Sommerfest 2023

Bei schönem Wetter und angenehmen Temperaturen feierten wir am vergangenen Samstag bei der Familie Müller unser diesjähriges Sommerfest, bestens organisiert durch unsere Vorstände Manfred und Christian!
Zunächst spielten wir unsere Vereinsmeisterschaft im Schnellschach (das Endergebnis findet ihr hier: http://www.sc-windischeschenbach.de/vereinsmeisterschaft-im-schnellschach-2023/). Schon während des Turniers wurden wir mit Kaffee und Kuchen verwöhnt.
Danach ließen wir es uns bei jeder Menge Speis und Trank gut gehen. Im Mittelpunkt der Feierlichkeiten stand dabei der Rückblick auf eine insbesondere in den Teamwettbewerben herausragende Saison 2022/23, denn unsere drei Mannschaften holten sensationell das Meisterschafts-Triple. Dazu stand unser Pokalteam im Finale auf Oberpfalzebene und steht in der Endrunde der besten vier Mannschaften in Bayern. Gleich zu Beginn der Saison durften wir im Schnellschach erstmals auf Landesebene antreten und schafften hier als Vizemeister in der Landesliga Nord den Aufstieg in die Oberliga.
Daher ist es nur zu verständlich, dass die Feier erst spät oder besser gesagt früh morgens endete …
Herzlichen Dank an alle, die zu einem wirklich schönem Fest beigetragen haben!

Erstmals Einzug ins bayerische Pokalhalbfinale

Mit dem erstmaligen Einzug ins Halbfinale des bayerischen Viererpokals erzielte der Schachclub Windischeschenbach einen weiteren außergewöhnlichen Erfolg in einer herausragenden Saison 2022/23.

Durch das Erreichen des Pokalfinals in der Oberpfalz, in dem es allerdings eine klare Niederlage gegen den Oberligisten SG Post/Süd Regensburg setzte, qualifizierten sich die Nordoberpfälzer erst zum zweiten Male für den Wettbewerb auf Landesebene.

Nach dem Weiterkommen gegen den SC Bamberg im Achtelfinale stand hier am vergangenen Sonntag, 16.07.2023, das Viertelfinale gegen den SK Weilheim auf dem Programm. Der klar favorisierte Oberligist aus Oberbayern war dabei an allen vier Brettern nominell überlegen. Aber auch im Schach hat der Pokal seine eigenen Gesetze. So setzten insbesondere Christian Müller sowie Philipp Mark an den Brettern eins und drei ihre erfahrenen Kontrahenten von Beginn an gehörig unter Druck. Eingangs des Mittelspiels überraschte Christian den Fidemeister Klaus de Francesco mit einem starken Figurenopfer mit folgendem Königsangriff. Diesem konnte der Weilheimer nicht mehr standhalten, womit die Zoiglstädter früh mit 1:0 in Führung gingen. Philipp wiederum zeigte sich theoretisch gut vorbereitet und ließ sich von Thomas Lochtes Wolga-Gambit nicht beeindrucken. In schon klar besserer Stellung erzielte Philipp dann entscheidenden Materialvorteil. Mit dieser 2:0 Führung stand der Einzug ins Halbfinale schon fest, da bei einem 2:2 der Sieg an Brett eins den Ausschlag geben sollte. Daher waren die abschließenden Niederlagen von Rudolf Schicker sowie Tobias Brunner gegen Armin Höller und Markus Pierecker zu verschmerzen, wobei Tobias zwischenzeitlich ein Remisangebot ablehnte. In der Finalrunde, die Ende September ausgetragen wird, stehen neben dem SC Windischeschenbach der SC Gröbenzell, der SC Roter Turm Altstadt München und der 1. FC Marktleuthen.

Philipp Mark Bayerischer Vizemeister im Blitzschach

Am vergangenen Samstag, 15.07.2023, fanden die Bayerischen Jugendmeisterschaften im Blitzschach in Riedenburg statt. Trotz großer Hitze bot der dortige Fuchsgarten angenehme Spielbedingungen für die insgesamt 76 qualifizierten Jugendlichen, die ihre neuen Titelträger in vier Altersklassen ermittelten. Unter den Teilnehmern waren mit Philipp Mark und Milo Müller auch zwei Windischeschenbacher am Start. Dabei begann das Turnier für Philipp in der Altersklasse U20 mit zwei Niederlagen sehr unglücklich. Davon unbeeindruckt holte er den kommenden 13 Runden herausragende 12,5 Punkte, womit er in seinem letzten U20-Turnier verdient bayerischer Vizemeister wurde. In der stark besetzten Altersklasse U16 startete Milo optimal mit zwei Siegen, verlor aber im weiteren Verlauf etwas den Kontakt zur absoluten Spitzengruppe. Am Ende belegte er mit 11,0 Zählern aus 19 Runden den guten neunten Platz.

Schachcamp und 5. OSJ-Cup in Tannenlohe

Vom 07. – 09.07.2023 fand wieder das bei den Kids beliebte Schachcamp in der Jugendherberge Tannenlohe statt. Über 80 teilnehmende Jugendliche bedeuteten dabei einen neuen Rekordwert.
Eingebettet in ein Wochenende mit viel Spaß, Spielen und sportlichen Wettbewerben wurde auch der fünfte OSJ-Cup der Saison 2022/23 ausgetragen. Hier waren sechs Nachwuchsspieler von uns dabei.
Als Betreuer für das Schachcamp stellten sich Tobias, Johannes und Johanna zur Verfügung. Letztlich waren die Verantwortlichen der Schachjugend Oberpfalz dankbar, dass auch ein paar „Alte“ tatkräftig ein gelungenes Wochenende mit möglich machten.

Hier die einzelnen Ergebnisse unserer Jugendlichen beim 5. OSJ-Cup 2022/23:

U16:  8. Sperber, Benedikt       4,0 (7)  21,5
     16. Baierl, Lorenz          2,0 (7)  17,0
U12: 17. Treml, Jakob            3,0 (7)  24,0
U10:  9. Warziwoda, Maximilian   4,0 (7)  24,0
     23. Baierl, Anna            1,0 (7)  14,5
U8:   8. Wegerer, Oskar          2,0 (8)  3,00

Doppelsieg bei der Landkreis-meisterschaft im Schnellschach

Am vergangenen Samstag haben die Schachfreunde vom SV Neustadt/Altenstadt zur erstmals ausgetragenen Landkreismeisterschaft im Schnellschach eingeladen. Im geräumigen Sportheim des ASV Neustadt trafen sich 20 Spielerinnen und Spieler aus vier Vereinen, wobei wir allein elf Teilnehmer stellten. Nach neun Runden im Schweizer System mit einer Bedenkzeit von 15 Minuten pro Partie und Spieler stand Jürgen Zant als souveräner Sieger mit 7,0 Punkten fest. Einen halben Zähler dahinter folgte Johannes Denz. Milo Müller wurde bester Jugendlicher.
Abgerundet wurde die gelungene Veranstaltung mit einem gemeinsamen Grillen.

Abschlusstabelle nach der 9. Runde

4. OSJ-Cup in Lappersdorf

Am vergangenen Samstag fand in Lappersdorf der 4. OSJ-Cup der Saison 2022/23 statt. Unter der Rekordbeteiligung von 126 Kindern und Jugendlichen waren dieses Mal leider nur zwei Nachwuchsspieler am Start. Dafür stellten sich erfreulicherweise Tobias Brunner in der Altersklasse (AK) U14, Johannes Denz in der AK U12 und Johanna Sperber in der AK U10 als Gruppenbetreuer*in zur Verfügung.

Benedikt Sperber startete in der AK U16, die zusammen mit der AK U18 mit insgesamt 33 Jugendlichen eine Gruppe bildeten. Benedikt holte in sieben Runden nach dem Schweizer System 3,0 Punkte und belegte unter den 19 U16-Spielern Rang zwölf.
Mit 36 Teilnehmern bildete die AK U10 die größte Gruppe. Hier mischte Maximilian Warziwoda gut mit und erzielte 4,0 Zähler. Dies bedeutete für ihn am Ende den 15. Platz.

Schachverband Oberpfalz feiert 100-jähriges Jubiläum in Windischeschenbach

Vergleichskampf gegen Oberfranken endet mit 16:16 Unentschieden

Am vergangenen Samstag feierte der Schachverband Oberpfalz, welcher am 25.11.1922 in Schwandorf von zwölf Vereinen aus der Taufe gehoben wurde, sein 100-jähriges Jubiläum im Rahmen eines Vergleichskampfs gegen den Bezirksverband Oberfranken. Letzterer konnte schon im Jahr 2021 auf 100 Jahre seines Bestehens zurückblicken. Ausgetragen wurde diese Feier in der Aula der Grund- und Mittelschule Windischeschenbach, die dafür ein würdiges Ambiente in toller Atmosphäre bot.

Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte der 1. Vorsitzende des Schachverbands Oberpfalz, Dr. Dieter Braun, neben den Spielerinnen und Spielern aus der Oberpfalz und Oberfranken, mit deren 1. Vorsitzenden Ingo Thorn an der Spitze, insbesondere die Ehrengäste Andreas Meier, Landrat des Landkreises Neustadt an der Waldnaab, Karlheinz Budnik, 1. Bürgermeister der Stadt Windischeschenbach sowie Peter Eberl, Präsident des Bayerischen Schachbundes. Er überbrachte auch die Grüße des Bezirkstagspräsidenten der Oberpfalz, Franz Löffler, der leider aus terminlichen Gründen nicht persönlich anwesend sein konnte. In ihren Grußworten freuten sich die beiden Schirmherren Andreas Meier und Karlheinz Budnik, dass diese Jubiläumsfeier in ihrer Region stattfinden dürfe, was auch eine Auszeichnung für den ausrichtenden Schachclub Windischeschenbach darstelle. Peter Eberl scheute nicht den weiten Weg von Rosenheim und hob die Bedeutung des Jubiläums seiner beiden Bezirksverbände hervor.

Anschließend startete Turnierleiter Stefan Simmerl den Vergleichskampf, der an insgesamt 32 Brettern ausgetragen wurde. Um ein möglichst weitreichendes Spektrum der jeweiligen Mitglieder abzudecken, wurden die 64 Spielerinnen und Spieler in die verschiedenen Kategorien allgemeine, Rating-, Damen-, Senioren-, Ehren- und Jugend-Bretter unterteilt. Mit einer Bedenkzeit von 90 Minuten + 30 Sekunden pro Zug wurde darüber entschieden, welcher Verband am Ende in diesem Vergleichskampf die Nase vorn haben würde. Hier ging zunächst das Team der Oberpfalz knapp in Führung. Danach glich Oberfranken nicht nur aus, sondern sah nach einem zwischenzeitlichen 11:7 schon wie der sichere Sieger aus. Mit einem wahren Kraftakt konnte die Oberpfalz aber noch zu einem letztlich gerechten und für das Ereignis perfektem 16:16 Unentschieden ausgleichen. Während sich Oberfranken bei den Ratingbrettern mit 3,5:1,5 durchsetzte, lag die Oberpfalz bei den Damen mit 2,5:0,5 vorne. In allen anderen Kategorien herrschte Gleichstand.

Hobbyschachturnier

Parallel zum Vergleichskampf fand ein offenes Hobbyschachturnier statt, welches insbesondere an Kinder, Jugendliche, jung gebliebene Amateure sowie Hobbyspieler aus der nördlichen Oberpfalz und darüber hinaus gerichtet war. Das fünfrundige Schnellschachturnier wurde mit einer Bedenkzeit von 15 Minuten pro Spieler ausgetragen. Unter den insgesamt 14 Teilnehmenden gewann am Ende der ehemalige Vereinsspieler Jonas Feselmeier aus Vohenstrauß souverän mit fünf Punkten und damit einer 100-prozentigen Ausbeute. Platz zwei belegte Johannes Gelbert vom SC Erbendorf mit vier Zählern. Johannes Gelhard von der Regensburger Turnerschaft folgte auf Rang drei mit 3,5 Punkten.

Feierstunde

Zur anschließenden Feierstunde konnte mit Barbara Hernes auch noch die neue BLSV-Bezirksvorsitzende der Oberpfalz sowie ihr Vorgänger Hermann Müller begrüßt werden. Hier ging Dr. Dieter Braun zunächst auf die Gründung des Schachverbandes Oberpfalz vor nunmehr über 100 Jahren ein, ehe er sich bei allen Teilnehmenden und insbesondere beim gesamten Team des Ausrichters SC Windischeschenbach um deren 1. Vorsitzenden Manfred Oppel, dass sich rührend um die Organisation und Verpflegung kümmerte, bedankte. Ingo Thorn schloss sich den Worten an und überreichte zum Dank für die Einladung seines oberfränkischen Teams einen kleinen Obolus sowie zwei Chroniken seines Bezirksverbandes. Barbara Hernes zeigte sich gut vorbereitet, beglückwünschte ihrem Sportfachverband zu dem besonderen Jubiläum und freute sich über die tolle Atmosphäre in der Aula. Abschließend ergriff nochmals Peter Eberl das Wort und bedankte sich für eine rundum gelungene Veranstaltung. Mit einem gemeinsamen Abendessen klang eine würdige Jubiläumsfeier des Schachverbandes Oberpfalz aus.

Der regionale Fernsehsender OTV war auch anwesend und interviewte von uns Manfred, Philipp und Stefan. Es sollen zwei Beiträge erstellt werden. Wir sind gespannt.

Einzelergebnisse des Vergleichskampfs

Ergebnis des Hobbyschachturniers

Gründungsorte des Schachverbandes Oberpfalz

Bildergalerie Vergleichskampf

Unsere Protagonisten

Elsbeth, Philipp und Milo holten 2,5 (3) Punkten.

Bildergalerie Hobbyschachturnier

Hobby-Schach-Turnier im Rahmen des 100-jährigen Jubiläums des Schachverbandes Oberpfalz

In Kooperation mit der Bayerischen Schachjugend und dem Schachverband Oberpfalz bieten wir im Rahmen des 100-jährigen Jubiläums des Schachverbandes Oberpfalz mit dem Vergleichskampf gegen den Bezirksverband Oberfranken am 29.04.20223 auch ein Hobby-Schach-Tunier an.

Die Einladung geht an Kinder, Jugendliche, jung gebliebene Amateure sowie Hobbyspieler aus der nördlichen Oberpfalz und natürlich darüber hinaus. Eine Mitgliedschaft in einem Verein ist dazu nicht notwendig. Der Tag soll eine Werbung für den Schachsport werden!

Hier ist die Ausschreibung zum Hobby-Schach-Turnier:

Schachverband Oberpfalz feiert 100-jähriges Jubiläum mit Vergleichskampf gegen Oberfranken in Windischeschenbach

Am 25. November 1922 wurde in Schwandorf der Schachverband Oberpfalz (SVO) von zwölf Vereinen aus der Taufe gehoben. Das 100-jährige Jubiläum wird nun im Rahmen eines Vergleichskampfes gegen den Bezirksverband Oberfranken (BVO), der selbst schon in 2021 auf 100 Jahre seines Bestehens zurückblicken konnte, gebührend gefeiert.

Daher dürfen willkommene Zuschauer am Samstag, 29.04.2023, ab 13 Uhr in der Aula der Grund- und Mittelschule Windischeschenbach 64 hochkonzentrierte Spielerinnen und Spieler, welche auf der Suche nach den besten Zügen sind, erwarten.

Um ein möglichst weitreichendes Spektrum der jeweiligen Mitglieder abzudecken, wird dieser Vergleichskampf an den 32 Brettern in verschiedene Kategorien (Damen, Herren, Senioren, Jugendliche und Ehrenbretter) unterteilt. Wenn auch beide Verbände sicherlich im Wettstreit die Nase vorne haben wollen, stehen der Spaß und das Miteinander im Vordergrund. So schließen sich dem Vergleichskampf eine Feierstunde und ein gemeinsames Abendessen an.

Dem Schachclub Windischeschenbach wurde dabei die Ehre zuteil, diese Festveranstaltung ausrichten zu dürfen. Die geographische Lage, die reichen Erfahrungen des ortansässigen Schachvereins in der Ausrichtung diverser Turniere und nicht zuletzt, dass Windischeschenbach zu den Gründungsvereinen des SVO zählte, ergaben den Ausschlag für die Zoiglhauptstadt.

Dramatisches Finale in der Jugend-Landesliga Nord

Am vergangenen Samstag ging es für unser Jugendteam zum letzten Doppelspieltag der Jugend-Landesliga Nord 2022/23 nach Bamberg. Dort trafen sich alle acht Mannschaften der Liga, was eine besondere Spannung versprach. Auf unseren Nachwuchs wartete dabei mit den beiden punkt- und brettpunktgleichen Tabellenersten ein hartes Programm. Unter dem halbstündigen Gong der Wanduhr im engen Spielraum sowie unter den deutlich vernehmbaren Geräuschen aus der angrenzenden Küche der Gaststätte entwickelten sich zwei extrem enge und komplett ausgekämpfte Begegnungen, die nichts für schwache Nerven waren. So war es nicht verwunderlich, dass wir mit Hin- und Rückfahrt insgesamt 13 Stunden unterwegs waren.

In der Vormittagsrunde saßen unsere Jugendlichen dem nominell klar überlegenen SC Ansbach 1855 gegenüber. Das anderweitig bekannte „Ligaorakel“ hätte hier wohl eine 0,5:3,5 Schlappe prognostiziert. Zunächst sah es auch nicht gut aus, denn an Brett vier kam Christian Kraus nach einem verfrühten Damenzug nicht gut aus der Eröffnung. Dies kostete ihm bald eine Qualität und später die Partie. Aber aufgrund der Ereignisse an den anderen Brettern keimte plötzlich Hoffnung auf. Denn Johanna Sperber (3) kam nach ruhiger Eröffnung immer besser ins Spiel. Kurz vor der ersten Zeitkontrolle hatte sie mit einem weit vorgerückten Freibauern einen gewinnverheißenden Vorteil, ließ aber ihren Gegner durch ein Dauerschach noch ins Remis entwischen. Milo Müller kam an Brett zwei im geschlossenen Sizilianer gut aus der Eröffnung. Im weiteren Verlauf führte aber ein Gegenspiel am Königflügel zum Abtausch vieler Figuren. Beim Übergang ins Leichtfigurenendspiel konnte er taktisch einen entscheidenden Bauern gewinnen und ließ sich dann den Sieg nicht mehr nehmen. Nun lag der Ausgang des Wettkampfs an Philipp Mark. Dieser hatte es am Spitzenbrett mit dem besten Spieler der Liga und vormaligen deutschen Jugendmeister zu tun. Gut vorbereitet, setzte er seinen Kontrahenten, der einen eher seltenen und etwas extravaganten Eröffnungsaufbau wählte, gehörig unter Druck und erspielte sich wohl eine strategische, aber sehr komplexe Gewinnstellung. In der Folge lieferten sich beide eine haarsträubende Zeitnotschlacht, in der Philipp die Übersicht und damit die Partie verlor. Somit stand eine sehr unglückliche 1,5:2,5 Niederlage fest.

Nach dem Mittagessen ging unser Team erneut als klarer Außenseiter („1:3 Wahrscheinlichkeit“) in das Match gegen die SG 1882 Fürth. Während die Mittelfranken mit einem Sieg Meister werden konnten, benötigte unser Nachwuchs noch einen Punkt zum sicheren Klassenerhalt. Hier wählte Christian Kraus (4) die nimzoindische Verteidigung und kam damit gut aus der Eröffnung. Im weiteren Verlauf öffnete er günstig die b-Linie, über die er mit seinen verbliebenen Figuren dem gegnerischen König auf den Pelz rücken konnte. Nach entscheidenden Materialverlust gab sein Kontrahent kurz danach auf. Johanna Sperber an Brett drei hatte nach der Eröffnung und bereits stark reduziertem Material eine komplett ausgeglichene Stellung. Danach ließ sie unnötig eine Schwächung in ihrer Bauernstruktur zu und landete prompt in einem verlorenen Turmendspiel, gefolgt von einem eigentlich aussichtslosen Bauernendspiel. Hier wurde ihr Gegner für einen Moment unaufmerksam, was Johanna gekonnt zur Bildung eines gedeckten Freibauern nutzte. Danach war das Remis unausweichlich. Im Spiel der Topscorer an Brett zwei geriet Milo Müller schon eingangs des Mittelspiels unter Druck, wehrte sich aber nach Kräften. Urplötzlich kam er zu Gegenspiel am Königsflügel, verpasste aber einen möglichen Gewinn. In der Folge ließen beide Spieler gute Möglichkeiten aus. Nach der ersten Zeitkontrolle konnte Milo dann eine Qualität gewinnen, fand aber bei offener Stellung und knapp werdender Bedenkzeit keinen Gewinnweg, wonach ein weiteres Remis quittiert wurde. Die längste Partie spielte erneut Philipp Mark (1). Die strategisch geprägte Begegnung blieb bis nach der ersten Zeitkontrolle im Gleichgewicht, wobei beide Kontrahenten den Sieg suchten. Etwas ermüdet von seinen kräftezehrenden Partien lief Philipp am Ende in eine Mattfalle, was das 2:2 Unentschieden besiegelte.

Nach diesen zwei bravourös geführten Wettkämpfen beendete unser U20-Team die Landesliga-Saison mit 7:7 Punkten auf einen sehr guten vierten Platz. Mit zwei abschließenden 2,5:1,5 Erfolgen, die durchaus möglich gewesen wären, hätte unser Nachwuchs sogar den Titel aus dem Vorjahr verteidigt.