Zweiter bei der BSSMM Landesliga Nord 2022 – Aufstieg in die Oberliga

Nach unserer Qualifikation für die bayerische Schnellschach-Mannschaftsmeisterschaft im Juni reisten wir gestern zu viert zum Dormero Hotel nach Kelheim. Ähnlich wie auf der OSSMM war hier ebenfalls wenig Betrieb, mit uns gingen nur fünf andere Mannschaften an den Start. Von Doppel- oder Vierfachrunden blieben wir hier aber verschont, da ein einfaches Rundenturnier angesetzt wurde.

Das Turnier begann mit einem unglücklichen 2-2 Auftakt gegen den SK Neumarkt, der mit etwas weniger Pech auch sehr viel deutlicher für uns hätte enden können. Trotzdem schafften wir es, in der zweiten Runde durchzustarten und einen ersten Sieg gegen den SK Schwanstetten einzufahren. Auch in Runde drei waren wir nicht zu bremsen, und das obwohl wir mit dem TSV Cadolzburg den Turnierfavoriten als Gegner hatten. Umso größer war die Überraschung, als wir mit 3,5-0,5 Punkten einen klaren Sieg erlangten.
Als Tabellenführer wurde uns in der vierten Runde ein kleiner Dämpfer mit einer Niederlage gegen Bavaria Regensburg verpasst. In der letzten Runde konnten wir gegen den SC Heilsbronn allerdings wieder punkten, wodurch wir hinter Cadolzburg einen hervorragenden zweiten Platz erreichten.

Damit traten wir nach fünf spannenden Runden und (durch gut genutztes Preisgeld) einer kleinen Stärkung in der örtlichen Pizzeria mit Hinblick auf unseren Aufstieg in die Schnellschach-Oberliga 2023 die Heimreise an.

Das erfolgreiche Team mit v.l.n.r. Tobias Brunner, Rudolf Schicker, Johannes Denz und Philipp Mark

22. offene Nittenauer Stadtmeisterschaft

Vom 16. – 18.09.2022 fand in Nittenau die inzwischen 22. offene Stadtmeisterschaft statt. Unter den insgesamt 88 Teilnehmer*innen waren auch sechs Spieler vom SC Windischeschenbach am Start. Damit stellten wir nach dem SC Bavaria Regensburg die zweitstärkste Vereinsgruppe.
Nach fünf Runden im Schweitzer System erzielten unsere Protagonisten durchwegs positive Ergebnisse:

14. (6.)	Brunner, Tobias		        3,5 (5)	14,0
15. (38.)	Müller, Milo			3,5 (5)	13,5
18. (12.)	Schmahl, Stephan		3,5 (5)	12,5
19. (10.)	Müller, Christian		3,5 (5)  9,5
23. (21.)	Mark, Philipp			3,0 (5)	14,5
32. (62.)	Denz, Johannes			3,0 (5)	12,5

Die kompletten Ergebnisse können hier eingesehen werden.

Sommerfest 2022

Schön war’s! Dieses Mal zwar nicht unbedingt das Wetter, aber dafür wieder unser Sommerfest!
Bestens versorgt (herzlichen Dank an alle, die dazu beigetragen haben) trafen wir uns vergangenen Samstag bei der Familie Müller.
Zunächst spielten wir unsere Vereinsmeisterschaft im Schnellschach (das Endergebnis findet ihr hier: http://www.sc-windischeschenbach.de/vereinsmeisterschaft-im-schnellschach-2022/). Schon während des Turniers wurden wir mit Kaffee und Kuchen aller Art verwöhnt. Danach ließen wir uns es bei jeder Menge Leckereien gut gehen. Unbestätigten Gerüchten zufolge soll dem Morgen schon fast vor dem ein oder anderen Teilnehmer gegraut haben oder so ähnlich …

… und schon wieder Milo Müller: Bayerischer Vizemeister im Blitzschach

Am vergangenen Samstag, 16.07.2022, fand im schwäbischen Leipheim die bayerische Jugend-Blitz-Einzelmeisterschaft statt. Von unserem Schachclub hatten sich für diese Titelkämpfe mit Johannes Denz, Philipp Mark und Milo Müller gleich drei Jugendliche qualifiziert.
Nach einer vierstündigen Anreise nahmen alle drei ein nicht minder strapaziöses Rundenturnier jeder gegen jeden auf. Dabei sorgte einmal mehr Milo Müller für das herausragende Resultat. In der Altersklasse U14 konnte er von seinen 19 Partien 13 gewinnen, fünfmal remisierte er und nur einmal musste er sich geschlagen geben. Damit wurde Milo am Ende mit 15,5 Punkten bayerischer Vizemeister mit nur einem halben Punkt Rückstand auf den Titelträger, den er im direkten Duell sogar besiegen konnte.
Aber auch Philipp Mark und Johannes Denz konnten mit ihren Leistungen zufrieden sein. Beide starteten in der Altersklasse U20 und kamen auf die Plätze sieben (Philipp) und 14 (Johannes).

Milo Müller gewinnt OSJ-Cup und damit die Gesamtwertung

Nach zweijähriger corona-bedingter Unterbrechung fand von 08. – 10.07.2022 endlich wieder das bei den Jugendlichen beliebte Schachcamp in der Jugendherberge Tannenlohe statt.
Dabei wurde auch der fünfte OSJ-Cup der Saison 2021/22 ausgetragen. Für das herausragende Ergebnis sorgte Milo Müller, der die Altersklasse U14 souverän mit 6,5 (7) Punkten und stolzen 1,5 Zählern Vorsprung gewinnen konnte. Damit holte er sich auch verdient den Sieg in der Gesamtwertung.

Hier die einzelnen Ergebnisse unserer Jugendlichen beim 5. OSJ-Cup 2021/22:

U18w: 4. Sperber, Johanna        2,0 (7)  22,0
U16: 10. Sperber, Benedikt       3,0 (7)  23,0
U14:  1. Müller, Milo            6,5 (7)  27,5
     11. Baierl, Lorenz          3,0 (7)  22,5
U12: 12. Treml, Jakob            3,0 (7)  21,0
U10:  8. Warziwoda, Maximilian   4,0 (7)  20,5
U8:   7. Vynohradov,Danyl        3,0 (9)  3,00
      8. Baierl, Anna            1,0 (9)  1,00

In der Gesamtwertung gab es folgende Medaillenplätze für unsere Jugendlichen:

U18:    3. Kraus, Christian
U18w: 3. Sperber, Johanna
U14:    1. Müller, Milo
U14w: 3. Shpeit, Elizaveta

Verdiente 1,5:6,5 Niederlage bei Meister Altensittenbach

Am Sonntag, den 26.06.22, reiste die erste Mannschaft nach einer langen Saison zum Tabellenführer nach Altensittenbach, um ihnen im Aufstiegsrennen noch ein kleines Beinchen zu stellen. Der Mannschaftskampf verlief aber ganz anders.

An Brett 8 lieferten sich Milo Müller und sein knapp 300 Punkte stärkerer Gegner Wolfhardt Schraufl ein taktisches Feuerwerk, bei der beide immer die präzisesten Züge finden mussten. Nachdem beiden dies gelungen war, erlangte Milo eine leicht bessere Stellung, die nach einem Remis Angebot seines Gegners unentschieden endete.

An Brett 7 gelangte Andre Zimmermann gegen Günter Auer in der Eröffnung in eine ausgeglichene Stellung. Nach und nach entwickelte sein Gegner gutes Spiel am Damenflügel, was Andre die Dame und später auch die Partie gekostet hat

An Brett 5 erreichte Miroslav Kalous gegen Manfred Wallinger ein sehr ausgeglichenes Endspiel, welches sich dem Remis näherte. Als Mirek doch versuchte dieses Endspiel auf seine Seite zu ziehen, wurde er leider eiskalt ausgekontert und verlor erst taktisch eine Figur und im Anschluss auch die Partie

An Brett 2 geriet Christian Müller gegen Christian Endres aus der Eröffnung heraus unter Druck. Diesen Druck baute sein Gegner im Mittelspiel immer weiter aus. Als Christian versuchte initiatives Gegenspiel zu kreieren, übersah er einen taktischen Zwischenzug seines Gegners und musste seine Partie aufgeben.

An Brett 6 konnte Philipp Mark gegen Friedrich Hanisch nach der Eröffnung eine solide Stellung erreichen. Nachdem Philipp alle Angriffsversuche seines Gegners erfolgreich abwehren und in ein Doppelturmendspiel abwickeln konnte, einigten sich die beiden auf ein Remis.

An Brett 3 geriet Jindrich Novak gegen Frank Röder nach einem Eröffnungspatzer unter Druck und verlor dabei einen Bauern. Er kämpfte sich aber sehr stark zurück in die Partie und konnte Im Endspiel nicht nur seinen Bauern zurück, sondern auch einen weiteren Bauern gewinnen. Sein Gegner schaffte es aber mit guter Technik das Endspiel Remis zu halten

An Brett 1 schaffte es Zdenek Haba gegen Tobias Ammon nach der Eröffnung in eine gute Stellung zu geraten. Nachdem Zdenek aber in einer gedrängten Stellung eine Qualität geben musste, wurden seine Chancen immer schlechter. Sein Gegner schaffte es dann mit guter Technik die Verteidigung zu durchbrechen und den ganzen Punkt einzusammeln

An Brett 4 geriet Tobias Brunner gegen Gerd Röder in der Eröffnung bereits unter Druck, welchen er im Mittelspiel erfolgreich abwehren konnte. In einem ausgeglichenen Endspiel übersah er erst eine Taktik, die ihn in eine verlorene Stellung brachte. Als sein Gegner die Partie nochmals aus der Hand gab, sah dieser jedoch eine weitere Taktik, die das Spiel für ihn entschied.

Am Ende der Saison kann sich die erste Mannschaft über einen sehr guten 4. Platz in der Regionalliga freuen und wird auch kommende Saison dort um jeden Punkt kämpfen.

(Bericht von Tobias Brunner)

Saisonabschluss der zweiten Mannschaft

Am vergangenen Sonntag, den 26.06., stand mit dem Heimspiel gegen den DJK Regensburg Nord für unsere Zweite die letzte Begegnung in der Oberpfalzliga auf dem Programm. Nachdem der Klassenerhalt bereits gescheitert war, ging es noch um den Trostpreis, den vorletzten Platz, der gegen den punktgleichen TV Riedenburg noch immer offen war.

Die Zeichen standen gut, als Manfred Oppel am sechsten Brett gegen David Escanes Garcia früh einen Sieg einstreichen konnte. Nachdem aus der Eröffnung heraus ein Kräfteungleichgewicht herrschte, indem Manfred die Dame für einen Turm und zwei Leichtfiguren gab, ließ sein Gegner eine Drohung außer Acht, durch die Manfred mit einem Schach auf der Grundreihe auch den letzten Turm seinen Gegners gewinnen konnte, woraufhin dieser aufgab.

Am achten Brett spielte unser Jugendspieler Benedikt Sperber gegen Lorenz Weger eine sehr gute Partie gegen einen stärkeren Gegner, musste aber im Endspiel mit Dame und Turm gegen einen Mehrbauern ankämpfen. Nachdem die Figuren seines Gegners sehr aktiv wurden, geriet Benedikt in ein Mattnetz und musste sich geschlagen geben.

Johannes Denz konnte an Brett fünf gegen André Brack einige Fehler in der Eröffnung ausnutzen, durch die er einen starken Raumvorteil erlangte. Die beiden gedeckten schwarzen Freibauern auf c4 und d3 konnte er mit seinem überaus starken Läuferpaar und c2 und d2 vorschieben, was seinen Gegner zur Aufgabe zwang.

Am vierten Brett kam Rudolf Schicker gegen Josef Luft gut aus der Eröffnung, dieser konnte aber im Lauf des Mittelspiels ausgleichen. Rudolf schaffte es, noch einmal die Initiative an sich zu reißen und den gegnerischen König anzugreifen, entschied sich dann doch für das sicherere Remis.

Benedikt Stock kam am siebten Brett gegen Ayar Hoffmann in eine undurchsichtige Stellung, in der beide Königsstellungen offen waren. Benedikt versuchte, das mit einem Figurenopfer auszunutzen, sein Gegner konnte aber verteidigen und gewann schließlich durch seinen Materialvorteil.

Am Spitzenbrett spielte Bedrich Prochazka gegen Andreas Bauer eine ruhige Partie, die sich in ein Damenendspiel abwickelte. Mit gleichen Bauern und einer Punktgleichheit im Mannschaftskampf einigten sich beide auf Remis.

Stefan Simmerl konnte in seiner Partie gegen Christian Vilsmeier am zweiten Brett die schwächere Bauernstruktur seines Gegners ausnutzen und nach der Eröffnung einen Bauern gewinnen. Nachdem er in ein Endspiel abwickelte, konnte er mit seinem Springer dem gegnerischen Läufer in seine Schranken weisen und das Endspiel souverän auf den Gewinnweg führen, weshalb sein Gegner aufgab.

Am dritten Brett kam Siegfried Stelzer gegen Thomas Weiß in eine schwierige Stellung mit einem rückständigen Bauern auf b7. Dieser geriet unter großen Druck, sodass Siegfried ihn nicht mehr halten konnte. Sein Gegner schaffte es, ins Endspiel mit Läufer gegen Springer abzuwickeln und einen zweiten Bauern zu gewinnen. Diese waren nicht mehr aufzuhalten, weshalb Siegfried sich schließlich geschlagen geben musste.

Der Mannschaftskampf endete damit in einem 4 – 4 Unentschieden. Da Riedenburg ebenfalls unentschieden spielte, konnte wir uns nach Brettpunkten wenigstens den vorletzten Platz sichern.

OSMM im Schnellschach – Gähnende Leere in der Schulaula

Nach zweijähriger coronabedingter Unterbrechung stand am vergangenen Sonntag in Windischeschenbach die Oberpfälzer Mannschaftsmeisterschaft im Schnellschach wieder auf dem Programm. Leider musste der „Georg-Böller-Pokal“, benannt nach dem langjährigen Spielleiter des Schachverbandes Oberpfalz, in einer gähnend leeren Aula der Grund- und Mittelschule ausgetragen werden, da neben dem Ausrichter SC Windischeschenbach nur der TV Riedenburg anreiste. Dies war gerade für den Gastgeber sehr enttäuschend und frustrierend, wobei die geringe Teilnahme sicherlich an der derzeitigen Terminhäufung, der Ferien-/Urlaubszeit, anderen Turnieren/Open und nicht zuletzt am schachunfreundlichen Sommerwetter lag. Um wenigstens einen gewissen Wettbewerb durchzuführen, trafen die beiden Teams in vier Wettkämpfen aufeinander, denn schließlich ging es um einen offiziellen Bezirkstitel und die Qualifikation auf bayerischer Ebene.

Alle vier Matches, die mit einer Bedenkzeit von 15 Minuten plus 5 Sekunden Zeitgutschrift für jeden ausgeführten Zug eines Spielers durchgeführt wurden, waren eng und spannend. Nach über dreistündiger Spieldauer setzte sich der TV Riedenburg in zwei Wettkämpfen mit 3:1 durch, ein Match endete mit einem 2:2 Unentschieden, während der SC Windischeschenbach ein Spiel mit 2,5:1,5 für sich entscheiden konnte. Somit wurde der TV Riedenburg in der Besetzung Miroslav Palek, Katerina Palkova, Reinhard Blodig und Samuel Blodig verdient neuer oberpfälzer Mannschaftsmeister im Schnellschach. Neben dem Titelträger qualifizierte sich auch der SC Windischeschenbach, der mit Philipp Mark, Johannes Denz, Rudolf Schön, Elsbeth Horther-Schneider und Rudolf Schicker antrat, für die bayerischen Schnellschachligen.

Hier die detaillierte Tabelle: OSMM Rapid 2022