Verpasste Chancen

Am siebten Spieltag der Saison 2016/17 verpassten es unsere beiden Mannschaften, ihre Spiele zu gewinnen und mussten sich jeweils mit 4:4 Unentschieden zufrieden geben.
Dabei ging insbesondere die erste Vertretung der Zoiglstädter mit Optimismus in den Wettkampf gegen den SV Altensittenbach, da man erstmals nahezu in Bestbesetzung antreten konnte. Die Hoffnungen erhielten aber früh einen gehörigen Dämpfer, da sowohl Alfred Blöderl als auch Johannes Laubert nach Eröffnungsfehlern ihre Partien abgeben mussten. Die Gastgeber fighteten sich aber in das Spiel zurück, da Zdenek Haba am Spitzenbrett und Miroslav Kalous mit souveränen Leistungen für den 2:2 Ausgleich sorgen konnten. Anschließend trennten sich Jaroslav Illetsko und Rudolf Schön mit leistungsgerechten Punkteteilungen von ihren Kontrahenten. In der Zwischenzeit setzte Jürgen Zant seinen Gegner immer mehr unter Druck und brachte schließlich die Nordoberpfälzer mit 4:3 in Führung. Am Ende konnte allerdings Christian Müller seine komplizierte Stellung nicht halten. Mit diesem 4:4 Unentschieden bleiben die Nordoberpfälzer auf den letzten Platz der Regionalliga Nordost und müssen nun die beiden letzten Spiele gewinnen, um doch noch den Klassenerhalt zu schaffen.
Mit einer ebenfalls guten Aufstellung traf unsere Zweite auf den Tabellenführer SF Roding, konnte aber ihrer Favoritenrolle nicht gerecht werden. Zunächst kamen Rudolf Schicker und Mannschaftskapitän Michael Betz in schwierige Stellungen und nahmen daher die  Remisangebote ihrer Gegner an. Danach nutzte Manfred Oppel seine Chance auf entscheidenden Materialgewinn nicht und musste sogar eine bittere Niederlage quittieren. Auch Stefan Simmerl verpasste eine vorteilhafte Fortsetzung und willigte in die Punkteteilung ein. Zu allem Überfluss wurde Bedrich Prochazka am Spitzenbrett in Zeitnot von seinem Gegner überlistet, womit die Gastgeber mit 1,5:3,5 in Rückstand gerieten. Allerdings konnte Elsbeth Horther-Schneider den Anschluss wiederherstellen, da ihr Kontrahent in klar schlechterer Stellung die Zeit überschritt. Für den Ausgleich sorgte anschließend Miroslav Steimar, der seinen Gegner von Anfang in Griff hatte. Der Ausgang des Wettkampfes lag nun an Youngster Philip Denk. In der Zeitnotphase konnte zwar Philip einen Bauern gewinnen, aber dies reichte schließlich nicht zum vollen Punkt. Mit diesem unglücklichen 4:4 Unentschieden kletterte die Zweite auf den zweiten Rang in der Bezirksliga Nord, hat aber praktisch keine Chancen mehr auf die Meisterschaft.

Beim OSJ-Cup läuft es deutlich besser

Ebenfalls am Samstag, 18.03.2017, fand in Nittenau der 4. OSJ-Cup 2016/17 statt. Im Vergleich zur Blitzschacheinzelmeisterschaft am Vormittag lief es hier für unseren Nachwuchs wesentlich besser. Am Ende standen für unsere sieben teilnehmenden Jugendlichen drei Podestplätze zu Buche. So kamen Philip Denk in der Altersklasse (AK) U18 und Johanna Sperber in der AK U14w auf dritte Plätze, während Milo Müller in der AK U10 sogar Zweiter wurde. Weitere gute Resultate erzielten Alina Müler (AK U12) mit Rang fünf und Benedikt Sperber (AK U10) mit Platz acht.

Die einzelnen Ergenisse sind hier zu finden.

Blitzschach (noch) nicht die Paradedisziplin unseres Nachwuchses

Am vergangenen Samstag wurde in Nittenau die Blitzschacheinzelmeisterschaft in den Altersklassen (AK) U10 – U20 ausgetragen. Dabei war die Resonanz an dem Turnier sehr enttäuschend. Immerhin nahmen vier Jugendliche unseres Vereins an dem Turnier teil. Dabei zeigte sich, dass Blitzschach eine eigene Disziplin ist und sich unser Nachwuchs hier durchwegs schwer tat. Am Ende durfte Alina Müller immerhin den Pokal für das beste Mädchen in der AK U12 mit nach Hause nehmen, während ihr Bruder Milo in der AK U10 Zweiter wurde. In der AK U14 kam Julian Maier auf Rang vier, während sich Philip Denk in der AK U18 mit Platz sechs zufrieden geben musste.

Die einzelnen Ergenisse sind hier zu finden.

Gute Leistungen beim RAPID-Turnier in Neumarkt

Am Faschingssamstag fand in Neumarkt das zweite bayernweite RAPID-Turnier der Saison 2016/17 statt. Unter den knapp 150 Nachwuchspielerinnen und -spielern und in Begleitung von Christian Müller waren auch fünf Jugendliche unseres Vereins am Start.
Dabei wusste insbesondere Philipp Mark zu überzeugen. In der Altersklasse U14 erzielte er fünf Punkte in sieben Runden nach dem Schweizer System und belegte unter den 29 Teilnehmer/innen den sehr guten sechsten Platz.
Mit 41 Nachwuchspieler/innen stellte die U12 die größte Altersgruppe. Dabei erkämpfte sich Alina Müller 4,5 Zähler, womit sie auf den guten zwölften Rang kam. Alisa Klejmenov ging in dem antrengendem Turnier am Ende leider etwas die Puste aus. Mit 2,5 Punkten landete sie auf Platz 33.
37 Kinder gingen in der Altersklasse U10 an den Start. Hier mischte Milo Müller von Anfang an im Vorderfeld mit. Mit 4,5 Zählern kam er letztlich auf den guten neunten Rang. Auch Arkhip Smirnov darf mit seiner Leistung zufrieden sein. Mit drei Punkten beendete er das Turnier auf Platz 28.

Die einzelnen Ergenisse sind hier zu finden.

Gleiches Bild: Erste verliert, Zweite gewinnt

Am Ende des sechsten Spieltags der Saison 2016/17 standen erneut eine Niederlage der Ersten und ein Sieg der Zweiten zu Buche.
Dabei hatte sich unsere erste Mannschaft beim Auswärtsspiel bei der SG Büchen-bach/Roth durchaus Chancen ausgerechnet, da man dieses Mal mit einer deutlich besseren Aufstellung antreten konnte. Diese Hoffnungen nährte Michael Unterkircher, der die Gäste nach Materialgewinn früh mit 1:0 in Führung bringen konnte. Nach einem Remis von Jürgen Zant sah es aber vor der ersten Zeitkontrolle plötzlich gar nicht mehr gut aus. So mussten sich nacheinander Miroslav Kalous, Johannes Laubert und Rudolf Schön geschlagen geben. Zwar gelang anschließend Mannschaftskapitän André Zimmermann der Anschlusstreffer, aber trotz aller Bemühungen kamen Christian Müller und Alfred Blöderl nicht über Punkteteilungen hinaus. Mit dieser insgesamt verdienten 3,5:4,5 Niederlage bleiben die Nordoberpfälzer auf den letzten Platz der Regionalliga Nordost.
Mit einer guten Aufstellung und einer Prise Optimismus fuhr unsere zweite Mannschaft zum SC Cham, wo sich aber gleich zeigte, dass die Gastgeber auch mit einem gut besetzten Team antraten. Dabei hatten die Zoiglstädter die Chamer von Anfang an fest in Griff. So konnte Bedrich Prochazka am Spitzenbrett früh Material gewinnen und führte seine Partie ungefährdet zum Sieg. Danach setzte Rudolf Schicker seinen Gegner immer mehr unter Druck und erhöhte auf 2:0. Auch Simon Lamm erreichte eine gute Stellung, die sein Kontrahent aber gerade noch zusammenhalten konnte, wodurch es zur Punkteteilung kam. Ein weiteres Remis steuerte Markus Schwengler bei, der in hochgradiger Zeitnot darauf verzichtete, seine vorteilhafte Stellung auf Gewinn zu spielen. Für die Vorentscheidung sorgte Miroslav Steimar, der zwischenzeitlich ein Remisangebot abgelehnt hatte und seine Endspielvorteile gekonnt zum 4:1 verwertete. Nachdem damit die Vorentscheidung gefallen war, gab sich Stefan Simmerl in einem ausgeglichenen Endspiel mit einem Remis zufrieden. Mannschaftskapitän Michael Betz gewann früh Material, musste sich dann aber einigen taktischen Tricks erwehren, ehe er auf 5,5:1,5 erhöhen konnte. Am Ende erkämpfte sich auch Elsbeth Horther-Schneider eine Punkteteilung. Mit diesem auch in der Höhe verdienten 6:2 Sieg kletterte die Zweite auf den dritten Rang in der Bezirksliga Nord.

Klassenerhalt für Jugend-Spielgemeinschaft

Mit einem 2:2 Unentschieden beim SC Bavaria Regensburg III schaffte die SG Windisch-eschenbach/Tirschenreuth den Klassenerhalt in der Jugend-Oberpfalzliga.
Nach einer eher durchwachsenen Saison reisten die Nordoberpfälzer in dem Wissen in die Domstadt, den Wettkampf am Spieltag nicht verlieren zu dürfen, um den Ligaerhalt zu sichern. Entsprechend konzentriert gingen die Jugendlichen zunächst in die Partien. So dauerte es nicht lange, bis Philipp Mark entscheidenden Materialvorteil und danach die 1:0 Führung erzielte. Auch Stanislav Schubert setzte seinen Gegner von Anfang an unter Druck. Schließlich drang sein starker Angriff durch. Mit dem 2:0 im Rücken wich zusehends die Konzentration an den vorderen Brettern. In der Folge mussten Philip Denk und Benedikt Stock zwei etwas unnötige Niederlagen zum Endstand von 2:2 quittieren.

Sieg und Niederlage für unsere Teams

Erneut stark ersatzgeschwächt mussten am vergangenen Sonntag unsere beiden Mannschaften den fünften Spieltag der Saison 2016/17 bestreiten.
Dabei traf unsere Erste auf den nahezu in Bestbesetzung angetretenen Favoriten der Regionaliga Nordost, SC Bavaria Regensburg. Während sich an den anderen Brettern die Partien langsam entwickelten, stürzten sich Michael Betz und Michael Unterkircher in wilde taktische Verwicklungen. Hier konnte Betz seine aus der Eröffnung heraus sehr vorteilhafte Stellung leider nicht verwerten und gab sich daher mit einer Punkteteilung zufrieden. Auch bei Michael Unterkircher reichte ein Mehrbauer nicht und man einigte sich letztlich friedlich. Auch Rudolf Schicker hatte keine Probleme, seine Partie stets im Gleichgewicht zu halten. Allerdings konnte Johannes Laubert dem Druck des österreichischen IMs Georg Kilgus nicht stand halten, womit die Nordoberpfälzer mit 1,5:2,5 in Rückstand gerieten. Auch Jürgen Zant und Miroslav Kalous kamen zuznehmend unter Druck und mussten sich geschlagen geben. Damit war die Niedrlage schon besiegelt und in den verbliebenen Partien ging es nur noch um Ergebniskosmeitik. Hierbei hatte Rudolf Schön mit engagiertem Spiel ein gutes Endspiel erreicht, konnte aber den verdienten Erfog nicht unter Dach und Fach bringen und musste sich mit einem Remis begnügen. Letztendlich kämpfte Alfred Blöderl gegen einen weiteren IM der Regensburger vergebens um ein Unentschieden. Somit musste unsere erste Mannschaft eine verdiente, aber im Ergebnis zu hohe 2:6 Niederlage quittieren.
Im Bezirksliga-Duell gegen den Nachbarn SK Weiden 07 II mussten beiden Teams auf etliche Stammkräfte verzichten. Dabei fand unsere Zweite insgesamt etwas besser in die Partien. So konnte Roman Völkl mit einer engagierten Spielweise entscheidenden Materialgewinn und damit die 1:0 Führung erzielen. Besonders sehenswert setzte Miroslav Steimar seinen Gegner nach einer Ungenauigkeit in der Eröffnung unter Druck und gewann mit einem eleganten Matt seine Partie. Anschließend entpuppte sich Jürgen Schmolas Angriff mit Materialopfern als leider nicht korrekt, womit die Gäste verkürzten. Für Beruhigung sorgte Youngster Philip Denk, der in einer anspruchsvollem Partie die Übersicht behielt und damit den alten Abstand wiederherstellen konnte. Auch Elsbeth Horther-Schneider übte von Anfang an starken Druck auf die Stellung ihres Kontrahenten aus. Schließlich konnte sich dieser aber noch in ein Remis retten. Manfred Oppel und Stefan Simmerl, die zwischenzeitlich einige bange Momente überstehen mussten, sicherten danach mit ihren Punkteteilungen den Mannschaftserfolg. Mit einem weiteren Remis von Bedrich Prochazka am Spitzenbrett stand der letztendlich verdiente 5:3 Sieg fest.

Milo Müller erneut U10-Oberpfalzmeister

Am vergangenen Samstag wurden im Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium Schwandorf die Jugendoberpfalzmeisterschaften in den Altersklassen (AK) U10 und U12 sowie im Schnellschach U20 ausgetragen.
Für das herrausragende Resultat unseres Vereins sorgte dabei der erst achtjährige Milo Müller. In der AK U10 setzte er sich von Anfang an in der Spitzengruppe fest. Nachdem er in Runde vier gegen den späteren Tabellendritten remisierte, konnte er in der siebten Runde seinen Hauptkonkurrenten in einer spannenden Partie besiegen. Anschließend ließ er nichts mehr anbrennen und verteidigte mit 8,5 Zählern aus neun Runden seinen Oberpfalztitel aus dem Vorjahr. Somit hat er sich erneut für die Bayerischen Meister-schaften qualifiziert.
NIcht ihren besten Tag erwischte die bereits für die Bayerischen Titelkämpfe vorqualifizierte Alina Müller in der AK U12w. Nach wechselhaften Turnierverlauf wurde sie aber immerhin Vizemeisterin.
Der 16-jährige Philip Denk startete in der AK U20 furios mit zwei Siegen. Leider musste er in der Folge neben einem weiteren Partiegewinn und zwei Remisen auch zwei etwas unglückliche Niederlagen hinnehmen, womit er als letztlich guter Sechster die Medaillenränge nur knapp verpasste.

Stephan Gießmann verteidigt Titel im Blitzschach

Am heutigen Sonntag richteten der SC Tirschenreuth und SC Windischeschenbach die diesjährige Oberpfälzer Blitzschach-Einzelmeisterschaft in der Mensa der Johann-Andreas-Schmeller-Mittelschule Tirschenreuth aus.
Dabei mussten die insgesamt 26 Teilnehmer ein Rundenturnier bestreiten. Nach fünf spannenden Stunden Blitzschach verteidigte Stephan Gießmann vom SK Kelheim, der mit 22,5 Punkten als Einziger ungeschlagen blieb, seinen Titel aus dem Vorjahr. Mit je 20,5 Zählern folgten Michael Plank vom TSV Nittenau und Martin Rieger vom SK Schwandorf auf den Plätzen zwei und drei.
Unsere drei Teilnehmer Rudolf Schön, Michael Betz und Elsbeth Horther-Schneider belegten Plätze im Mittelfeld.

Die Ergebnisse sind unter der Rubrik „SVO-Turniere 2016/17 -> Blitzschach-Einzel-meisterschaft 2017“ (Blitzschach-Einzelmeisterschaft 2016) zu finden.

Jugend-Spielgemeinschaft kann doch noch gewinnen

Am vierten Spieltag der Jugendoberpfaliga bewies die SG Windischeschenbach/Tir-schenreuth, dass sie doch noch gewinnen kann. Gegen den Aufsteiger TV Riedenburg erzielten die Gastgeber einen klaren 3,5:0,5 Sieg.
Dabei hatten die Nordoberpfälzer den Wettkampf von Anfang in Griff und erzielten an den Brettern zwei bis vier nach und nach Materialvorteile, die Benedikt Stock, Stanislav Schubert und Corinna Denk zu vollen Punkten verwerteten. Nachdem Philip Denk am Spitzenbrett eine aussichtsreiche Fortsetzung verpasste, begnügte er sich mit einem Remis. Mit diesem auch in der Höhe verdienten Sieg verließ die SG Windischeschen-bach/Tirschenreuth das Tabellenende.