Jugend-Team punkt doppelt

Am vergangenen Samstag stand in Postbauer-Heng der zweite Doppelspieltag der Jugend-Landesliga Nord auf dem Programm. Dort trafen sich alle acht Mannschaften der Liga. Unser Jugendteam machte sich dabei um 8:00 Uhr auf den Weg in die oberpfälzer Marktgemeinde an der Grenze zu Mittelfranken, um nach knapp zwölf Stunden mit überraschenden vier Mannschaftspunkten im Gepäck wieder heimzukehren.

In der Vormittagsrunde saßen unsere Jugendlichen nur drei Gegenspielern vom SC Höchstadt an der Aisch gegenüber. Die Mittelfranken, die „schachpolitisch“ in Oberfranken angesiedelt sind, mussten kurzfristig auf einen Spieler verzichten, so dass Benedikt Sperber an Brett vier zu einem kampflosen Sieg kam. Im Vertrauen auf die vorderen Bretter einigte sich Christian Kraus an Brett drei mit seinem Kontrahenten sehr früh auf ein Remis. Diese Rechnung ging auf, denn am Spitzenbrett erreichte Philipp Mark gegen das Londoner System schon nach der Eröffnung eine bequeme Stellung. Nachdem er insbesondere mit seinen Schwerfiguren immer mehr positionellen Druck ausüben konnte, unterlief seinem Gegner ein Fehler, der Material kostete und wonach dieser sofort aufgab. Nun wollte auch noch Milo Müller an Brett zwei einen ganzen Punkt zum bereits feststehenden Mannschaftserfolg beisteuern. Im geschlossenen Sizilianer konnte er früh eine Initiative am Königsflügel entwickeln. Nach einem größeren Handgemenge im Mittelspiel mündete die Partie in ein Läufer- gegen Springerendspiel mit einem Mehrbauern. Allerdings wurde Milos Bedenkzeit allmählich knapp – in der Jugend-Landesliga wird ohne Inkrement gespielt. Kurz vor der entscheidenden Umwandlung eines Bauern in eine Dame, aber mit nur 45 Sekunden auf der Uhr, gab sein Kontrahent auf, womit ein 3,5:0,5 Sieg feststand.

Nach einem türkisch-italienischen Mittagessen ging unser Team gut gestärkt, aber als krasser Außenseiter in das Match gegen den Traditionsverein SC 1868 Bamberg. Hier wuchsen unsere Jugendlichen über sich hinaus. An Brett zwei hatte Milo Müller wieder einen geschlossenen Sizilianer auf dem Brett, wo er schon ausgangs der Eröffnung positionelle Vorteile hatte. Nach dem Übergang in ein damenloses Mittelspiel verwertete er sein Übergewicht in zwei Mehrbauern. Ohne jegliches Gegenspiel gab sein Gegner kurz danach auf. An Brett drei wehrte sich Christian Kraus gegen seinen 800 DWZ „schwereren“ Kontrahenten nach Kräften. In einer katalanischen Hauptvariante hatte der Bamberger aber die tieferen Theoriekenntnisse, wonach Christian immer mehr in die Defensive gedrängt wurde. Schließlich kostete dies zunächst eine Qualität und wenig später die Partie. Ohne Furcht wählte Benedikt Sperber am vierten Brett das Damengambit gegen seinen mehr als 700 DWZ höher eingeschätzten Gegenspieler. Im weiteren Verlauf übte er auf der halboffenen c-Linie vorbildlichen Druck mit seinen Schwerfiguren aus. Dieser mündete in einen Qualitätsgewinn. Anschließend nutzte Benedikt seinen Materialvorteil zu einem unwiderstehlichen Mattangriff. Mit dieser 2:1 Führung im Rücken erstickte Philipp Mark an Brett eins sämtliche Versuche seines Gegners, Vorteile zu erzielen, im Keim. In einer russischen Verteidigung erwiesen sich beide Spieler theoretisch gut vorbereitet. Nach und nach wurden immer mehr Figuren abgetauscht. Schließlich entstand in der letzten noch laufenden Partie im Turniersaal ein Bauernendspiel, in dem das Remis unausweichlich war. Somit stand ein völlig unerwarteter 2,5:1,5 Erfolg fest.

Weihnachtspause

Nach einem ereignisreichen und sportlich erfolgreichen Jahr 2022 machen wir mit dem Präsenztraining vom 23.12.2022 bis 06.01.2023 eine kleine Weihnachtspause.

Im neuen Jahr findet das erste Präsenztraining am 13.01.2023 ab 18:30 Uhr in unserem Klassenraum der Grund- und Mittelschule statt.

Wir wünschen allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein insbesondere gesundes neues Jahr 2023!

SG Post/Süd Regensburg gewinnt „Silberschild“ 2022

Am vergangenen Sonntag, 13.11.2022, wurde in der Aula der Grund- und Mittelschule Windischeschenbach die Blitzschach-Mannschaftsmeisterschaft der Oberpfalz ausgetragen. Dabei steht die Saison 2022/23 ganz im Zeichen des 100-jährigen Jubiläums des Schachverbandes Oberpfalz, der am 25.11.1922 von zwölf Vereinen in Schwandorf gegründet wurde. Daher wurden die einzelnen Bezirksturniere an Gründungsorte, von denen Windischeschenbach einer war, vergeben.

Das Turnier um das sogenannte „Silberschild“ hätte durchaus mehr Resonanz verdient gehabt, denn neben zwei Mannschaften des Ausrichters fanden nur sieben weitere Viererteams den Weg in die nördliche Oberpfalz. Gespielt wurde ein doppelrundiges Turnier „Jeder gegen Jeden“ mit einer Bedenkzeit von drei Minuten plus zwei Sekunden Inkrement pro Partie.

Recht früh setzten sich vier Mannschaften deutlich vom Rest des Feldes ab. Besonders spannend wurde die Entscheidung um den neuen Titelträger, denn vor der letzten Runde waren die SG Post/Süd Regensburg und der SC Bavaria Regensburg punktgleich an der Tabellenspitze. Während Post/Süd auch die letzte Begegnung souverän gewinnen konnte, musste sich Bavaria abschließend geschlagen geben. Somit wurde die SG Post/Süd Regensburg in der Besetzung FM Roland Schmid, Roland Gruber, FM Michael Quast und FM Jens-Uwe Pohl-Kümmel mit 29:3 Mannschaftspunkten vierdient neuer Bezirksmeister im Blitzschach. Mit 27:5 Punkten folgte der SC Bavaria Regensburg, für den Lennart Uphoff, Uwe Kleibel, Artur Steinhauer und Dr. Martin Brüll an die Bretter gingen, auf Rang zwei. Dritter wurde der TSV Kareth-Lappersdorf, dessen Farben von Martin Heika, Harald Boca, FM Ralf Grabert und Manfred Pärr vertreten wurden.

Die besten Einzelergebnisse erzielten an Brett eins Tobias Brunner (SC Windischeschenbach I) mit 13,0 Punkten, an Brett zwei Roland Gruber (SG Post/Süd Regensburg) sowie Uwe Kleibel (SC Bavaria Regensburg) mit jeweils 12,5 Punkten, am Brett drei Artur Steinhauer (SC Bavaria Regensburg) mit 15,0 Punkten und an Brett vier Jens-Uwe Pohl-Kuemmel (SG Post/Süd Regensburg) mit 14,5 Punkten.

Hier folgt die Abschlusstabelle mit den Einzelspieler*innen:

Rang	Mannschaft		TWZ	S	R	V	MP	BP
Brett	Teilnehmer		TWZ	S	R	V	Punkte	SoBerg

1	SG Post/Süd Regensburg	2210	14	1	1	29:3	53.5
1	Schmid, Roland		2221	11	2	3	12.0	80.00
2	Gruber, Roland		2108	11	3	2	12.5	90.25
3	Quast, Michael		2286	13	3	0	14.5	87.00
4	Pohl-Kuemmel, Jens-Uwe	2226	14	1	1	14.5	99.25
								
2	SC Bavaria Regensburg	2047	13	1	2	27:5	47.5
1	Uphoff, Lennart	        2185	10	3	3	11.5	73.00
2	Kleibel, Uwe		2186	12	1	3	12.5	77.25
3	Steinhauer, Artur	1970	14	2	0	15.0	99.00
4	Dr. Brüll, Martin	1848	8	1	7	8.5	38.00
								
3	TSV Kareth-Lappersdorf  2131	11	2	3	24:8	43.5
1	Heika, Martin		2237	11	0	5	11.0	75.50
2	Boca, Harald		2066	9	1	6	9.5	69.00
3	Grabert, Ralf		2134	11	2	3	12.0	60.50
4	Paerr, Manfred		2088	11	0	5	11.0	88.00
								
4	SC Windischeschenbach I	1893	10	0	6	20:12	36.5
1	Brunner, Tobias		2070	12	2	2	13.0	87.25
2	Mark, Philipp		1893	7	0	9	7.0	36.50
3	Denz, Johannes		1684	6	2	8	7.0	22.50
4	Zant, Jürgen		1926	8	3	5	9.5	61.00
								
5	SK Schwandorf		1870	4	4	8	12:20	28.0
1	Stöckl, Stephan		1950	1	6	9	4.0	36.25
2	Lautner, Juergen	1999	8	2	6	9.0	51.50
3	Paar, Johannes		1918	8	1	7	8.5	28.50
4	Scherl, Rafael		1614	6	1	9	6.5	42.25
								
6	SK Weiden 07		1832	3	4	9	10:22	23.0
1	Nöckler, Alexander	1831	5	1	10	5.5	26.00
2	Sanner, Christoph	1821	8	0	8	8.0	55.00
3	Schlaffer, Josef	1829	3	2	11	4.0	14.50
4	Moroz, Grigorij		1846	5	1	10	5.5	29.75
								
6	SF Roding		1698	3	4	9	10:22	23.0
1	Berisha, Shpend		2019	6	0	9	6.0	33.50
2	Schwarzfischer, Markus	1695	4	1	11	4.5	19.50
3	Hornauer, Sebastian	1597	2	2	12	3.0	12.25
4	Schwarzfischer, Julia	1440	9	1	6	9.5	52.25
5	Hessler, Markus		1737	0	0	1	0.0	0.00
								
8	SC Erbendorf		1604	3	3	10	9:23	18.0
1	Hoffmann, Wolfgang	1873	4	2	10	5.0	26.00
2	Kamm, Daniel		1733	4	1	10	4.5	28.00
3	Gelbert, Johannes	1432	1	1	13	1.5	7.00
4	Keck, Johannes		1390	5	2	8	6.0	35.50
5	Weiß, Michael		1592	1	0	2	1.0	6.50
								
9	SC Windischeschenbach II1523	1	1	14	3:29	15.0
1	Müller, Christian	2026	3	2	8	4.0	23.50
2	Müller, Milo		1820	3	2	8	4.0	34.50
3	Stock, Benedikt		1429	0	2	11	1.0	7.75
4	Schwengler, Markus	1526	5	0	8	5.0	19.50
5	Kraus, Christian	815	1	0	11	1.0	6.50

Die siegreichen Teams.

Auftaktsieg im Viererpokal

Einmal gut in Fahrt legten die erfolgreichen vier Schnellschachspieler vom Samstag am folgenden Sonntag im Viererpokal nach. In der Hauptrunde auf Oberpfalzebene besiegten Tobias Brunner, Philipp Mark, Rudolf Schicker und Johannes Denz die SF Haselmühl/Amberg mit 3:1. Dabei gewannen Tobias, Philipp und Johannes ihre Partien. Allerdings war die Begegnung alles andere als eine klare Angelegenheit, denn die junge Gästemannschaft hatte durchaus Chancen, um das Spiel für sich zu entscheiden. Im Achtelfinale treffen wir nun auf den SC Furth im Wald.

Zweiter bei der BSSMM Landesliga Nord 2022 – Aufstieg in die Oberliga

Nach unserer Qualifikation für die bayerische Schnellschach-Mannschaftsmeisterschaft im Juni reisten wir gestern zu viert zum Dormero Hotel nach Kelheim. Ähnlich wie auf der OSSMM war hier ebenfalls wenig Betrieb, mit uns gingen nur fünf andere Mannschaften an den Start. Von Doppel- oder Vierfachrunden blieben wir hier aber verschont, da ein einfaches Rundenturnier angesetzt wurde.

Das Turnier begann mit einem unglücklichen 2-2 Auftakt gegen den SK Neumarkt, der mit etwas weniger Pech auch sehr viel deutlicher für uns hätte enden können. Trotzdem schafften wir es, in der zweiten Runde durchzustarten und einen ersten Sieg gegen den SK Schwanstetten einzufahren. Auch in Runde drei waren wir nicht zu bremsen, und das obwohl wir mit dem TSV Cadolzburg den Turnierfavoriten als Gegner hatten. Umso größer war die Überraschung, als wir mit 3,5-0,5 Punkten einen klaren Sieg erlangten.
Als Tabellenführer wurde uns in der vierten Runde ein kleiner Dämpfer mit einer Niederlage gegen Bavaria Regensburg verpasst. In der letzten Runde konnten wir gegen den SC Heilsbronn allerdings wieder punkten, wodurch wir hinter Cadolzburg einen hervorragenden zweiten Platz erreichten.

Damit traten wir nach fünf spannenden Runden und (durch gut genutztes Preisgeld) einer kleinen Stärkung in der örtlichen Pizzeria mit Hinblick auf unseren Aufstieg in die Schnellschach-Oberliga 2023 die Heimreise an.

Das erfolgreiche Team mit v.l.n.r. Tobias Brunner, Rudolf Schicker, Johannes Denz und Philipp Mark

22. offene Nittenauer Stadtmeisterschaft

Vom 16. – 18.09.2022 fand in Nittenau die inzwischen 22. offene Stadtmeisterschaft statt. Unter den insgesamt 88 Teilnehmer*innen waren auch sechs Spieler vom SC Windischeschenbach am Start. Damit stellten wir nach dem SC Bavaria Regensburg die zweitstärkste Vereinsgruppe.
Nach fünf Runden im Schweitzer System erzielten unsere Protagonisten durchwegs positive Ergebnisse:

14. (6.)	Brunner, Tobias		        3,5 (5)	14,0
15. (38.)	Müller, Milo			3,5 (5)	13,5
18. (12.)	Schmahl, Stephan		3,5 (5)	12,5
19. (10.)	Müller, Christian		3,5 (5)  9,5
23. (21.)	Mark, Philipp			3,0 (5)	14,5
32. (62.)	Denz, Johannes			3,0 (5)	12,5

Die kompletten Ergebnisse können hier eingesehen werden.

Sommerfest 2022

Schön war’s! Dieses Mal zwar nicht unbedingt das Wetter, aber dafür wieder unser Sommerfest!
Bestens versorgt (herzlichen Dank an alle, die dazu beigetragen haben) trafen wir uns vergangenen Samstag bei der Familie Müller.
Zunächst spielten wir unsere Vereinsmeisterschaft im Schnellschach (das Endergebnis findet ihr hier: http://www.sc-windischeschenbach.de/vereinsmeisterschaft-im-schnellschach-2022/). Schon während des Turniers wurden wir mit Kaffee und Kuchen aller Art verwöhnt. Danach ließen wir uns es bei jeder Menge Leckereien gut gehen. Unbestätigten Gerüchten zufolge soll dem Morgen schon fast vor dem ein oder anderen Teilnehmer gegraut haben oder so ähnlich …

… und schon wieder Milo Müller: Bayerischer Vizemeister im Blitzschach

Am vergangenen Samstag, 16.07.2022, fand im schwäbischen Leipheim die bayerische Jugend-Blitz-Einzelmeisterschaft statt. Von unserem Schachclub hatten sich für diese Titelkämpfe mit Johannes Denz, Philipp Mark und Milo Müller gleich drei Jugendliche qualifiziert.
Nach einer vierstündigen Anreise nahmen alle drei ein nicht minder strapaziöses Rundenturnier jeder gegen jeden auf. Dabei sorgte einmal mehr Milo Müller für das herausragende Resultat. In der Altersklasse U14 konnte er von seinen 19 Partien 13 gewinnen, fünfmal remisierte er und nur einmal musste er sich geschlagen geben. Damit wurde Milo am Ende mit 15,5 Punkten bayerischer Vizemeister mit nur einem halben Punkt Rückstand auf den Titelträger, den er im direkten Duell sogar besiegen konnte.
Aber auch Philipp Mark und Johannes Denz konnten mit ihren Leistungen zufrieden sein. Beide starteten in der Altersklasse U20 und kamen auf die Plätze sieben (Philipp) und 14 (Johannes).