Endspurt in der DSOL

Diese und letzte Woche standen für uns die beiden letzten Kämpfe in der Vorrunde der DSOL auf dem Programm. Sollten wir es schaffen, in unserer Gruppe zumindest den zweiten Platz zu erreichen, würden wir ins Viertelfinale einziehen.

In der sechsten Runde hieß unserer Gegner SK Heidenau II.

Am ersten Brett spielten sowohl Tobias Brunner als auch sein Gegner eine sehr aggressive Partie. Nach einem kurzen Schlagabtausch im Mittelspiel konnte Tobias eine Qualität gewinnen und kurz darauf sein Gegenüber Matt setzen.
Philipp Mark kam an Brett zwei nach der Eröffnung in eine sehr angenehme Stellung. Beim Versuch, seine Stellung zu stärken, kam der weiße Turm in Bedrängnis. Nach der Drohung, diesen zu gewinnen, konnte Philipp ein Damenopfer spielen und sein Gegner gab sich geschlagen.
An Brett drei fand sich Johannes Denz in einer gedrückten Stellung wieder. Nachdem er seine Dame aktivieren konnte, kam es zu einem Abtausch. Das resultierende Endspiel war ausgeglichen und kurz darauf einigte man sich auf ein Remis.
Am vierten Brett kam Milo Müller ebenfalls in eine angenehme und aktive Stellung. Nachdem sein Gegenüber wegen seinem unentwickelten Königsflügel lang rochierte, konnte Milo den Damenflügel schnell öffnen, woraufhin sein Gegner schon früh, aber in einer klar schlechteren Stellung aufgab.

Den vorletzten Spieltag konnten wir also mit 3,5 zu 0,5 Punkte für uns entscheiden.

Der letzte Gegner in der Vorrunde war der SV Erkenschwick II.

Tobias Brunner musste auf Brett eins schon früh seine Dame gegen einen Turm geben, nachdem dieser die Felder ausgingen. Sein Gegner konnte den Materialvorteil schließlich nutzen und zwang Tobias so zur Aufgabe.
Auf dem zweiten Brett kam Philipp Mark in ein Turmendspiel mit Mehrbauern. Durch die Aufgabe seines Gegners konnte er zum 1-1 ausgleichen.
Johannes Denz erreichte auf dem dritten Brett eine angenehme Stellung. Nachdem er einige Schwachstellen seines Gegners ausnutzen konnte, schaffte er sich einen gedeckten Freibauern, woraufhin sein Gegner aufgab.
An Brett vier spielte Milo Müller eine ruhige Partie und einigte sich mit seinem Gegner in einem ausgeglichenen Mittelspiel zur Punkteteilung.

Unseren Vorsprung in der Tabelle konnten wir also verteidigen und die Vorrunde als Tabellenerster abschließen.

DSOL: 5. Spieltag gegen den Tabellenführer

Am gestrigen Donnerstag, den 17. März, fand der fünfte Spieltag in der DSOL statt. Der Gegner hieß dieses mal SAV Torgelow, der im Zwischenstand nach der vierten Runde an der Tabellenspitze stand. Mit uns als direkten Verfolger mit nur einem Mannschaftspunkt Abstand bestand also Möglichkeit, uns mit einem Sieg selbst auf den ersten Platz zu setzen.

Auf dem zweiten Brett schlug der Gegner von Johannes Denz in der Eröffnung einen vergifteten Bauern, wodurch dieser die Dame einsperren und die schwarze Königsstellung aufreißen konnte. Nachdem sich die Dame für zwei Türme tauschte, wurde der weiße Königsangriff zu stark und endete schließlich in einem Matt.
Auch Tobias Brunner konnte sich am ersten Brett schon früh eine Qualität sichern. Nach weiterem Materialgewinn im Mittelspiel kam der gegnerische König unter starken Druck. Tobias Gegner gab daraufhin kurz vor einem Matt auf.
Am dritten Brett erreichte Andre Zimmermann ein ausgeglichenes Turmendspiel. Nachdem nur noch die Könige übrig waren, wurde die Partie Remis gegeben.
Milo Müller musste an Brett vier nach einem taktischen Schlag einen Materialverlust verkraften. Als er die gegnerische Dame und König mit seinem Springer gabeln konnte, gab sein Gegner glücklicherweise in einer Stellung auf, die er mit einem Bauern auf der siebten Reihe hätte weiterspielen können.

Damit gewannen wir die Begegnung gegen Torgelow überraschend hoch mit 3,5 – 0,5 Punkten und sind jetzt mit einem Mannschaftspunkt Vorsprung an der Tabellenspitze.

Wiederaufnahme des Ligabetriebs

Am vergangenen Sonntag, den 13. März, ist nach langer Pause der Ligabetrieb wieder angelaufen. Durch die Änderung am Spielplan fand die 6. Runde schon am dritten Spieltag statt, weshalb die erste Mannschaft zuhause die SG Büchenbach/Roth empfing und die zweite beim FC Mintraching zu Gast war.

In der ersten Mannschaft kam Jaroslav Illetsko an Brett vier bereits in der Eröffnung in eine angenehme Stellung. Sein Gegner versuchte mit einem Läuferopfer einen Gegenschlag, die darauffolgende Gabel konnte Jaroslav aber abwehren, weshalb sein Gegner aufgab.
Auf dem achten Brett hatte Manfred Oppel die ganze Partie über eine ausgeglichene Stellung, im Mittelspiel einigte er sich deswegen mit seinem Kontrahenten auf eine Punkteteilung.
An Brett sieben leistete sich Philipp Marks Gegenüber eine kleine Ungenauigkeit in der Eröffnung, die Philipp sofort nutzte, um eine Turmlinie zu öffnen und einen Königsangriff zu starten. Dieser erwies sich als zu stark und sein Gegner musste sich geschlagen geben.
Miroslav Kalous sah sich am fünftem Brett selbst einem Königsangriff ausgesetzt. Nach einer Königswanderung drohte aber plötzlich seinem Gegner Materialverlust, den er nicht mehr verhindern konnte, weshalb dieser ebenfalls aufgab.
Am Spitzenbrett kam Christian Müller in eine geschlossene Stellung, erreichte aber einen Bauernvorstoß am Königsflügel. Nachdem sich die Damen tauschten und alle Bauern festgelegt waren, einigte er sich mit seinem Gegenüber allerdings zu einem Remis.
Jindrich Novák war gezwungen, am zweiten Brett eine Qualität zu geben, nachdem sein Turm in Bedrängnis kam. Trotz Gegenwehr musste er schließlich im Endspiel aufgeben.
Am dritten Brett konnte Tobias Brunner nach einem Fehler seines Gegners im Endspiel mit Springer und Dame gegen Läufer und Dame durch eine Taktik Material gewinnen und somit die Partie für sich entscheiden.
Auch Rudolf Schön am sechsten Brett erreichte nach einem unübersichtlichen Mittelspiel ein Endspiel, in dem sein Gegner einen Angriff auf seinen König nicht mehr abwehren konnte und schlussendlich Matt gesetzt wurde.
Die Begegnung gegen Büchenbach/Roth endete damit in einem hohen, aber verdienten 6-2.

Für die zweite endete der Spieltag weniger erfreulich.
Am zweiten Brett geriet Elsbeth Horther-Schneider schon aus der Eröffnung heraus unter Druck. Trotz Gegenwehr war die Stellung nicht mehr zu halten und sie musste sich geschlagen geben.
Stefan Simmerl einigte sich am Spitzenbrett mit seinem nominell deutlich stärkeren Gegner in einer ausgeglichenen Stellung auf ein Remis.
Auch Benedikt Stock teilte sich am achten Brett die Punkte, nachdem er schon nach der Eröffnung früh in eine ausgewogene Partie kam.
Rudolf Schicker erreichte am vierten Brett eine angenehme Stellung im Mittelspiel, konnte seinen Vorteil aber nicht halten und musste sich schließlich geschlagen geben.
Am siebten Brett musste Stanislav Schubert gegen einen Mehrbauern ankämpfen, konnte in einem Doppelturm-Endspiel allerdings nicht mehr gegenhalten.
Johannes Denz opferte am fünftem Brett zwei Bauern für aktive Springerfelder, die am Ende allerdings doch ins Leere schauten. Nachdem sein Gegner den Angriff abwehren konnte, reichten diesem die zwei Mehrbauern zum Sieg.
Nach langem Kampf kamen schlussendlich auch Siegfried Stelzer an Brett drei und Milo Müller an Brett sechs in Endspiele. Während bei Siegfried schnell klar war, dass weder er noch sein Gegner Chancen hatten, die Partie für sich zu entscheiden, nahm sein Gegenüber das Remisgebot nach einigem Hin und Her an.
Milo musste sich allerdings in einem Turmendspiel gegen einen Mehrbauern zur Wehr setzen. In der Zeitnotphase verpasste er eine Möglichkeit auszugleichen und sein Gegner konnte die Partie für sich entscheiden, womit Mintraching den Mannschaftskampf schließlich mit 6,5 – 1,5 gewann.

Dritter und vierter Spieltag der DSOL

Am dritten Spieltag war unser Gegner der SK Marburg.
Tobias Brunner startete am ersten Brett einen Königsangriff, sein Gegner verteidigte allerdings und gewann durch ein taktisches Motiv eine Figur. Mit seinem Gegenangriff konnte dieser schließlich den SK Marburg in Führung bringen.
Am vierten Brett konnte Milo Müller den weißen König ebenfalls in starke Bedrängnis bringen. Nachdem die Stellung für seinen Gegner nicht mehr zu halten war, glich er zum 1:1 aus.
Am dritten Brett kam Johannes Denz gut aus der Eröffnung und zwang seinen Gegner, in einer gedrückten Stellung Material zu opfern, wodurch er die Partie am Ende für sich entschied.
Philipp Mark am zweiten Brett kam nach einem kompliziertem Mittelspiel in ein Turmendspiel, das sein Gegner bis zum Remis weiterspielte, wodurch der Mannschaftskampf mit 2,5 zu 1,5 Punkten für uns gewonnen war.

Der vierte Spieltag fand gegen den Brackweder SK statt.
Am dritten Brett konnte Johannes Denz nach einer schlechteren Stellung in der Eröffnung in ein Endspiel abwickeln und zwei Bauern gewinnen, weshalb sein Gegner in einer klar verlorenen Stellung aufgab.
Philipp Mark gelangte am zweiten Brett in ein Endspiel mit Minusbauern, aber ungleichfarbigen Läufern, und einigte sich mit seinem Gegner auf ein Remis.
Am ersten Brett spielten sowohl Tobias Brunner als auch sein Gegner eine sehr aggressive Partie, die letzterer mit einer Mattkombination in beidseitiger Zeitnot für sich entscheiden konnte.
Milo Müller kam am vierten Brett in ein Turmendspiel mit Mehrbauern, das sein Gegenspieler aber verteidigen konnte. Der Spieltag ging also mit 2 zu 2 unentschieden aus.

Aus im Viertelfinale des Viererpokals

Nach dem Freilos in der Hauptrunde und dem Sieg über die Schachfreunde Luhe-Wildenau standen wir am gestrigen Sonntag gegen die SG Post/Süd Regensburg im Viertelfinale des Viererpokals.

Post/Süd Regensburg ging schon früh in Führung, als sich Benedikt Stock am vierten Brett nach Materialverlust geschlagen geben musste.
Auch am ersten Brett sah es für Tobias Brunner nicht gut aus, der im Mittelspiel in einer schlechteren Stellung einen Bauern hinten stand. Nicht lange später musste auch er das Handtuch werfen.
Philipp Mark kam am zweiten Brett gut aus der Eröffnung. Sein Gegner schaffte es allerdings, einen starken Gegenangriff zu starten und dadurch die Partie für sich zu entscheiden.
Am vierten Brett wickelte Johannes Denz aus einer ausgeglichenen Eröffnung in ein Schwerfiguren-Endspiel ab. Eine Bauernschwäche erwies sich im Turmendspiel dann aber doch zu anfällig, was zum Endstand von 0 zu 4 Punkten für die spielerisch und nominell klar überlegene SG Post/Süd Regensburg führte.

2. Spieltag in der DSOL

Am vergangenen Freitag, den 25.02., bestritten wir die nächste Runde der DSOL gegen die SF Marburg.
Nach einer ausgeglichenen Eröffnung übersah Tobias Brunner am ersten Brett einen taktischen Gegenschlag seines Gegners, wodurch Marburg schon früh in Führung gehen konnte.
Auf Brett drei konnte Johannes Denz in einer schlechteren Eröffnungsstellung gegenhalten und schließlich nach einem missglückten Materialopfer seines Gegners zum 1:1 ausgleichen.
Philipp Mark auf Brett drei kam durch einen Königsangriff stark unter Druck und musste sich nach einer gewinnbringenden Taktik seines Gegners geschlagen geben.
Andre Zimmermann ließ am letzten Brett aber nichts anbrennen und kam in eine Gewinnstellung, nachdem er mit seinen Figuren den gegnerischen König unter starken Druck setzen konnte. Diese konnte er auch verwerten, was zum Endstand von 2:2 führte.

Erfolgreicher zweiter Spieltag in der Jugend-Landesliga

Am vergangenen Samstag ist unsere U20-Mannschaft auswärts nach Bamberg gefahren, kurioserweise zu einem Heimspiel, nachdem der eigentliche Ausrichter des Spieltags seine Mannschaft zurückgezogen hatte.

Bamberg ging als klarer Favorit in diese Begegnung und kam entsprechend schnell in Führung, nachdem Benedikt Sperber am vierten Brett früh in der Partie in eine schlechtere Stellung geriet und sich nach Materialverlust geschlagen geben musste.
An Brett zwei konnte Johannes Denz seine Gegnerin in der Eröffnung stark unter Druck setzen. Trotz des Versuchs, Gegenspiel zu erlangen, konnte sie den weißen Königsangriff nicht mehr verteidigen und gab auf, was zum Ausgleich auf 1:1 führte.
Milo Müller kam am dritten Brett nach einem ausgeglichenen Mittelspiel in ein Turmendspiel, in dem er mit verbundenen Freibauern ebenfalls einen Sieg einfahren konnte.
Die Entscheidung fiel also am ersten Brett, wo Philipp Mark nach einem interessanten Mittelspiel in ein eigentlich ausgeglichenes Endspiel gelangte, in dem seine Gegnerin aber eine Figur für zwei Bauern opferte. Diese waren leicht aufzuhalten und Philipp gewann seine Partie, was zu einem hart erkämpften und verdienten Endstand von 3:1 führte.

Gelungener Beginn in der DSOL

Letzte Woche begann die dritte Saison der Deutschen Schach-Online-Liga (DSOL). Insgesamt sind 320 Mannschaften in zehn Ligen mit je vier Gruppen gemeldet, unser Team spielt in der Gruppe C der dritten Liga.

Unser erster Gegner war die Mannschaft SK Johanneum Eppendorf III.
Relativ früh gewann Milo Müller auf dem vierten Brett eine Figur, nachdem sein Gegner im Mittelspiel eine Mattdrohung übersah. Nach weiterem Materialgewinn entschied er schließlich die Partie für sich und brachte Windischeschenbach in Führung.
Auch Philipp Mark konnte auf dem zweiten Brett seinen Gegner schon aus der Eröffnung heraus stark unter Druck setzen und mit einem Königsangriff zum 2:0 ausbauen.
Auf dem ersten Brett hatte Tobias Brunner ein ausgeglichenes Eröffnungs- und Mittelspiel, das schließlich in ein leicht schlechteres Bauernendspiel mündete. Nach einer Ungenauigkeit seines Gegner konnte er allerdings ausgleichen und mit einem Zwischenstand von 2,5 zu 0,5 Punkten bereits den Mannschaftssieg sichern.
Auf Brett drei kam Johannes Denz gut aus der Eröffnung, ließ seinem Gegner aber eine Chance zum Ausgleich und einigte sich abschließend im Endspiel zu einer Punktteilung, was zu einem verdienten Endstand 3:1 führte.

Eine Übersicht über das Turnier findet ihr hier auf der Hauptseite der DSOL.
Die Ergebnisse unseres Teams findet ihr hier.

Wiederaufnahme des Präsenztrainings ab 04.02.2022

Ab kommenden Freitag, 04.02.2022, wollen wir wieder ein Präsenztraining anbieten.
Wir haben uns dabei die Entscheidung nicht leicht gemacht, gerade im Hinblick auf die extrem hohen Inzidenzzahlen. Da diese aber, für sich betrachtet, nicht alleine maßgeblich sind, lassen die Behörden unter Einhaltung bestimmter Regelungen und Hygienemaßnahmen den Trainings- und Wettkampfbetrieb im Sport wieder zu.
Andere Sportarten haben ihren Trainings- und Spielbetrieb auch wieder aufgenommen. Zudem kommen wir mit der Wiederaufnahme des Präsenztrainings auch dem Wunsch etlicher Vereinsmitglieder nach. Schließlich fehlen einfach die sozialen Kontakte trotz des intensiven Online-Trainings.

Wir treffen uns daher künftig wieder freitags ab 18:30 Uhr in unserem Klassenraum in der Grund- und Mittelschule Windischeschenbach (Adresse: Neustädter Str. 50, 92670 Windischeschenbach).
Unser Raum befindet sich im ersten Obergeschoss des Altbaus. Der Zugang ist ausschließlich über den Hintereingang der Schule möglich. Diesen findet ihr in der Verlängerung zum Haupteingang zur Mehrzweckhalle (Adresse: Kerschensteinerstraße 3, 92670 Windischeschenbach) auf der linken Seite. Vor der Mehrzweckhalle stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung.
Das Angebot richtet sich in erster Linie an unsere Kinder und Jugendlichen. Natürlich sind dabei auch unsere erwachsenen Vereinsmitglieder gerne willkommen.

Für den Sportbetrieb in Innenräumen gilt die 2Gplus-Regelung. Der Zugang ist somit für folgende Personen möglich:
• Personen, die geimpft sind,
• Personen, die als genesen gelten,
• Kinder, die unter 14 Jahre alt sind
• minderjährige Schülerinnen und Schüler (14 – 17 Jahre), sofern sie regelmäßigen Testungen im Rahmen des Schulbesuchs unterliegen
und zusätzlich (!) einen Testnachweis vorweisen können.

Keinen zusätzlichen Testnachweis müssen folgende Personen vorlegen, da sie lt. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung von den Testerfordernissen ausgenommen sind:
• Kinder bis zum sechsten Geburtstag
• Schülerinnen und Schüler, die regelmäßigen Testungen im Rahmen des Schulbesuchs unterliegen
• noch nicht eingeschulte Kinder
• geboosterte Personen

Zudem möchten wir darauf hinweisen, dass die Trainingsteilnehmer*innen beim Betreten und Verlassen der Schule eine Schutzmaske für Mund und Nase tragen müssen. Während des Trainings ist am Brett das Tragen einer Schutzmaske nicht vorgeschrieben. Wir empfehlen aber das Tragen einer entsprechenden Schutzmaske.
Trotz der oben genannten Regelungen hoffen wir auf eine rege Trainingsteilnahme!
Über allem steht die Gesundheit aller Teilnehmer*innen am Training!

OJEM 2022

Zu Jahresbeginn stand für unsere Jugendspieler mit der Oberpfälzer Jugendeinzelmeisterschaft das wichtigste Turnier der SJO auf dem Programm. Diese fand vom 2. bis 5. Januar nach einjähriger Pause wegen der Corona-Auflagen nur für ein relativ kleines Teilnehmerfeld von 32 Spielern der Altersklassen U14, U16 und U18 auf der Burg Trausnitz statt. Für den SC Windischeschenbach gingen dieses Mal 4 Jugendliche an den Start.
An vier Spieltagen wurden sieben Runden nach dem Schweizer System gespielt, die U16 wurde wegen der niedrigen Teilnehmerzahl als Rundenturnier ausgetragen.

Christian Kraus nahm in der Altersklasse U18 zum ersten Mal an einem mehrtägigen Turnier teil. Ihm gelangen dennoch einige spannende und interessante Partien, musste sich aber mit 1,5 aus 7 Punkten gegen eine starke Konkurrenz mit dem siebten Platz zufrieden geben.
In der U18w erreichte Johanna Sperber mit 2,5 Punkten Rang zwei und qualifizierte sich damit für die bayerische Meisterschaft.
Benedikt Sperber musste sich mit einem Punkt in der U16 als nomineller Außenseiter in einem Rundenturnier den Favoriten geschlagen geben und erreichte Platz acht.
In der U14 erreichte Milo Müller mit 4,5 aus 7 Punkten ebenfalls Rang zwei und sicherte sich einen weiteren Qualifikationsplatz.

Außerdem fanden die Tandem- und Blitzturniere statt, die allerdings dieses Jahr von der U14 separat gespielt wurden. Die Ergebnisse dieser Turniere sowie eine Übersicht der einzelnen Altersklassen des Hauptturniers kann man hier auf der Website der Schachjugend Oberpfalz einsehen.