sechs Zügen seine Partie zu gewinnen, da seinem Kontrahenten ein grobes Versehen unterlief. Nach einer ungenauen Eröffnung seines Gegners gewann auch Simon Lamm Material und erhöhte bald auf 2:0. Als darauf Stefan Simmerl eine Unachtsamkeit seiner Kontrahentin zum Ausbau der Führung nutzen konnte, war die Vorentscheidung bereits gefallen. Daher gab sich Mannschaftskapitän Michael Betz bei knapp werdender Bedenkzeit mit Remis zufrieden, da er es nicht schaffte, gegen die defensive Spielweise seines Gegners den Druck zu erhöhen. Auch Elsbeth Horther-Schneider konnte die Verteidigung ihres Kontrahenten nicht durchbrechen und willigte schließlich in die Punkteteilung ein. Damit waren bereits vier Brettpunkte gesichert und ein weiteres Unentschieden aus den übrigen drei Partien reichte zum Mannschaftssieg. Diesen halben Punkt fuhr Rudolf Schicker ein, nachdem er in der Anfangsphase zunächst ein Remisangebot seines Gegners abgelehnt hatte. Inzwischen war Bedrich Prochazka am Spitzenbrett stark unter Druck geraten und hatte zudem mit starker Zeitnot zu kämpfen. Sein Gegner nutzte aber die sich ihm bietenden Chancen nicht und nach der Zeitkontrolle hatte Bedrich die etwas bessere Stellung, gab sich aber mit einer Punkteteilung zufrieden. Letztlich steuerte auch Miroslav Steimar ein sicheres Remis zum 5,5:2,5 Sieg bei.

Starke Leistungen beim 1. OSJ-Cup 2017/18

Am gestrigen Samstag, 23.09.2017, fand in Tirschenreuth ebenfalls der 1. OSJ-Cup 2017/18 statt. Hier zeigte unser Nachwuchs insgesamt starke Leistungen. Am Ende standen für unsere neun teilnehmenden Jugendlichen drei Podestplätze zu Buche. So konnte Philip Denk die Altersklasse (AK) U18 für sich entscheiden. Mit herausragenden sieben Siegen in sieben Runden gewann Alina Müller die AK U12. Milo Müller verpasste nur denkbar knapp den Sieg in AK U10 und wurde Zweiter. Fünfte Plätze belegten Erik Weiß in der AK U14 und Johanna Sperber in der AK U14w, während Philipp Mark in der AK U16 auf Rang sechs kam. In der AK U12 wurde Benedikt Sperber Achter und in der AK U10 erreichten Arkhip Smirnov und Lorenz Baierl die Plätze neun und 13.

Die einzelnen Ergenisse sind hier zu finden.

Gut geblitzt in die neue Saison 2017/18

Zum Auftakt der neuen Saison 2017/18 stand für unsere Jugendlichen am vergangenen Samstag in Tirschenreuth die Blitzschacheinzelmeisterschaft in den Altersklassen (AK) U10 – U20 auf dem Programm. Dabei war die allgemeine Resonanz an dem Turnier wieder ziemlich enttäuschend. Immerhin gingen fünf Nachwuchsspieler/innen unseres Vereins an den Start. Dabei zeigte sich erneut, dass Blitzschach eine eigene Disziplin ist. Am Ende durften Alina und Milo Müller einen Pokal mit nach Hause nehmen. Während Alina für das beste Mädchen in der AK U12 geehrt wurde, gewann ihr Bruder Milo die AK U10. Hier kam Arkhip Smirnov auf den dritten Rang. Fünfte Plätze belegten Philipp Mark in der AK U16 und Erik Weiß in der AK U14.

Die einzelnen Ergenisse sind hier zu finden.

Pokalteam ausgeschieden

Zum Auftakt in die neue Saison 2017/18 stand am heutigen Sonntag die Hauptrunde des Viererpokals auf dem Programm. Dabei traf unser Team in Luhe-Wildenau auf einen nahezu in Bestbesetzung angetretenen Gastgaber.
Dabei konnte Rudolf Schicker, mit Schwarz an Brett drei, gegen Martin Stark problemlos ausgleichen und man einigte sich kurz danach auf Remis. Inzwischen geriet Philip Denk an Brett zwei gegen Rainer Seidel etwas unter Druck, während Michel Betz am Spitzenbrett gegen Martin Neubauer eine Dame gegen Turm, Läufer und einen gefährlichen Freibauern auf der zweiten Reihe gewann. In der Folge verpasste Michael Betz in komplizierter Stellung zunächst den Gewinn, dann das Remis und musste schließlich nach einem starken Zug seines Gegners aufgeben.
Aufgrund der Berliner Wertung lagen nun die Hoffnungen auf die beiden eingesetzten Nachwuchsspieler. So hatte zwar Philipp Mark gegen Peter Hummel am vierten Brett eine Qualität verloren, kämpfte aber vorbildlich und stand dann mit zwei Bauern und Springer gegen einen Turm eher besser. Allerdings konnte der gegnerische Turm mit aktivem Spiel alle Gewinnversuche vereiteln, so dass sich Philipp Mark mit weniger als fünf Minuten Restbedenkzeit mit einer Punkteteilung zufrieden geben musste. Zwischenzeitlich hatte hier Philip Denk seinen Gegner ausgekontert, reichlich Material gewonnen und den 40. Zug geschafft, so dass sein Kontrahent die hoffnungslose Stellung aufgab.
Mit diesem 2:2 schied unser Pokalteam leider aufgrund der Berliner Wertung aus, wobei die eingesetzten Jugendlichen das in sie gesetzte Vertrauen voll erfüllten.

Alina und Milo Müller gewinnen beim Chessimo-Pokalturnier in Ingolstadt

An dem am 17.06.2017 in Ingolstadt ausgetragenen Chessimo-Pokalturnier waren Alina und Milo Müller sehr erfolgreich.
Dieses Chessimo-Pokalturnier (Homepage) wurde untergliedert in ein Amateurturnier mit neun Vierergruppen sowie zwei Jugendopen U8 und U10/U12.
Alina und Milo Müller wurden im Amateurturnier in unterschiedliche Gruppen eingeteilt, die sie am Ende beide gewannen. Neben Pokalen durften sich beide auch über deutliche Zugewinne ihrer DWZ freuen.

Milo Müller ergattert gleich zwei Pokale an einem Wochenende

Vergangenes Wochenende waren unsere Nachwuchsspieler gleich bei zwei Turnieren am Start.

Zunächst fand am Samstag in Regensburg das 6. bayernweite RAPID-Turnier 2016/17 statt, was gleichzeitig auch als 5. OSJ-Cup 2016/17 gewertet wurde. Für das herausragende Ergebnis unserer acht teilnehmenden Jugendlichen sorgte dabei Milo Müller. Von Anfang an befand er sich in der Spitzengruppe in der Altersklasse U10. Am Ende erzielte 6,5 Punkte in sieben Runden und kam damit auf den ausgezeichneten zweiten Platz.
Die einzelnen Ergenisse sind hier zu finden.

Am darauf folgenden Sonntag stand für drei Jugendliche der 2. Kleeblattcup „Jugend“ 2017 in Fürth auf dem Programm. Hier wurden die Teilnehmer in Vierer- bzw. die Jüngeren in Sechsergruppen eingeteilt. Dabei zeigte Milo Müller in seiner Gruppe eine souveräne Leistung. Mit 4,5 Zählern in fünf Runden blieb er erneut ungeschlagen und holte sich hochverdient den Sieg. Auch Alina Müller wusste zu überzeugen. Sie erzielte in ihrer Sechsergruppe 3,5 Punkte und belegte damit den sehr guten zweiten Rang.
Die einzelnen Ergenisse sind hier zu finden.

U12-Team ausgeschieden, aber teuer verkauft

Am vergangenen Samstag wurde die Runde der besten 16 Teams der Bayerischen U12-Mannschaftsmeisterschaft 2017 ausgetragen. Dabei ging unser Nachwuchs in Postbauer-Heng als krasser Außenseiter in die drei Wettkämpfe, zumal zwei Spieler als U10-Jugendliche noch drei Jahre in dieser Altersklasse an den Start gehen können. In der ersten Runde trafen Milo Müller, Alina Müller, Alisa Klejmenov und Arkhip Smirnov auf den Gastgeber SC Postbauer-Heng, dem sie nach spannendem Verlauf ein 2:2 abtrotzen konnten. Auch gegen die SG 1882 Fürth setzten sie sich heftig zu Wehr, mussten aber eine unglückliche 1:3 Niederlage quittieren. Im abschließenden Spiel gegen die SpVgg Zabo-Eintracht Nürnberg zeigten die jungen Nachwuchsspieler/innen erneut eine gute Leistung, um am Ende mit 1,5:2,5 wiederum mit leeren Händen da zustehen. Damit kam unser U12-Team auf den dritten Platz in der Gruppe und schied erwartungsgemäß aus. Trotzdem konnten sie erhobenen Hauptes die Heimreise antreten, denn Milo und Alina Müller durften sich über deutliche Zugewinne ihrer Spielstärkezahlen freuen, während Alisa Klejmenov und Arkhip Smirnov sich jeweils eine erste DWZ erspielten.

Georg-Böller-Pokal 2017 – FC Mintraching mit überzeugender Vorstellung

Am vergangenen Sonntag fand mit dem „Georg-Böller-Pokal“, der Oberpfälzer Schnellschach-Mannschaftsmeisterschaft, das letzte Bezirksturnier der Saison 2016/17 statt. Stellvertretend für die beiden Ausrichtervereine SC Tirschenreuth und SC Windischeschenbach begrüßte Manfred Oppel die Teilnehmer in der Johann-Andreas-Schmeller-Mittelschule Tirschenreuth. Die Leitung des Turniers lag in den Händen des zweiten Vorsitzenden des Schachverbandes Oberpfalz Stefan Simmerl.

Die insgesamt zehn Vierermannschaften hatten ein Rundenturnier im sogenannten Fischer-Modus zu bestreiten, wobei die Spielerinnen und Spieler bis zu sechs Stunden an den Brettern saßen. Hierbei bot der FC Mintraching eine beeindruckende Vorstellung. Das Team aus dem Landkreis Regensburg ging in der Besetzung Christoph Rother, Lennart Uphoff, Alois Achhammer und Thomas Achhammer als Favorit an den Start und wurde dieser Rolle auch vollauf gerecht. Mit beeindruckenden 15:1 Mannschaftspunkten und somit ohne Niederlage setzten sich die vier Spieler mit großem Abstand an die Spitze der Tabelle und durften hochverdient mit dem Siegerpokal nach Hause reisen. In gebührendem Abstand folgten mit jeweils 12:6 Zählern der TSV Nittenau mit Michael Plank, Tobias Brunner, Thomas Kammer und Fabian Kammer auf Platz zwei sowie der SK Schwandorf I mit Stephan Stöckl, Johannes Paar, Daniel Scharf und Maximilian Stöckl auf Rang drei. Die Plätze vier und fünf belegten die Teams des SC Bavaria Regensburg und des SC Windischeschenbach mit je 11:7 Punkten.

Daneben wurden auch die besten Einzelspieler gekürt. Die Wertung an Brett eins gewann Cédric Oberhofer vom SC Bavaria Regensburg, während auf den Brettern zwei bis vier Lennart Uphoff, Alois Achhammer und Thomas Achhammer vom FC Mintraching die besten Ergebnisse erzielten. Eine besondere Ehrung erfuhren Tobias Brunner vom TSV Nittenau und Michael Betz vom SC Windischeschenbach, die als einzige Spieler an sämtlichen Bezirksmeisterschaften der Saison 2016/17 teilgenommen haben.

Bei der Siegerehrung betonten Manfred Oppel und Stefan Simmerl die sehr angenehme Atmosphäre unter den Spielern und die rege Teilnahme an allen Turnieren. Zudem bedankten sie sich bei den zahlreichen Helferinnen und Helfern, insbesondere im Verpflegungsbereich, für ihre Unterstützung.

Ergebnisse: Georg-Böller-Pokal 2017

Klassenerhalt und Vizemeisterschaft / Mannschaften erreichen Saisonziel

Am letzten Spieltag ging es für unsere Mannschaften um die letzten Chancen auf den Klassenerhalt in der Regionalliga Nord-Ost sowie auf die Meisterschaft in der Bezirksliga
Nord. Hierzu begrüßten die Zoiglstädter am vergangenen Sonntag ihre Gäste vom SC Schwarz-Weiß Nürnberg Süd II und TSV 1880 Schwandorf im örtlichen Feuerwehrhaus.

Im Spiel der Ersten galt es, wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg zu sammeln. Dabei sah es zunächst gar nicht gut aus, da die Windischeschenbacher Denksportler kurzfristig auf Alfred Blöderl verzichten mussten und damit einem 0:1 Rückstand
hinterherlaufen mussten. Zu Beginn erspielte sich Rudolf Schön leichte Vorteile, musste aber in ein Unentschieden durch Zugwiederholung einwilligen. Den Ausgleich zum zwischenzeitlichen 1,5:1,5 erzielte Miroslav Kalous, nachdem sein Kontrahent unter Druck Materialverlust nicht mehr vermeiden konnte. Postwendend konnten aber die Gäste aus Nürnberg wieder in Führung gehen, da sich Christian Müller geschlagen geben musste. In einer Partie mit taktischen Verwicklungen gab es am Brett von Johannes Laubert am Ende keinen Sieger. Für den erneuten Ausgleich zum 3:3 sorgte Zdenek Haba am Spitzenbrett, nachdem er aus dem Mittelspiel mit einem kleinen Materialvorteil heraus kam und diesen dann im Endspiel souverän verwertete. Auch die taktisch geprägte Partie von Jürgen Zant entwickelte sich sehr spannend. Dabei gelang es dem Windischeschenbacher durch einen sehenswerten Schlussangriff einen vollen Zähler einzufahren. In der letzten noch laufenden Partie von Jaroslav Illetsko war in der abschließenden Zeitnotphase nicht klar, wer hier die besseren Chancen hat. Schließlich behielt er mit seiner Routine die Übersicht und konnte seine Begegnung gewinnen. Durch diesen etwas glücklichen 5:3 Erfolg gegen SC Schwarz-Weiß Nürnberg Süd II und aufgrund der günstigen Ergebnisse in den höheren Ligen schaffte die Erste am letzten Spieltag doch noch den Klassenerhalt in der Regionalliga Nord-Ost.

Die zweite Mannschaft hatte gegen die Gäste vom TSV 1880 Schwandorf nur mit einem Sieg noch etwas Hoffnung auf die Meisterschaft in der Bezirksliga Nord. Dabei brachte Michael Betz die Windischeschenbacher sehr schnell in Führung. Nach frühem Damen-tausch nutzte er seinen Entwicklungsvorsprung und stellte seinen Kontrahenten vor unlösbare Probleme. Nachdem Bedrich Prochazka am Spitzenbrett mit Schwarz ausgeglichen hatte, gab er sich mit Remis zufrieden. Elsbeth Horther-Schneider spielte eine engagierte Partie, wickelte sicher in ein vorteilhaftes Turmendspiel ab und erhöhte auf 2,5:0,5. Stanislav Schubert übernahm mit Schwarz langsam das Ruder und führte sein Turmendspiel ebenfalls zum vollen Punkt. An den übrigen Brettern sah es zwischen-zeitlich auch gut aus, so dass Stefan Simmerl beruhigt Remis geben konnte, nachdem er die leichte Initiative seines Gegners unter Kontrolle hatte und die Stellung ausgleichen konnte. Miroslav Steimar brachte früh ein chancenreiches Figurenopfer. Da sich sein Gegner aber geschickt verteidigte, einigte man sich ebenfalls auf eine Punkteteilung, womit der Mannschaftssieg schon unter Dach und Fach war. Inzwischen hatte Rudolf Schicker einen Bauern gewonnen und verwertete diesen Vorteil souverän zum vollen Punkt. Abschließend erspielte sich Youngster Philipp Mark mit gutem Positionsverständnis deutliche Vorteile, krönte seinen ersten Einsatz im Team gleich mit einem Sieg und erhöhte zum Endstand von 6,5:1,5. Damit wurde die zweiten Mannschaft Vizemeister  hinter den Schachfreunden Roding, die nichts mehr anbrennen ließen und ihr letztes Spiel auch gewannen.

U12-Team in nächster Runde

Am vergangenen Samstag wurde die erste Runde der Bayerischen U12-Mannschafts-meisterschaft 2017 ausgetragen. Dabei wurden die 32 teilnehmenden Teams in acht Vierergruppen eingeteilt. Unser Nachwuchs ging in Kronach als Außenseiter in die drei Wettkämpfe. In der ersten Runde trafen Milo Müller, Alina Müller, Alisa Klejmenov und Arkhip Smirnov auf den TSV Oberlauter. Nach einer insgesamt souveränen Vorstellung behielten sie mit 3:1 die Oberhand. Auch gegen den Favoriten TSV Bindlach Aktionär sah es zunächst sehr gut aus. Am Ende stand aber eine sehr unglückliche 1,5:2,5 Niederlage zu Buche. Im abschließenden Spiel gegen den Kronacher SK 1882 zeigten sich die jungen Nachwuchsspieler/innen dagegen von ihrer besten Seite. Mit einem ungefährdeten 3,5:0,5 Erfolg sicherten sie sich den zweiten Platz in der Gruppe und qualifizierten sich damit für die Runde der besten 16 Mannschaften Bayerns.