Weiter auf Erfolgskurs

Am dritten Spieltag empfing der ortsansässige Denksportverein seine Gäste in Windischeschenbach. Der Spieltag in der Oberpfalzliga und derBezirksliga Nord fand am 24.11. statt. Das Kreisliga-Team spielte am 01.12.
In der Oberpfalzliga empfingen die Gastgeber eine sehr stark aufgestellte, zweite Mannschaft des TSV Kareth – Lappersdorf.Die Partie von Christian Müller am Spitzenbrett bewegte sich von Anfang im Gleichgewicht, wonach sich die Kontrahenten bald auf eine Punkteteilung einigten. Bis zu weiteren Entscheidungen entbrannte ein zähes Ringen. Danach ging es allerdings Schlag auf Schlag. Alfred Blöderl kam gut aus der Eröffnung heraus, sammelte anschließend positionelle Vorteile an, die er letztlich souverän zum Gewinn verwertete. Die Führung wehrte aber nicht lange, da Jürgen Zant seine leicht bessere Stellung durch einen Kurzschluss einstellte. Rudolf Schön übte von Anfang an starken Druck auf seinen Kontrahenten aus. Konsequent eroberte er entscheidenden Materialvorteil und brachte die Gastgeber erneut in Führung. Allerdings verlor zwischenzeitlich Jaroslav Illetsko die Übersicht und landete in einem verlorenen Endspiel.
Ständig unter Druck befand sich auch Jindrich Novak, hatte aber klaren Zeitvorteil. Sein Gegner fand dadurch nicht immer die besten Vorsetzungen, wonach Jindrich gerade noch den Remishafen erreichen konnte. Großes Kämpferherz bewies Tobias Brunner. Durch ideenreiches Spiel brachte er seinen Kontrahenten immer mehr in Bedrängnis und schließlich seine Farben abermals in Führung. Mannschaftskapitän André Zimmermann hatte nach der Eröffnung schon deutlichen Vorteil. Anschließend wollte er die Geschehnisse forcieren, übersah dabei aber einen taktischen Gegenschlag. Danach kämpfte er noch lange um ein Remis, musste sich aber letztlich geschlagen geben, was zum Endstand von 4:4 führte. Der SC bleibt aber dennoch mit 5-1 Mannschaftspunkten an der Spitze der Tabelle der Oberpfalzliga und trifft am 08.12. auf die Schachfreunde Haselmühl.
An die Siegesserie der ersten beiden Spieltage knüpfte die zweite Garde im Heimspiel gegen die Schachfreunde Roding an. Miroslav Steimar willigte am zweiten Brett in eine Punktteilung an, nachdem die Stellung verflacht war.Siegfried Stelzer verwertete gekonnte einen Materialvorteil und brachte die Zoiglstädter in Führung. Michael Betz übersah einen Gegenschlag und verlor seine Partie. Stefan Simmerl nutzte eine Feinheit in der Stellung aus und brachte die Windischeschenbacher wieder in Führung.  Philipp Mark baute strategische Vorteile auf und verteidigte einen Königsangriff seines Gegners gekonnt, wodurch ein weiterer, voller Zähler zu Buche stand. Elsbeth Horther-Schneider stellte in schlechterer Position eine taktische Falle, welche ihr Gegner übersah und baute die Führung aus. Am Spitzenbrett geriet Bedrich Prochazka in einen heftigen Angriff, welchen er nicht verteidigen konnte und verlor. Rudolf Schicker verwertete einen Mehrbauern im Turmendpsiel zum Sieg und stellte den Mannschaftserfolg von 5,5:2,5 Zählern sicher. Mit 6-0 Mannschaftspunkten findet man sich aktuell knapp hinter dem SC Furth i.Wald auf Platz zwei der Tabelle wieder.

Am 08.12. treffen die beiden ungeschlagenen Teams der Liga dann in Furth zum direkten Vergleich aufeinander.
Souverän war auch das Auftreten der dritten Garde in der Kreisliga III Nord. Manfred Oppel und Benedikt Stock remisierten. Johannes Denz und Markus Libeau gewannen ihre Partien beim Heimspiel gegen den SC Hirschau drei und verteidigen damit souverän den ersten Tabellenplatz mit 6-0 Mannschaftspunkten.

Zweiter Spieltag: Zweiter Erfolg

Am Sonntag fand der zweite Spieltag in der Oberpfalzliga und der Bezirksliga Nord statt.
Dabei hatten die Zoiglstädter wiederum das Auswärtslos gezogen und reisten nach Weiden und Schwandorf.

Beim Lokalderby gegen den SK Weiden 07 in der Oberpfalzliga konnte man schon in einem frühen Stadium die Weichen für einen erneuten Mannschaftserfolg stellen.
Youngstar Milo Müller verwerte einen frühzeitigen Materialgewinn souverän und brachte die Windischeschenbacher in Führung.
Auf Grund der guten Entwicklung im Mannschaftskampf einigte sich Neuzugang Tobias Brunner auf eine Punktteilung. Am Spitzenbrett verteidigte Christian Müllers Gegner
gekonnte und konnte ebenfalls ein Remis erzielen.In Folge konnte Johannes Laubert mit einem unwiderstehlichen Angriff auf 3:1 erhöhen. Auch Jürgen Zant gewinnt seine Partie.
Für die vorzeitige Entscheidung sorgt der zweite Neuzugang Jindrich Novak, der ein Remisangebot ablehnt und seinen Gegner dann gekonnt überspielt. Die einzige Niederlage des Tages
erlitt Miroslav Kalou der einen Materialverlust hinterherlief. Rudolf Schön remisierte schlussendlich ebenso, woraus ein Endresultat von 5,5:2,5 resultierte. Der Schachclub Windischeschenbach ist somit im Moment
Tabellenspitzenreiter in der Oberpfalzliga.

An den zweiten Tabellenplatz konnte sich die zweite Garde mit einem 5,5:2,5 gegen den SK Schwandorf setzen. Hierbei remisierte Michael Betz in ausgeglichener Stellung frühzeitig. Bedrich Prochazka und Stefan Simmerl
versuchten zwar Druck aufzubauen, aber die geschickte Verteidigung der Gegner führte final auch zur Punktteilung.
Rudolf Schicker nutze ein sehr passives Gegenspiel aus und brachte die Zoiglstädter in Führung. Auch Elsbeth Horther-Schneider führte einen druckvollen Angriff und erkämpfte damit einen weiteren, vollen Zähler.
Siegfried Stelzer konnte mit einem Sieg den Mannschaftserfolg vorzeitig klar machen. Am zweiten Brett musste sich Miroslav Steimar geschlagen geben, was aber ebenfalls die einzige Niederlage für die Windischeschenbacher blieb.
Philipp Mark übernahm im Endspiel das Ruder und erspielte einen weiteren Zähler. Im Endergebnis gewann die zweite Garde ebenfalls mit 5,52,5 und ist nur auf Grund der leicht schlechteren Brettpunkte auf dem zweiten Tabellenplatz in der Liga.

Am 16.11. reist die dritte Mannschaft zum Nachbarverein SC Erbendorf.

Saisonstart 2019/20

Starker Auftakt für den Schachclub in allen Ligen

Am 20.10. startete die Schachsaison für den Schachclub. Dabei reiste die erste Garde nach Riedenburg und die Zweite nach Nittenau.

In der Oberpfalzliga trafen die Zoiglstädter auf den TV Riedenburg.
Hier befand man sich nach einem Figureneinsteller von Jürgen Zant in Rückstand. Alfred Blöderl konnte remisieren. Rudolf Schön gewann eine stark geführte Partie und glich aus. Jindrik Novak vergab eine bessere Stellung und erreicht lediglich eine Punktteilung, während Miroslav Kalous seine Partie verlor. Trotz schlechter Stellung kämpfte Neuzugang Tobias Brunner stark und gewann seine Partie. Christian Müller konnte seinen leichten Vorteil nicht umsetzen und remisierte ebenfalls. Beim Stand von 3,5:3,5 lag es am 10-jährigen Milo Müller, der eine leicht bessere Stellung mit taktischen Manövern überzeugend und souverän zum vollen Zähler brachte und somit auch den Mannschaftserfolg sicherte.

Einen in Bestbesetzung spielender TSV Nittenau erwartete die zweite Garde im Nittenauer Sportpark. Es entbrannte ein spannender Mannschaftskampf, der nach einem Fehler von Philipp Mark mit einer Niederlage für die Zoiglstädter begann. Elsbeth Horther-Schneider konnte ihre taktischen Vorteile nicht verwerten und remisierte. Auch Stefan Simmerl willigte in die Punktteilung ein ehe Daniel Bär seine Partie verlor.
Starke Leistungen zeigten aber die Spitzenbretter: Bedrich Prochazka und Miroslav Steimar gewannen überzeugend ihre Partien. Einen langen Atem bewies Rudolf Schicker der auch voll punkten konnte. Den Schlusspunkt setzte Kapitän Michael Betz mit einem Sieg und stellte somit den Mannschaftserfolg von 5:3 sicher.

Mit einem 4-0 Sieg startete die neu-gegründete dritte Mannschaft in die Saison. Leider sagten hier die Kontrahenten aus Roding den Wettkampf kurzfristig ab, sodass die Spieler nicht zum effektiven Einsatz kamen.

Bereits im Vorfeld der Saison nahmen die Windischeschenbacher Spieler an diversen Wettkämpfen teil. Im Jugendbereich konnten hierbei wieder große Erfolge verbucht werden.
Im Erwachsenenschach schieden die Windischeschenbacher in der Hauptrunde des Viererpokal leider aus.

Schachsaison 2018/2019 gestartet

Bereits drei Spieltage alt ist die neue Saison in der Regionalliga Nord-Ost und der Bezirksliga Nord.
In den ersten drei Partien der Windischeschenbacher konnten unterschiedlichste Ergebnisse erzielt werden.

Regionalliga

Spieltag 1:
Beim Auswärtsspiel gegen den SC Postbauer-Heng 1 erlitten die Spieler der ersten Garde eine denkbar knappe Niederlage von 3,5:4,5 Zählern. Es punkteten: Miroslav Kalous und Johannes Laubert (1), sowie Rudolf Schön, Miroslav Steimar und Stefan Simmerl (0,5).
Spieltag 2:
Wiederum auswärts gegen den SC Bad Kötzting 1 erlitten die Zoiglstädter auf Grund einer 1-7 Niederlage eine starken Dämpfer.  Lediglich Christian Müller am Spitzenbrett konnte hier einen vollen Zähler einfahren
Spieltag 3:
Mit großem Selbstbewusstsein trat man beim Heimspiel gegen die favorisierte Mannschaft des SC SW Nürnberg Süd 2 an. Dank einer kämpferischen Leistung ran man den Franken ein 4-4 Unentschieden ab.

In der Tabelle begnügt sich der SC aktuell mit einem neunten Platz. Zum vierten Spieltag reisen wir ins Frankenland zum SC NT Nürnberg 3.
Weitere Informationen im Ligamanager.

Bezirksliga Nord
Spieltag 1:
Zum Saisonauftakt in Erbendorf stellte sich der SC II selbst ein Bein und vergab hervorragende Stellungen. Somit trat man die Rückreise mit einer 3-5 Niederlage im Gepäck an. Daniel Bär errang einen vollen Zähler. Michael Betz, Elsbeth Horther-Schneider, Siegfried Stelzer und Benedikt Stock jeweils einen Halben.
Spieltag 2:
Wiederum auswärts traf man auf den TSV 1880 Schwandorf 1. Hierbei gelang ein souveräner 7-1 Sieg. Elsbeth Horther-Schneider, Rudolf Schicker, Siegrid Stelzer, Philipp Mark, Stanislav Schubert und Markus Schwengler errangen vollen Punkte. Stefan Simmerl und Lukas Blei teilten sich den Zähler mit den Schwandorfern.
Spieltag 3:
Den positiven „Flow“ vom zweiten Spieltag konnte man leider nicht fortsetzen und erlitt wiederum eine unglückliche Niederlage mit 3,5:4,5 Zählern gegen den SK Schwandorf II. Siegfried Stelzer und Elsbeth Horther-Schneider (1), Stefan Simmerl, Michael Betz und Philipp Mark (1/2).

Die Tabelle zeigt die Windischeschenbacher aktuell auf dem siebten Platz.
Weitere Informationen im Ligamanager.

Schachclub präsentiert die Geschwister Well mit ihrem Programm FEIN SEIN, BEINANDER BLEIBN!

Mit großer Freude dürfen wir verkünden, dass wir für das Jahr 2019 die Geschwister Well für einen Gastauftritt in Windischeschenbach gewinnen konnten.
Nachdem der Schachclub in der Vergangenheit bereits die Biermösl Blosn und die Wellküren verpflichten konnte, beehren uns nun – als Grande Finale – die Geschwister Well.
Über die Familie Well große Worte zu verlieren, würde in einem mehrseitigen Aufsatz enden. Die Geschwister sind mehrfach mit diversen Kulturpreisen prämiert, bereisten und „bespielten“ bereits die ganze Welt und verstehen es mit Humor und musikalischer Vielseitigkeit einen kurzweiligen Abend zu bereiten. Wo immer sie sind – das Publikum und die Presse sind begeistert.

Kurz nach der Einweihung der frisch renovierten Mehrzweckhalle dürfen wir dieses kulturelle Feuerwerk abbrennen und Ihnen einen unvergesslichen Konzertabend bereiten.

Datum:   25.05.2019
Einlass:  19:00 Uhr
Beginn:  20:00Uhr
Ort:        Mehrzweckhalle Windischeschenbach (Kerschensteiner Straße 3)
VVK:      22€
Veranstaltung ist beendet!

Für das leibliche Wohl sorgt der Schachclub Windischeschenbach 1957 e.V. in bewährter, professioneller Manier.

Informationen zu den Geschwistern Well finden Sie hier.

Sie standen noch nie zusammen in einem Programm auf der Bühne – außer in ihrer Kindheit. Diese verbrachten die Geschwister Well in ihrer 17-köpfigen Familie quasi in einem Dauer-Hauskonzert, unterbrochen von Auftritten zu weihnachtlichen, österlichen, sonstigen feierlichen und manchmal mehr oder weniger grausigen Anlässen.

Sechs der 15 Geschwister aus der Großfamilie Well, Stofferl und Michael von der Biermösl Blosn, die Wellküren Burgi und Bärbi, Moni sowie Karli erzählen in ihren Geschwister Well Programm FEIN SEIN, BEINANDER BLEIBN! aus ihrer Familiengeschichte, in ihrer eigenen, unverwechselbaren Art.

Klassenerhalt gesichert!

Am Sonntag reiste die Mannschaft der Regionalliga Nord-Ost zur SG Büchenbach-Roth. Dabei traf man erheblich ersatzgeschwächt auf einen nominell überlegenen Gegner. Entsprechend gestaltet sich der Spielverlauf. Christian Müller am Spitzenbrett einigte sich auf ein Remis. Währenddessen wurde Jugendspieler Philipp Denk von einem gegnerischen Angriff überrollt. Auch Miroslav Kalous kam über eine Punktteilung nicht hinaus. Michael Betz nahm einen vergifteten Bauern und verlor daraufhin seine Partie. An Brett sechs konnte Miroslav Steimar trotz Figurenvorteil dem Mattangriff seines Gegners nicht entkommen. Auch Jürgen Zant verlor seine Partie mit drei Minusbauern. Rudolf Schön kämpfte erbittert um den Ehrentreffer konnte aber einen Freibauern seines Gegners nicht aufhalten. Die Partie ging somit mit 1,5:6,5 Zählern deutlich verloren.
Final belegt der SC den sechsten Tabellenplatz und rettet somit die Spielberechtigung für eine weitere Saison in der Regionalliga Nord-Ost. Die Sonderkonstellation der laufenden Saison bedingt vier Absteiger in der Liga. Das gesteckte Ziel „Klassenerhalt“ wurde erreicht.

Einen „schwarzen Sonntag“ erwischte auch die zweite Garde. Stark ersatzgeschwächt wehrt sich die Zweite beim TSV 1880 Schwandorf, verliert aber im für die Nordoberpfälzer bedeutungslosen letzten Spiel mit 3,5:4,5.Zunächst nimmt Youngster Milo Müller in ausgeglichener Stellung das Remisangebot seines Gegners an. Auch Routinier Rudolf Schicker einigt sich mit seinem Kontrahenten auf eine Unentschieden.Kurz darauf verliert Alina Müller bei ihrem ersten Bezirksligaeinsatz zunächst Material und anschließend die Partie.Nachdem die Partien von Johannes Vollath und Stefan Simmerl in total ausgeglichene Endspiele mündeten, waren auch hier Punkteteilungen unausweichlich. In der Zwischenzeit hatten sich Rainer Baumann und Philipp Mark leichte Vorteile erspielt, aber ihre Kontrahenten hielten auch diese Begegnungen im Gleichgewicht.Schließlich versuchte Elsbeth Horther-Schneider vergeblich, ihre Partie zu ihren Gunsten zu entscheiden, wodurch mit dem siebten Remis die knappe 3,5:4,5 Niederlage feststand.
Damit beendete die Zweite die Saison auf dem guten dritten Platz in der Bezirksliga Nord.

!Letzter Saisonspieltag am 15.04.2018 — Ausblick!

Am 15.04. findet der letzte Spieltag der laufenden Saison statt.

Die erste Mannschaften kann nur auf Grund einer unglücklichen Konstellation in den höheren Ligen noch in den Abstiegskampf verwickelt werden! ABER: wir haben es selbst in der Hand. Zum Finale geht die Reise zum direkten Tabellennachbarn SG Büchenbach/Roth

Die Bezirksliga-Mannschaft hat ungefährdet das Saisonziel „Klassenerhalt“ erreicht und kann gegen TSV 1880 Schwandorf unbeschwert aufspielen.

 

Viel Erfolg beim letzten Spieltag!!!

Achter Spieltag mit gemischtem Ergebnis

Windischeschenbach Am Sonntag traten die beiden Mannschaften des SC Windischeschenbach zum letzten Heimspiel an.
Dabei empfing die erste Garde in der Regionalliga den Tabellenspitzenreiter SK Schwandorf I.
Es entwickelte sich relativ schnell ein spannender Wettkampf in dem Christian Müller am zweiten Brett früh in ein Remis einwilligte. Auch Jaroslav Illetsko erlangte eine Punktteilung.
Am Spitzenbrett musste sich Zdenek Haba in sehr komplizierter Stellung geschlagen geben. Ersatzspieler Rudolf Schicker erkämpfte ein weiteres Remis, ehe Elsbeth Horther-Schneider ihre Partie verlor. Durch einen Figureneinsteller verlor auch Jürgen Zant seine Partie, was zur Vorentscheidung führte. Die Gewinne von Johannes Laubert und Rudolf Schön führten zum Endstand von 3,5:4,5 Punkten.
Der SC befindet sich mit 8-8 Mannschaftspunkten auf einem komfortablen fünften Tabellenplatz und kann nur noch auf Grund einer sehr ungünstigen Konstellation in den höheren Ligen in den Abstiegskampf verwickelt werden.
Sehr erfreulich entwickelte sich hingegen der Wettkampf der zweiten Garde in der Bezirksliga Nord gegen den SK Weiden 07 II. Der neunjährige Milo Müller rechtfertigte seinen Einsatz mit einem sehenswerten Punktgewinn, woraufhin Stanislav Schubert Remis gab. Michael Betz nutzte einen frühen Fehler seiner Gegnerin souverän aus und baute die Führung aus. Auch Bedrich Prochazka am Spitzenbrett erspielte einen vollen Zähler. Philipp Mark sorgte für die Vorentscheidung dank einer gut angelegten Partie. Daniel Bär verspielte seine Partie leichtfertig. Stefan Simmerl hingegen ließ nichts anbrennen. Final verlor Miroslav Steimar seine taktisch geprägte Partie. Schlussendlich siegten die Zoiglstädter verdient mit 5,5:2,5 Zählern. In der Tabelle belegen die Windischeschenbacher mit 11-5 Mannschaftspunkten den dritten Platz und können am letzten Spieltag gegen den TSV 1880 Schwandorf befreit aufspielen.
Das Saisonziel ist jedenfalls deutlich erreicht worden.

Souveräner Sieg und knappe Niederlage

Am vergangenen Sonntag fand der siebte Spieltag für die Mannschaften des Denksportvereins aus Windischeschenbach statt.
Dabei reisten die Spieler des Schachclubs nach Altensittenbach und Luhe.
Beim Regionalligaspiel gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn Altensittenbach konnten die Zoiglstädter in der besten Besetzung der laufenden Saison antreten.
Am dritten Brett trafen zwei altbekannte Spieler aufeinander und so einigten sich Jaroslav Illetsko und FM Frank Röder relativ zügig auf eine Punkteteilung. Auch Jürgen Zant remisierte seine Partie.
In Rückstand gerieten die Gäste durch Johannes Laubert, der gegen FM Gerd Röder keine Chance hatte. Am achten Brett einigte sich Michael Betz ebenfalls auf ein Remis. Christian Müller verlor in akuter Zeitnot seine
Partie. Miroslav Kalous konnte trotz aussichtsreicher Stellung keinen vollen Zähler einfahren und musst sich mit dem halben Punkt begnügen, was den Mannschaftssieg der Altensittenbacher sicherstellte. Rudolf Schön erkämpfte sich am siebten Brett den vollen Punkt und besiegelte somit das Endergebnis von 3,5:4,5 Zählern.
Der SC bleibt somit auf dem vierten Tabellenplatz mit komfortablen Abstand zu den Abstiegsplätzen und hat das Saisonziel sicher erreicht.
Ebenfalls beim Tabellennachbarn war die zweite Garde zu Gast. Beim Spiel gegen die Schachfreunde Luhe-Wildenau reiste man ebenfalls mit sehr guter Besetzung an. Kampflos ging man in Führung, da Philipp Marks Gegner zu spät zum Spieltag eintraf. Elsbeth Horther-Schneider konnte schon in der Eröffnung das Geschehen an sich reißen, erspielte sich bald Materialvorteil und verwertete diesen problemlos zum 2:0. Philip Denk hatte zunächst einige Probleme mit der unkonventionellen Eröffnungsbehandlung seines Kontrahenten. Nachdem dieser nicht die beste Fortsetzung fand, konnte Denk mit einem Konter das vorentscheidende 3:0 erzielen. Auf Grund des positiven Spielverlaufs gaben sich Stefan Simmerl und Rudolf Schicker mit Remisen zufrieden. In Folge konnten auch Stanislav Schubert, Miroslav Steimar und Bedrich Prochazka ihre Partien gewinnbringend beenden und sicherten den sehr überraschenden 7:1 Mannschaftserfolg der Windischeschenbacher. Die zweite Mannschaft kletterte somit auf dem dritten Tabellrang der Oberpfälzer Bezirksliga.

Gemischtes Ergebnis am sechsten Spieltag

Erste Mannschaft sichert Klassenerhalt dank souveräner Leistung

Am Sonntag fand der sechste Spieltag der laufenden Saison 2017/18 statt. Dabei empfingen die Zoiglstädter ihre Gäste aus Nürnberg und Schwandorf.

In der Regionalliga Nord-Ost traf die gut aufgestellte Heimmannschaft auf ebenbürtig aufgestellte Gegner. Ein spannendes Match war also zu erwarten.

Am Spitzenbrett zeigte Zdenek Haba eine souveräne Vorstellung und brachte die Gastgeber in Führung. Auf Grund des günstigen Spielverlaufs gaben Christian Müller und Alfred Blöderl Remis. Kapitän André Zimmermann konnte mit einem schwungvollen Angriff auf 3:1 erhöhen. Die unglückliche Niederlage von Rudolf Schön änderte nichts am Mannschaftserfolg, denn Jaroslav Illetsko verwandelte seinen Materialvorteil in einen sicheren Zähler. Letztendlich manifestierten die beiden Unentschieden von Elsbeth Horther-Schneider und Jürgen Zant den Endstand von 5:3 für die Windischeschenbacher. Somit ist die erste Garde mit 8:4 Zählern auf einem komfortablen vierten Platz der Tabelle zu finden und hat das Saisonziel „Klassenerhalt“ praktisch gesichert.

Einen konträren Spielverlauf nahm die Partie der Bezirksligamannschaft gegen den SK Schwanndorf II. Trotz guter Aufstellung geriet man durch die Niederlage von Philipp Mark in Rückstand. Routinier Stefan Simmerl übersah eine taktische Abwicklung und verlor seine Partie ebenfalls. Unerwartet konnten Bedrich Prochazka und Miroslav Steimar dank eines Remis und eines Sieges den Anschluss wiederherstellen. Jedoch verloren auch Jürgen Schmola und Michael Betz ihre Partien. Daniel Bär errang eine Punkteteilung, während Rudolf Schicker einen vollen Zähler für das Windischeschenbacher Punktekonto erspielen konnte. In Summe musste man sich mit 3:5 geschlagen geben. Mit 7:5 Zähler steht auch die Bezirksliga-Mannschaft auf einem komfortablen vierten Tabellenplatz.

Am 25.02. findet dann der siebte Spieltag statt. Hier reist die zweite Garde zum Tabellennachbarn SF Luhe-Wildenau, während die Regionalligamannschaft den Weg zum SV-Altensittenbach antritt.