Klassenerhalt für Jugend-Spielgemeinschaft

Mit einem 2:2 Unentschieden beim SC Bavaria Regensburg III schaffte die SG Windisch-eschenbach/Tirschenreuth den Klassenerhalt in der Jugend-Oberpfalzliga.
Nach einer eher durchwachsenen Saison reisten die Nordoberpfälzer in dem Wissen in die Domstadt, den Wettkampf am Spieltag nicht verlieren zu dürfen, um den Ligaerhalt zu sichern. Entsprechend konzentriert gingen die Jugendlichen zunächst in die Partien. So dauerte es nicht lange, bis Philipp Mark entscheidenden Materialvorteil und danach die 1:0 Führung erzielte. Auch Stanislav Schubert setzte seinen Gegner von Anfang an unter Druck. Schließlich drang sein starker Angriff durch. Mit dem 2:0 im Rücken wich zusehends die Konzentration an den vorderen Brettern. In der Folge mussten Philip Denk und Benedikt Stock zwei etwas unnötige Niederlagen zum Endstand von 2:2 quittieren.

Sieg und Niederlage für unsere Teams

Erneut stark ersatzgeschwächt mussten am vergangenen Sonntag unsere beiden Mannschaften den fünften Spieltag der Saison 2016/17 bestreiten.
Dabei traf unsere Erste auf den nahezu in Bestbesetzung angetretenen Favoriten der Regionaliga Nordost, SC Bavaria Regensburg. Während sich an den anderen Brettern die Partien langsam entwickelten, stürzten sich Michael Betz und Michael Unterkircher in wilde taktische Verwicklungen. Hier konnte Betz seine aus der Eröffnung heraus sehr vorteilhafte Stellung leider nicht verwerten und gab sich daher mit einer Punkteteilung zufrieden. Auch bei Michael Unterkircher reichte ein Mehrbauer nicht und man einigte sich letztlich friedlich. Auch Rudolf Schicker hatte keine Probleme, seine Partie stets im Gleichgewicht zu halten. Allerdings konnte Johannes Laubert dem Druck des österreichischen IMs Georg Kilgus nicht stand halten, womit die Nordoberpfälzer mit 1,5:2,5 in Rückstand gerieten. Auch Jürgen Zant und Miroslav Kalous kamen zuznehmend unter Druck und mussten sich geschlagen geben. Damit war die Niedrlage schon besiegelt und in den verbliebenen Partien ging es nur noch um Ergebniskosmeitik. Hierbei hatte Rudolf Schön mit engagiertem Spiel ein gutes Endspiel erreicht, konnte aber den verdienten Erfog nicht unter Dach und Fach bringen und musste sich mit einem Remis begnügen. Letztendlich kämpfte Alfred Blöderl gegen einen weiteren IM der Regensburger vergebens um ein Unentschieden. Somit musste unsere erste Mannschaft eine verdiente, aber im Ergebnis zu hohe 2:6 Niederlage quittieren.
Im Bezirksliga-Duell gegen den Nachbarn SK Weiden 07 II mussten beiden Teams auf etliche Stammkräfte verzichten. Dabei fand unsere Zweite insgesamt etwas besser in die Partien. So konnte Roman Völkl mit einer engagierten Spielweise entscheidenden Materialgewinn und damit die 1:0 Führung erzielen. Besonders sehenswert setzte Miroslav Steimar seinen Gegner nach einer Ungenauigkeit in der Eröffnung unter Druck und gewann mit einem eleganten Matt seine Partie. Anschließend entpuppte sich Jürgen Schmolas Angriff mit Materialopfern als leider nicht korrekt, womit die Gäste verkürzten. Für Beruhigung sorgte Youngster Philip Denk, der in einer anspruchsvollem Partie die Übersicht behielt und damit den alten Abstand wiederherstellen konnte. Auch Elsbeth Horther-Schneider übte von Anfang an starken Druck auf die Stellung ihres Kontrahenten aus. Schließlich konnte sich dieser aber noch in ein Remis retten. Manfred Oppel und Stefan Simmerl, die zwischenzeitlich einige bange Momente überstehen mussten, sicherten danach mit ihren Punkteteilungen den Mannschaftserfolg. Mit einem weiteren Remis von Bedrich Prochazka am Spitzenbrett stand der letztendlich verdiente 5:3 Sieg fest.

Milo Müller erneut U10-Oberpfalzmeister

Am vergangenen Samstag wurden im Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium Schwandorf die Jugendoberpfalzmeisterschaften in den Altersklassen (AK) U10 und U12 sowie im Schnellschach U20 ausgetragen.
Für das herrausragende Resultat unseres Vereins sorgte dabei der erst achtjährige Milo Müller. In der AK U10 setzte er sich von Anfang an in der Spitzengruppe fest. Nachdem er in Runde vier gegen den späteren Tabellendritten remisierte, konnte er in der siebten Runde seinen Hauptkonkurrenten in einer spannenden Partie besiegen. Anschließend ließ er nichts mehr anbrennen und verteidigte mit 8,5 Zählern aus neun Runden seinen Oberpfalztitel aus dem Vorjahr. Somit hat er sich erneut für die Bayerischen Meister-schaften qualifiziert.
NIcht ihren besten Tag erwischte die bereits für die Bayerischen Titelkämpfe vorqualifizierte Alina Müller in der AK U12w. Nach wechselhaften Turnierverlauf wurde sie aber immerhin Vizemeisterin.
Der 16-jährige Philip Denk startete in der AK U20 furios mit zwei Siegen. Leider musste er in der Folge neben einem weiteren Partiegewinn und zwei Remisen auch zwei etwas unglückliche Niederlagen hinnehmen, womit er als letztlich guter Sechster die Medaillenränge nur knapp verpasste.

Stephan Gießmann verteidigt Titel im Blitzschach

Am heutigen Sonntag richteten der SC Tirschenreuth und SC Windischeschenbach die diesjährige Oberpfälzer Blitzschach-Einzelmeisterschaft in der Mensa der Johann-Andreas-Schmeller-Mittelschule Tirschenreuth aus.
Dabei mussten die insgesamt 26 Teilnehmer ein Rundenturnier bestreiten. Nach fünf spannenden Stunden Blitzschach verteidigte Stephan Gießmann vom SK Kelheim, der mit 22,5 Punkten als Einziger ungeschlagen blieb, seinen Titel aus dem Vorjahr. Mit je 20,5 Zählern folgten Michael Plank vom TSV Nittenau und Martin Rieger vom SK Schwandorf auf den Plätzen zwei und drei.
Unsere drei Teilnehmer Rudolf Schön, Michael Betz und Elsbeth Horther-Schneider belegten Plätze im Mittelfeld.

Die Ergebnisse sind unter der Rubrik „SVO-Turniere 2016/17 -> Blitzschach-Einzel-meisterschaft 2017“ (Blitzschach-Einzelmeisterschaft 2016) zu finden.

Jugend-Spielgemeinschaft kann doch noch gewinnen

Am vierten Spieltag der Jugendoberpfaliga bewies die SG Windischeschenbach/Tir-schenreuth, dass sie doch noch gewinnen kann. Gegen den Aufsteiger TV Riedenburg erzielten die Gastgeber einen klaren 3,5:0,5 Sieg.
Dabei hatten die Nordoberpfälzer den Wettkampf von Anfang in Griff und erzielten an den Brettern zwei bis vier nach und nach Materialvorteile, die Benedikt Stock, Stanislav Schubert und Corinna Denk zu vollen Punkten verwerteten. Nachdem Philip Denk am Spitzenbrett eine aussichtsreiche Fortsetzung verpasste, begnügte er sich mit einem Remis. Mit diesem auch in der Höhe verdienten Sieg verließ die SG Windischeschen-bach/Tirschenreuth das Tabellenende.

Knappe Mannschaftswettkämpfe

Mit erheblichen Personalproblemen gingen am vergangenen Sonntag unsere beiden Mannschaften in den vierten Spieltag 2016/17. So fielen bis Samstag Abend zehn Spieler aus.
Am Sonntag früh musste dann auch noch Alfred Blöderl krankheitsbedingt absagen, so dass die Erste in der Regionalliga Nordost beim TSV Kareth-Lappersdorf II nur mit sieben Spielern antreten konnte. Damit lagen wir zu Beginn des Wettkampfs schon mit 0:1 in Rückstand. An den sieben gespielten Brettern entwickelte sich aber ein zähes und hoch- spannendes Ringen. Hier war zunächst völlig unklar, in welche Richtung sich der Wett- kampf entwickelt. Unseren Spitzenbrettern gelang es aber allmählich, ihre Kontrahenten immer mehr unter Druck zu setzen. Kurz vor der ersten Zeitkontrolle gewannen dann innerhalb weniger Minuten Miroslav Kalous, Johannes Laubert und Christian Müller ihre Partien und brachten uns mit 3:1 in Führung. Nachdem Stefan Simmerl sein Doppelturm-endspiel Remis halten konnte, keimte die Hoffnung auf einen Mannschaftserfolg auf. Aller- dings musste sich anschließend Rudolf Schicker geschlagen geben. Rudolf Schöns von Anfang an engagierte Spielweise wurde leider nicht mit einem vollen Punkt belohnt, da sein Gegner noch in ein Dauerschach entfliehen konnte. Abschließend verlor Miroslav Steimar, obwohl er zwischendurch auch eine aussichtsreiche Stellung hatte. Mit diesem 4:4 fiel unsere Erste leider auf den letzten Platz zurück und befindet sich damit in akuter Abstiegsgefahr.
Äußerst ungünstig waren auch die Voraussetzungen für unsere Zweite beim Gastspiel in Luhe-Wildenau. Etwas Hoffnung kam auf, nachdem bei den Gastgebern im Spitzenspiel der Bezirksliga Nord kurzfristig das Spitzenbrett ausgefallen war und diesen nur sieben Spieler zur Verfügung standen. Somit gewann Philipp Mark an Brett acht kampflos und wir führten 1:0. Die Partien gestalteten sich aber insgesamt schwierig und wir kammen an fast allen Brettern in erheblichen Zeitnachteil. Stanislav Schubert stand lange Zeit leicht besser, bis er einen Bauern einstellte und die Stellung in der Folge zusammenbrach. Markus Schwengler setzte aber seine aktivere Stellung trotz Zeitnot in einen vollen Punkt um und brachte uns wieder in Führung. Manfred Oppel kam nach einem nicht ganz kor- rekten FIgurenopfer zunächst zu großer Aktivität und schließlich zu einem ausgeglichen Schwerfigurenendspiel, das in eine Punkteteilung mündete. Leider konnte Jürgen Schmola seine gute Stellung bei Zeitknappheit nicht zum Sieg verwerten und begnügte sich mit einem Remis. Am Spitzenbrett gelang es Michael Betz auch nicht, seine gute Stellung auszubauen. Nachdem sein Kontrahent zu Gegenspiel gekommen war, verlor er völlig den Faden und folglich die Partie. Beim Stand von 3:3 musste jetzt wenigstens noch ein Punkt zum Unentschieden her, aber Elsbeth Horther-Schneider kämpfte mit einem Bauern weniger ums Remis, während Simon Lamm in völlig unklarer Stellung mit Dame gegen drei Leichtfiguren zu spielen hatte. Nachdem Simon durch Zeitüberschreitung verloren hatte, konnte Elsbeth noch ein Unentschieden zur Ergebniskorrektur beisteuern, aber die 3,5:4,5 Niederlage war damit besiegelt.

Jugendteam wieder ohne Punkte

Am dritten Spieltag der Jugendoberpfaliga musste die SG Windischeschenbach/Tir-schenreuth bei der SG Nittenau/Burglengenfeld mit 1:3 erneut eine Niederlage hinnehmen.
Dabei gingen die Nordoberpfälzer sogar kampflos mit 1:0 in Führung, da die Gastgeber kurzfristig nur drei Spieler aufbieten konnten. Danach lief aber überhaupt nichts mehr zusammen, so dass Benedikt Stock, Stanislav Schubert und Lukas Blei ihre Partien verloren. Mit dieser enttäuschenden Niederlage ziert die SG Windischeschenbach/Tir-schenreuth weiterhin das Tabellenende.

OJEM 2017 auf der Burg Trausnitz

Vom 2. bis 5. Januar 2017 wurden in der Jugendherberge Burg Trausnitz die Jugendober-pfalzmeisterschaften in den Altersklassen (AK) U14 bis U18 ausgetragen. Damit stand gleich zu Beginn des Jahres für die Nachwuchsspielerinnen und –spieler das wichtigste Turnier auf Bezirksebene auf dem Programm.
Von uns hatten sich für die Meisterschaften gleich acht Jugendliche qualifiziert, womit wir zu den teilnehmerstärksten Vereinen gehörten. Mit den gezeigten Leistungen konnten hierbei insbesondere die Jüngeren zufrieden sein, während sich bei den Älteren der eine oder andere sicherlich mehr erwartet hatte. So belegte Philip Denk in der AK U18 den fünften Platz, während sich Simon Lamm und Stanislav Schubert mit Rängen neun und zehn zufrieden geben mussten. Alle drei dürfen aber nächstes Jahr nochmals in der gleichen Altersgruppe an den Start gehen. Bei den Mädchen U14 kamen Alina Müller und Johanna Sperber auf die Medaillenränge zwei und drei. Besonders herausragend war der dritte Platz von Philipp Mark in der AK U14, der damit bei seinem ersten mehrtägigen Turnier nur knapp die Qualifikation zur Bayerischen Meisterschaft verpasste. Bemer-kenswert war auch der neunte Rang des gerade achtjährigen Milo Müller, der in der AK U14 noch weitere fünf Jahre antreten darf. Auf Platz 17 beendete Julian Maier, der wie Philipp Mark und Johanna Sperber erstmals ein mehrtägiges Turnier bestritt, die U14-Meisterschaft.
Abschließend ist bemerken, dass sich unsere Nachwuchsspielerinnen und –spieler erfreulicherweise an allen abendlichen Rahmenveranstaltungen (Blitz-, Tandem- und Spaßturnier) beteiligten, womit sie maßgeblich zur gelungenen Veranstaltung beitrugen.

Unsere Jugendlichen bei der OJEM 2017:

dsc_1757

Auftakt des „Dähnepokals 2016/17“

Im Rahmen der Oberpfalzmeisterschaften 2016/17 stand am vergangenen Sonntag in Windischeschenbach die erste Runde des Einzelpokals auf dem Programm. Leider fanden am vierten Advent nur zwölf Spieler den Weg in die Nordoberpfalz. Unter den Teilnehmern waren aber mit Titelverteidiger und amtierendem Bayerischen Pokalsieger Helmut Kreuzer sowie dem aktuellen Oberpfalzmeister im Schnellschach Stefan Fuchs einige hochkarätige Akteure. Die Auslosung zur ersten Runde des sogenannten Dähnepokals nahm der zweite Vorsitzende des Schachverbandes Oberpfalz Stefan Simmerl vor.
Einen Auftakt nach Maß erwischte Titelverteidiger Helmut Kreuzer vom SK Kelheim, der einen Eröffnungsfehler seines Kontrahenten Martin Grasser von der Regensburger Turnerschaft konsequent bestrafte und schon nach gut einer Stunde den Sieg einfahren konnte. Im Duell der Nachwuchsspieler Fabian Kammer und Tobias Brunner vom TSV Nittenau konnte Brunner frühzeitig eine Figur gewinnen. Diesen Materialvorteil verwertete er anschließend souverän zum Partiegewinn. In der Begegnung Dr. Markus Frischholz vom SC Erbendorf gegen Benedikt Stock vom SC Tirschenreuth konnte der Erbendorfer aus der Eröffnung heraus einen Königsangriff starten. Die daraus entstandenen Drohungen konnte Stock schließlich nicht mehr parieren, womit Dr. Frischholz eine Runde weiter kam. Im Duell der beiden Lokalmatadoren Michael Betz gegen Manfred Oppel entwickelte sich eine interessante Auseinandersetzung, die letztlich in einem leistungsgerechten Remis endete. Somit musste die Entscheidung im Blitzschach fallen. Hier konnte sich letztlich Michael Betz mit 1,5:0,5 durchsetzen. In der Begegnung Manfred Preischl gegen Thomas Kammer trafen ebenfalls zwei Vereinskameraden vom TSV Nittenau aufeinander. Dabei konnte sich Kammer im frühen Mittelspiel einen wichtigen Mehrbauern holen. Beim Übergang ins gleichfarbige Läuferendspiel gewann er einen zweiten Bauern, womit die Partie zugunsten Kammers entschieden war. Am längsten dauerte die Auseinandersetzung zwischen Stefan Fuchs vom SC Bavaria Regensburg und Reinhardt Kutschera von der DJK Nord Regensburg. Hier schien Fuchs schon bald mit einem starken Mehrfreibauern auf der Gewinnerstraße zu sein. In der Folge verlor er zwar etwas den Faden und dabei seinen Mehrbauern, aber die Stellung blieb vorteilhaft für Fuchs, so dass er die Partie nach gut 4,5 Stunden Spielzeit doch für sich entscheiden konnte.

 

Erneut knappe Niederlage für Jugendteam

Am zweiten Spieltag der Jugendoberpfaliga musste die SG Windischeschenbach/Tir-schenreuth gegen die SG RT/Post-Süd Regensburg erneut eine knappe 1,5:2,5 Niederlage quittieren.
Die beiden Spielgemeinschaften trafen in Tirschenreuth praktisch mit ihren besten Ausfstellungen aufeinander. Daher war zu Wettkampfbeginn mit einem knappen Ergebnis zu rechnen. Dies bestätige sich leider letztendlich zu ungunsten der Nordoberpfälzer. Während Philip Denk am Spitzenbrett verlor, kamen Benedikt Stock, Stanislav Schubert und Lukas Blei nicht über Punkteteilungen hinaus.